Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Turmkreuz schmückt Leipziger Propsteikirche - Neuer Eröffnungstermin für 2015
Leipzig Lokales Turmkreuz schmückt Leipziger Propsteikirche - Neuer Eröffnungstermin für 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.04.2014
Das sieben Meter hohe und 700 Kilogramm schwere Kreuz für die neue Propsteikirche in Leipzig wurde durch Propst Lothar Vierhock gesegnet und anschließend auf den Turm gehoben. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Zwar ist das Gotteshaus noch längst nicht fertig, aber durch das weithin sichtbare Zeichen des Glaubens sieht es immerhin schon wie eine Kirche aus“, sagte Lothar Vierhock, der Propst der Gemeinde, laut einer Mitteilung. Im Anschluss an die Montage des Kreuzes feierte die Propsteigemeinde St. Trinitatis das Ereignis mit einem „Tag der offenen Baustelle“.

Die mit 15 Millionen Euro veranschlagte Propsteikirche am Leipziger Innenstadtring gilt als größter Kirchenneubau Ostdeutschlands seit dem Mauerfall. Am Rohbau wurde erst am vergangenen Wochenende Richtfest gefeiert. Dabei hatte Architekt Benedikt Schulz eingeräumt, dass die Kirche wegen Verzögerungen im Bauablauf nicht wie geplant im Herbst fertig wird. Am Samstag wurde der 7. Mai 2015 als neuer Termin genannt. Im weiteren Ausbau soll das Gebäude mit einer Fassade aus Rochlitzer Porphyr ausgestattet werden, einem in Leipzig traditionell häufig verwendeten Naturstein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als "neuerlichen Schlag ins Gesicht der betroffenen Erben" hat Stadtrat René Hobusch (FDP) die Einschätzung der Stadtverwaltung bezeichnet, es habe sich bei den Vorgängen um die sogenannten herrenlosen Häuser um "Rechtsirrtümer" gehandelt.

04.04.2014

Überraschende Entwicklung in Probstheida: Mehrere Bürgerinitiativen proben den Schulterschluss und fordern vom Rathaus ein Gesamtverkehrskonzept für ihren Stadtteil und die Erschließung des Medizin-Campus mit Herzzentrum, Park-Krankenhaus und Soteria-Klinik.

04.04.2014
Anzeige