Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tollkühne Menschen in rasenden Kisten – Heute 20. Prix de Tacot am Leipziger Fockeberg
Leipzig Lokales Tollkühne Menschen in rasenden Kisten – Heute 20. Prix de Tacot am Leipziger Fockeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 08.05.2011
Hat hier noch gut lachen: die Seifenkisten-Betriebsmannschaft der Nato. Dritte von rechts: Tine Zeiler. Quelle: Soziokulturzentrum die Nato
Anzeige
Leipzig

Organisiert wird das Treffen der Waghalsigen wie eh und je vom Soziokulturzentrum „die Nato“. Nach 19 Jahren vorsichtiger Zurückhaltung wollen sich die Macher am 8. Mai zum Jubiläum nun auch selbst am Berg beweisen. „Wir haben uns das Treiben lange genug angeschaut, in diesem Jahr sind wir das erste Mal auch mit am Start“, erklärte Sprecherin Tine Zeiler auf Anfrage von LVZ-Online. Wer im rasenden Nato-Gefährt das Cockpit besetzen wird, sei allerdings noch unklar, berichtet Zeiler und kann dabei einen leichten Anflug von Panik in der Stimme nicht verhehlen.

Leipzig. Eine Höllenabfahrt feiert Jubiläum: Am heutigen Sonntag erlebt der Leipziger Fockeberg bereits zum 20. Mal den berühmt-berüchtigen Prix de Tacot. Bei der im Volksmund auch „Seifenkistenrennen“ genannten Großveranstaltung rund um den Gipfel der höchsten Erhebung der Messestadt stürzen sich Menschen auf selbst gezimmerten Fahrzeugen eine kaum gesicherte Abfahrtstraße hinab.

Zusammen mit der Betriebsmannschaft des Veranstalters werden sich elf weitere Teams am Fockeberg in verschiedenen Wertungsrunden messen. Neben dem sportlichen Wettstreit stehen dabei auch technische Umsetzung am Renngerät und der ästhetische Gesamteindruck – beispielsweise beim lässigen Überqueren der Ziellinie – im Fokus der Kampfrichter. Rein optisch gute Chancen werden dabei schon im Vorfeld einem rasenden Wikingerschiff eingeräumt. „Nach unseren Angaben ist das Schiff sechs Meter lang, zweieinhalb Meter breit und fünf Meter hoch“, sagt Tine Zeiler.

[gallery:500-82518278001-LVZ] Während die meisten Teams schon seit Wochen an ihren Fahrzeugen basteln, lassen es die Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) und die Mitarbeiter der Fahrradwerkstatt Rücktritt traditionell ruhiger angehen. Beide Teams werden erst am Wettkampftag selbst innerhalb von vier Stunden fahrtaugliche und ansehnliche Renngeräte zusammenschustern. Wer von beiden den Sonderpreis „Ingenieurliga D“ erhält, entscheidet dann die Jury.

Der 20. Prix de Tacot beginnt am 8. Mai um 11.45 Uhr mit der Besetzung der Fahrerlager. Nachzügler können sich auch am Renntag selbst noch bis 11.30 Uhr bei der Rennleitung am Fuße des Berges anmelden. Der Massenstart zum Gipfel des Fockeberges hinauf ist gegen 13.30 Uhr zu erwarten. Eine Stunde später messen sich die Teams beim Zeitfahren auf dem Gipfel, ehe es für die Teams nach diversen Siegerehrungen und Sonderprüfungen gegen 16.45 Uhr dann spektakulär die Abfahrtstraße hinunter geht.

Internet: natoseifenkiste.wordpress.com

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-79549202001-LVZ] Leipzig. Ausnahmen bestätigen die Regel: In der Sonderschau „Kühns Lieblinge" im Museum für Haustierkunde „Julius Kühn" der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stehen keine erotischen Liebesbeziehungen im Mittelpunkt, sondern - ein Schaf.

07.05.2011

Keine Wohnung, kein Arzt, keine Perspektive: Mit dem Schritt in die Freiheit stand Torsten S. im Februar vor dem Nichts. Weil der psychisch kranke Serienbetrüger nach der Entlassung aus der Sicherungsverwahrung angeblich seine dringend benötigten Medikamente nicht mehr bekam, wurde er nur wenige Wochen später rückfällig.

07.05.2011

Die Stadt Leipzig zieht eine positive Bilanz des Frühjahrsputzes in diesem Jahr. „Zwar gibt die Stadt nach wie vor rund eine halbe Million Euro für die Entsorgung illegal abgelagerten Mülls aus, dennoch zeigt der Frühjahrsputz, dass viele wieder mit offenen Augen durch die Natur gehen und sie auch sauber halten wollen", sagte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am Freitag.

06.05.2011
Anzeige