Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Teurer als Dresden: Leipziger Grundstückspreise steigen rasant
Leipzig Lokales Teurer als Dresden: Leipziger Grundstückspreise steigen rasant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 14.04.2016
Die Grundstückspreise und Transaktionen sind in Leipzig im vergangenen Jahr rasant gestiegen. (Archivbild) Quelle: Andé Kempner
Anzeige
Leipzig

Im vergangenen Jahr habe es eine rasante Entwicklung gegeben, sagt Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos), als sie am Donnerstag den Grundstücksmarktbericht für das Jahr 2015 vorstellt: Die Verkäufe sind innerhalb von zwölf Monaten um 14 Prozent gestiegen, der Umsatz hätte sich mit 2,8 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. „Das ist ein Spitzenwert für Leipzig“, ordnet Gernot Weiß vom Gutachterausschuss der Stadt ein.

„Wir holen in kürzester Zeit nach, was sich in anderen Städten über zehn oder zwanzig Jahre hinweg entwickelt hat“, erklärt Dubrau. Vergleiche seien schwierig, da die Statistiken anderer deutscher Großstädte zum Großteil noch nicht vorlägen. Zumindest Dresden hat die Messestadt aber überholt: Verzeichnete Leipzig im Jahr 2015 etwa 7500 Transaktionen, erreichte die sächsische Landeshauptstadt circa 5000, Nürnberg 5600.

Auch die Umsätze lagen deutlich unter denen in Leipzig. Dresden kommt auf etwa 1,7 Milliarden Euro, die zweitgrößte Stadt Bayerns auf 1,9 Milliarden Euro. „Gegenüber Städten wie Berlin oder Hamburg sind die Leipziger Preise aber noch immer Schnäppchen“, so Dubrau.

Leipziger Osten Spitzenreiter

In einigen Stadtbezirken war die Entwicklung im vergangenen Jahr besonders auffällig. Der Bodenrichtwert, der auf den durchschnittlichen Wert pro Quadratmeter eines Grundstückes hinweist, ist vor allem im Osten stark gestiegen. Dort wurden mit 145 Mehrfamilienhäusern besonders viele Gebäude erworben. „Das liegt sicher auch daran, dass im Osten noch mehr und günstigere Häuser leer stehen“, ordnet die Baubürgermeisterin ein. Der höchste Umsatz wurde mit 140,1 Millionen Euro in Leipzig-Mitte erzielt.

Für unsanierte Mehrfamilienhäuser wurde mit durchschnittlich 682 Euro pro Quadratmeter im Süden am meisten bezahlt. Am günstigsten war mit weniger als 300 Euro der Südwesten. Sanierte Objekte waren hingegen in der Innenstadt einschließlich Bezirken wie Zentrum-Ost oder Zentrum-West am teuersten: 1345 Euro kostete der Quadratmeter durchschnittlich. Deutlich darunter liegen mit 786 Euro die sanierten Mehrfamilienhäuser im Nordwesten.

Trend: Marke Eigenbau

Ein weiterer Trend wird beim Blick in den Grundstücksmarktbericht deutlich. „In ganz Leipzig sind die Kaufzahlen der unsanierten Gebäude in den vergangenen fünf Jahren gesunken“, erklärt Weiß vom Gutachterausschuss. „Die der sanierten Häuser steigen dafür immer weiter an. Das ist naheliegend – immerhin gibt es auch einfach weniger unsanierte Immobilien.“

Das sei eine positive Entwicklung, findet Dubrau. „Seit der Markt anzieht, gibt es weniger Häuser, die über eine lange Zeit leer stehen.“ Das Problem, dass Gebäude immer weiter verfielen, werde damit geringer. Insgesamt werden allerdings eher Grundstücke als Immobilien gekauft. „Die meisten Leipziger bauen lieber selber“, so Dubrau. „Vor allem, weil es deutlich günstiger ist.“ Etwa 85.000 Euro haben Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich für ein Grundstück gezahlt.

Wohnungskäufer kommen selten aus Leipzig

Rund zwei Drittel aller in Leipzig getätigten Käufe entfallen auf Eigentumswohnungen. Die werden offenbar weniger als Wohnraum, sondern mehr als Investition erworben. Darauf deuten die Wohnorte der Käufer hin: Beim Erstverkauf sanierter Altbauwohnungen kommen nur etwas mehr als zwei Prozent aus Leipzig. Bei Neubauten sind es immerhin gut 40 Prozent. Beim Wiederverkauf kommt bei Altbauten knapp ein Drittel der Interessenten aus Leipzig, bei Neubauten sind es etwas weniger.

Was die deutlichen Anstiege für die Messestadt bedeuten, konnte Dorothee Dubrau am Donnerstag nur abschätzen. „Die Entwicklungen bringen Investoren in die Stadt, die dringend benötigte Wohnungen bauen. Das ist gut“, resümiert die Baubürgermeisterin. Allerdings würden dadurch die Mieten steigen. „Das allerschlimmste für die Stadt wäre aber, wenn einfach immer mehr Menschen nach Leipzig kämen, und trotzdem gar nicht mehr gebaut wird. Das wollen wir vermeiden.“

Weitere Informationen unter gutachterausschuss.leipzig.de. Unter bodenrichtwert.leipzig.de können Interessierte den Wert ihres Grundstückes abfragen.

Von Josephine Heinze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Linden für ein Halleluja – der Katholikentag setzt auf Nachhaltigkeit und Klimaneutralität. Zu diesem Zwecke wurden jetzt zwei Linden am Wilhelm-Leuschner-Platz gepflanzt.

14.04.2016

Alles passierte innerhalb von Sekunden: Amurtiger Mischa wurde am Donnerstag von seinem Artgenossen Tomak attackiert. Das Tier erlag den Verletzungen. Offenbar wurde eine Gehege-Verbindung versehentlich geöffnet.

10.01.2018

Die Stadt und das Gewandhaus Leipzig erinnern am Samstag mit einem Festkonzert an den im Dezember gestorbenen Dirigenten Kurt Masur. Es seien noch einige Restkarten für das Gedenkkonzert erhältlich.

14.04.2016
Anzeige