Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tierschutzorganisationen kritisieren nach Ausbruch die Haltung von Löwen in Zoos
Leipzig Lokales Tierschutzorganisationen kritisieren nach Ausbruch die Haltung von Löwen in Zoos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 10.01.2018
Motshegetsi musste erschossen werden. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Es ist noch gar nicht lange her, da trauerte Leipzig, als Löwe Matadi die Stadt verließ. Als Ersatz kamen zwei junge Löwenbrüder. Nur einen Monat nach Einzug der Jungtiere trauert Leipzig jetzt um Motshegetsi. Der 15 Monate alte Etoscha-Löwe war am Morgen gemeinsam mit seinem Bruder aus seinem Gehege ausgebrochen und musste daraufhin erschossen werden.
Tierschutzorganisationen äußern nun scharfe Kritik an der Haltung von Wildtieren wie Löwen in Zoos. Eine sichere Haltung sei kaum möglich, findet die Tierschutzorganisation PETA.

PETA kritisiert: Löwenhaltung ist nie sicher

Bestimmte Tierarten – wie Großkatzen, Eisbären oder Menschenaffen – leiden besonders unter ihrer Gefangenschaft, erklärt Peter Höffken, Wildtierexperte der Tierrechtsorganisation PETA. Diese Tierarten „stellen eine permanente Gefahr für Besucher und Zoopersonal dar“ und „müssen aus den Zoos verschwinden“, fordert Höffken. Er erklärt: „Löwen haben einen natürlichen Freiheitsdrang. Durch die artwidrige Haltung in viel zu kleinen Gehegen in Zoos und Parks nutzen die Großkatzen jede sich bietende Gelegenheit, ihrem Gefängnis zu entkommen.“
PETA erläutert zudem, dass die Rechtfertigung von Artenschutz und Bildungsaufgabe von zoologischen Gärten bei Großkatzen wie Löwen kaum zieht. So können in Gefangenschaft geborene Großkatzen nicht ausgewildert werden – ihre Haltung trage also nicht zum Artenschutz bei. „Während Tiger und Löwen in freier Wildbahn ein Revier von circa 300 Quadratkilometer bewohnen, sind die Tiere in Zoo-Gefangenschaft zu einem qualvollen Leben auf wenigen Quadratmetern verdammt“, meint die Tierrechtsorganisation. „Artwidrige Haltungsbedingungen und schwere Verhaltensstörungen sind dort eher die Regel als die Ausnahme.“ Deshalb würde auch der Bildungsauftrag von Zoos durch Löwenhaltung nicht erfüllt: „Die Besucher lernen nichts über die Bedürfnisse und Lebensverhältnisse von Tieren, wenn diese ihr Dasein in qualvoller, beengter Gefangenschaft fristen.“

Deutscher Tierschutzbund: „Wir brauchen eine Grundsatzdebatte"

Auch der Deutsche Tierschutzbund äußert nach dem Vorfall im Leipziger Zoo Kritik. Der Tierschutzbund lehnt zwar nicht die Zootierhaltung an sich ab, kritisiert aber vor allem die Haltung von Löwen in Zoos. Bei diesen Tieren sei eine artgerechte Haltung besonders schwierig. Die Organisation erinnert an Vorfälle mit ausgebrochenen Großkatzen in deutschen Zoos und fordert deshalb, dass die Einrichtungen über ihre Sicherheitsmaßnahmen nachdenken. „Wenn die Tiere schon in Gefangenschaft gehalten werden, so müssen die jeweiligen Einrichtungen auch die notwendigen Vorkehrungen treffen, um jegliche Verletzungs- und Ausbruchgefahr auszuschließen“, findet Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Er zieht aus dem Vorfall im Leipziger Zoo das Fazit: „Wir brauchen eine Grundsatzdebatte über Zoomanagement.“

Theresa Hellwig

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für sieben weitere Tochtergesellschaften von Unister soll am Freitag offiziell das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Darunter ist nach LVZ-Informationen auch der Reiseanbieter Urlaubstours. Für die 100 Mitarbeiter, die am Freitag ihre Kündigung erhalten, stehen die Jobchancen laut Arbeitsagentur sehr gut.

29.09.2016
Zoo-Nachrichten Ferien bei Elefant, Hängebauchschwein und Gorilla - Tierisches Herbstvergnügen im Zoo Leipzig

Vom 1. bis 16. Oktober 2016 gab es für die Ferienkinder im Zoo Leipzig wieder ein tierisches Herbstvergnügen zu erleben: Zwei Wochen lang standen Ferientouren, Mitmachaktionen und ein Blick hinter die Kulissen des Zoos auf dem Programm.

17.10.2016

Bernhard Rothenberger ist ja einiges gewöhnt. Unter den zahlreichen Besuchern im Auerbachs Keller gibt es immer mal wieder welche, die sich mit dummen Vorurteilen über die ostdeutschen Bundesländer zu Wort melden. Aber was der Keller-Chef jetzt erleben musste, ging ihm zu weit...

29.09.2016
Anzeige