Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tipps zum Firmenlauf in Leipzig: Nach dem Mittag keinen Kaffee!
Leipzig Lokales Tipps zum Firmenlauf in Leipzig: Nach dem Mittag keinen Kaffee!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 06.06.2018
Am Mittwochabend sind in Leipzig die Läufer am Zug: Mit 18.000 Teilnehmern erwartet der Firmenlauf einen neuen Rekord. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Es wird heiß. Bei sommerlichen 25 Grad gehen am Mittwochabend voraussichtlich rund 18.000 Teilnehmer beim 11. Leipziger Firmenlauf an den Start – ein neuer Rekord, auch bei den angemeldeten Unternehmen und Institutionen. „Wir gehen auf die 1000 zu“, sagte Firmenlauf-Sprecher Akimo Markov im Gespräch mit LVZ.de. Kurzfristige Anmeldungen sind vor Ort im Start-und-Ziel-Bereich auf dem Kleinmesse-Gelände noch möglich.

Größte Neuerung in diesem Jahr: In drei Startwellen um 18.30, 19 und 19.30 Uhr gehen die Läufer auf die Fünf-Kilometer-Runde um das RB-Trainingszentrum. „Damit wird es für alle entspannter. Die Wartezeiten beim Start verringern sich und auch an den Versorgungsständen im Anschluss gibt es nicht so ein Gedränge“, erklärt Markov die Vorteile des neuen Procedere. Im letzten Jahr mussten sich Läufer im Pulk bis zu eine Stunde gedulden, ehe sie auf die Strecke durften.

Drei Tipps vor dem Start

Ein Tipp der Veranstalter richtet sich an alle, die direkt von der Arbeit an den Cottaweg kommen und vor allem nach dem Mittag auf Koffein-Wachmacher setzen: „Tagsüber sollten die Teilnehmer möglichst viel Wasser und wenig Kaffee trinken“, empfiehlt Markov. Vor allem weniger trainierten Läufern wird geraten, bei der Hitze nicht zu schnell an den Lauf heranzugehen. „Erfahrungsgemäß sind 90 Prozent der Teilnehmer Hobby- oder Gelegenheitsläufer“, so der Firmenlauf-Sprecher. Vor dem Start sollten die Läufer den Kreislauf mit leichten Aufwärmübungen in Schwung bringen – dafür gibt es vor Ort traditionell ein spezielles Gruppen-Warm-Up.

Einmal rund um das Trainingszentrum von RB Leipzig geht es für die Teilnehmer beim Firmenlauf Autofahrer müssen sich auf Umleitungen einstellen. Quelle: Die Sportmacher

Für die meisten Teams steht statt einer schnellen Zeit ohnehin der Spaß und der Teamspirit im Vordergrund. Das gilt auch für das 29-köpfige LVZ-Team, das von Chefredakteur Jan Emendörfer und den Stellvertretern André Böhmer und Olaf Majer angeführt wird, sowie den gut 80 startenden Teilnehmern des LVZ-Programms „Lauf geht’s“. Traditionell werden beim Firmenlauf aber auch die flottesten Chefinnen und Chefs, Azubis, Sekretäre und Sekretärinnen sowie das schnellste, größte und kreativste Team geehrt.

Neuerungen auch bei der Lauf-Party

Bei der After-Run-Party haben die Veranstalter das Angebot diesmal ausgebaut. Neben Bier mit und ohne Alkohol, Limo, Bratwurst und Brezeln gibt es auch ein erweitertes vegetarisches und gesundes Essensangebot. „Das war ein Feedback aus den vergangenen Jahren“, erklärt Markov die Neuerung.

Der Firmenlauf in der Messestadt ist nach Angaben des Veranstalters Die Sportmacher in dieser Art einer der größten bundesweit. Dass es noch gigantischer geht, beweist am Donnerstag die J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt/Main. Dort schicken rund 2400 Firmen etwa 65.000 Läufer an den Start – mehr als dreimal so viele wie in Leipzig.

So läuft der Leipziger Firmenlauf 2018 – alle Infos zu Strecke, Sperrungen und Neuerungen

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Bornaischen Straße soll im nächsten Jahr der letzte große unsanierte Abschnitt umgestaltet werden. Bis die Trasse im November 2020 fertig wird, kommt auf die Anwohner einiges zu. Auch Autofahrer müssen weiträumige Umleitungen einplanen.

06.06.2018

Der Leipziger SPD-Politiker Jens Katzek hat mit einem verwirrenden Facebook-Post für Proteste gesorgt. Zu einem Foto, das sein lächelndes Gesicht zeigte, stellte er den Satz: „Auch ich bin ein Rassist!“ Wenig später löschte er die Veröffentlichung wieder, sprach von Satire und einem misslungenen Experiment.

05.06.2018
Lokales Protest von Leipziger Karstadt-Delegation in Luxemburg - Blankes Entsetzen nach rüder Abfuhr

Eine Karstadt-Delegation will dem Haus-Eigentümer in Luxemburg 50 000 Unterschriften zum Erhalt des Leipziger Standortes übergeben – doch sie erlebt bittere Momente. Ein Mitarbeiter der Firma „Petersstraße s.à.r.l.“ schmeißt den Karton mit den Listen einfach in eine Altpapiertonne.

05.06.2018
Anzeige