Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tonnen-Streit in der entscheidenden Phase

Leipziger Vereine stellen um Tonnen-Streit in der entscheidenden Phase

Seit Monaten versuchen Leipziger Siedler, ihre ständig reißenden gelben Säcke gegen komfortablere gelbe Tonnen einzutauschen. Jetzt sind sie auf der Zielgeraden. Doch noch nicht alle haben die Chance ergriffen und über einen Wechsel abgestimmt.

Er ist an allem schuld:Kleine Nager wie dieser Waschbär reißen in vielen Siedlungen die gelben Säcke auf und verstreuen den Inhalt viele Meter weit. Damit dies künftig nicht mehr geschieht, fordern jetzt viele Siedler gelbe Tonnen.

Quelle: dpa

Leipzig.

„Das ist eine Kröte, die wir schlucken mussten“, sagt Wolfram Heine, Vorsitzender des Verbandes Wohneigentum Sachsen, der sich für die Siedler stark macht. Genauere Untersuchungen hätten ergeben, dass ein ursprünglich geforderter früherer Umstellungstermin rechtlich nicht durchsetzbar ist.

Trotzdem sieht sich der Interessenvertreter der Siedler auf Erfolgskurs. „Der Leipziger Stadtrat hat entschieden, dass mindestens 50 Prozent der Bewohner einer Siedlung an der Abstimmung über die gelben Tonnen teilgenommen haben müssen, wenn das Votum gelten soll“, listet Heine auf. Ursprünglich waren vom städtischen Eigenbetrieb Stadtreinigung 70 Prozent gefordert worden. Von den jetzt gültigen 50 Prozent müssen sich allerdings mindestens zwei Drittel für den Tausch der Säcke gegen Tonnen aussprechen, wenn dieser stattfinden soll. „Eine einfache Mehrheit von über 50 Prozent hätte uns besser gefallen“, so der Verbandsvorsitzende.

Über diese Hürden sind mittlerweile 18 Leipziger Siedlervereine gesprungen. Dies betrifft die Maler- und die Bodenreformsiedlung in Paunsdorf, die Stern-Siedlung Nord, die Gemeinschaft Thekla-Eichbergstraße, die Keulenbergsiedlung, die Rehbacher Straße 28–61, der Grauwackerweg, die Cröbener Straße, die Kleinsiedlungen Leipzig-Meusdorf und Leipzig-Eutritzsch, die Emil-Teich-Siedlung, der Siedlerverein „An der Albersdorfer Straße“, die Moränensiedlung, die Lehrersiedlung Portitz, der Sonnenwinkel, die Kleinsiedlung Leipzig-Stötteritz, Siedlergemeinschaft Otto Kögel, die Erla-Siedlung in Thekla sowie der Finkensteig (Sonnenhöhe Wahren).

Weitere zwölf Siedlungen haben ebenfalls abgestimmt, sich aber mehrheitlich gegen eine Umstellung auf Tonnen ausgesprochen. 14 andere Siedlervereine haben die Wahlunterlagen beim Verband Wohneigentum abgeholt, aber noch nicht abgestimmt – mit ihren Voten wird in den nächsten Tagen gerechnet. Weitere 17 Vereine haben sich noch gar nicht gemeldet, also keine Unterlagen abgeholt und auch noch nicht signalisiert, dass sie Abstimmungen durchführen.

Bei diesen bislang unbeteiligten Siedlern hat der Verband inzwischen nachgehakt und war überrascht: Mancher Siedlervorstand entscheide offenbar im Alleingang, ob der Tausch von gelben Säcken durch gelbe Tonnen stattfindet oder nicht, heißt es. Es gebe Fälle, in denen die Siedlergemeinschaft gar nicht erst gefragt wurde, ob sie eine Abstimmung wünscht. „Das ist auch gar nicht zwingend notwendig“, betont Heine. „Es gibt auch die Möglichkeit, dass sich Interessengemeinschaften bilden, die solche Abstimmungen selbstständig organisieren.“ Praktiziert wird dies bislang vor allem in sogenannten nichtorganisierten Siedlungen, in denen es keinen offiziellen Vorstand gibt. Zum Beispiel in der Malersiedlung und in der Bodenreformsiedlung.

„Wer sich bis zum Jahreswechsel nicht meldet und an der Abstimmung teilnimmt, wird noch viele Jahre mit den gelben Säcken leben müssen“, glaubt Heine. Sein Verband wird deshalb in den nächsten Wochen noch einmal alle Vereine anschreiben, die mit ihrer Abstimmung knapp das vorgeschriebene Quorum verfehlt oder sich noch gar nicht gerührt haben. „Wir bitten diese zu überprüfen, ob sich die Bedingungen nicht doch erfüllen lassen“, so der Verbandsvorsitzende. Wenn einzelne Siedlungsstraßen nicht in die Befragung einbezogen waren, könnten diese noch nachgemeldet werden. Hilfestellungen gibt es in der Verbandszentrale in der Seelestraße 27 a (Telefon 0341 9616256).

Von Andreas Tappert

Leipzig, Seelestraße 27a 51.38871 12.43687
Leipzig, Seelestraße 27a
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr