Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
US-Generalkonsul Riedmann verlässt Leipzig und geht nach Bagdad

Interview zum Amtswechsel US-Generalkonsul Riedmann verlässt Leipzig und geht nach Bagdad

Seit 2014 hat US-Generalkonsul Scott R. Riedmann (51) sein Land in Mitteldeutschland vertreten. Nach drei Jahren zwischen Gera, Leipzig und Niederbobritzsch zieht er Bilanz und spricht über Lieblingsorte, bittere Momente und Bagdad als Wunschort.

Herzliche Verabschiedung unter Kollegen: Kent D. Logsdon von der Berliner Botschaft (l.) und der Leipziger US-Generalkonsul Scott R. Riedmann (51).
 

Quelle: dpa

Leipzig.  Seit 2014 hat US-Generalkonsul Scott R. Riedmann (51) sein Land in Mitteldeutschland vertreten. Nach drei Jahren zwischen Gera, Leipzig und Niederbobritzsch zieht er Bilanz. Mit LVZ.de spricht er über Lieblingsorte, bittere Momente und erklärt, warum Bagdad ein Wunschort ist.

Herr Riedmann, ihre Amtszeit ist beendet - was werden Sie an Leipzig am meisten vermissen?

Scott Riemann: Alles! (lacht) Vor allem die Leute natürlich, die Freundschaften und die vielfältige Zusammenarbeit mit den Menschen hier. Aber auch Orte wie die Baumwollspinnerei. Die Spinnerei ist für mich ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Leipzig sich nach dem Ende der DDR gewandelt hat. Galeristen wie Judy Lybke und Projekte wie das Leipzig International Art Programme (gemeinnütziges Atelierprogramm zur Förderung internationaler Künstler, Anm.d.Red.) bringen so viel Austausch, Licht und Leben auf das Gelände.

Wenn Sie ein Fazit Ihrer Arbeit ziehen: Was konnten Sie konkret für die deutsch-amerikanischen Beziehungen in Mitteldeutschland erreichen?

Die beste Diplomatie ist persönlich. Ich war weit mehr als 100.000 Kilometer im Auto unterwegs, habe Städte wie Gera und kleine Orte wie Niederbobritzsch besucht. Besonders stolz bin ich auf zahlreiche Austauschprogramme, die wir in Mitteldeutschland unterstützen konnten. In Leipzig gibt es zum Beispiel die Verbindung zwischen der 16. Oberschule in Volkmarsdorf und der City Neighbors Charter School Baltimore. Und ich freue mich sehr, dass ich eine Partnerschaft zwischen der HHL und der Kent State University in Ohio auf den Weg bringen konnte. An der Kent habe ich meinen Bachelor gemacht…

Sie waren genau in der Phase in Mitteldeutschland, in der die fremdenfeindlichen Gruppen Pegida, Legida & Co. erstarkt sind. Wie wurde das aus US-Sicht wahrgenommen?

In Washington gab es schon Interesse zu erfahren, was das für Leute sind, welche Ziele sie verfolgen. Der bitterste Moment war, als ich Pegida auf der Titelseite von Time Magazine und New York Times sehen musste. Ich weiß ja, dass das nicht DIE Deutschen sind, dass die Gruppe nicht Deutschland vertritt. Aber damals hat Pegida schon ein schlechtes Licht auf das Land geworfen. Gleichzeitig bin ich sehr stolz, dass in Leipzig gleich zu Beginn mehr als 20.000 Menschen gegen Legida auf die Straße gegangen sind, und dass der Oberbürgermeister das unterstützt hat.

In Ihrem Land hat sich mit der Wahl von Präsident Donald Trump auch ein krasser Wechsel vollzogen. Was sagen Sie Menschen, die jetzt besorgt sind, in die USA zu reisen?

Das eine ist Politik, das ist Washington. Aber die Amerikaner haben sich doch nicht geändert. Sie sind nach wie vor offen und freundlich, und auch sehr patriotisch. Ich schlage vor, dass die Menschen kommen, und sich das ansehen. Was die Politik angeht: Bei einem Präsidentenwechsel schwingt oft Angst vor Veränderung mit. Denken Sie zurück an Ronald Reagan (1981-1989 US-Präsident, Anm.d.Red). Viele haben sich damals gefragt: Wer ist er? Was ist seine Politik? Heute wissen wir, dass er ein guter Präsident war, dass er vielleicht sogar die Wiedervereinigung Deutschlands mit befördert hat.

Timothy Eydelnant kommt

Nach einer Abschiedstour durch Mitteldeutschland hat sich Scott R. Riedmann von Freunden und Wegbegleitern mit einem Empfang im Leipziger US-Konsulat verabschiedet. Ende Juni wird Timothy Eydelnant als neuer US-Generalkonsul in Leipzig sein Amt antreten. In der Zwischenzeit werden die Geschäfte im Leipziger Konsulat durch eine Interim-Leitung der Berliner US-Botschaft geführt.

Sie gehen jetzt in den Irak, nach Bagdad. Keine Angst wegen der Sicherheitslage?

Ich habe mir gewünscht in den Nahen Osten zu gehen, denn dort war ich noch nicht, und ich möchte ein besseres Verständnis für die Region entwickeln. Sie ist von großer Bedeutung für die USA, und die Botschaft dort ist unsere größte Vertretung weltweit. Als Chef der Konsularabteilung werde ich dort auch für die Außenstellen in Erbil und Basra zuständig sein. Natürlich ist die Sicherheitslage schwierig. Aber die Botschaft liegt in der Grünen Zone – ich sorge mich nicht.

Werden Ihre Frau und die beiden Söhne Sie begleiten?

Nein, meine Familie geht für ein Jahr in die USA, nach Ohio. Da bin ich aufgewachsen und wir haben dort Verwandte. Mein großer Sohn ist 18 Jahre alt, er studiert dort bereits. Ein Jahr später gehe ich mit meiner Frau und meinem jüngsten Sohn nach London.

Alle paar Jahre müssen Sie Abschied nehmen, Freunde hinter sich lassen. Gibt es Momente von Einsamkeit?

Nein, das kenne ich nicht. Ich empfinde es als größten Vorteil meiner Arbeit, dass ich alle drei bis vier Jahre neue Aufgaben bekomme, neue Kulturen kennenlernen kann. Deshalb habe ich mir diesen Job ausgesucht. Sehen Sie: Ich konnte mit meiner Familie bisher sechs Länder auf drei Kontinenten kennenlernen. Und mein älterer Sohn hat mir jetzt gesagt, dass er sehr dankbar für diesen Lebensstil ist.

Nehmen Sie etwas Spezielles mit, das Sie an Leipzig erinnern wird?

Ja tatsächlich! Ich bin von Hause aus Stadtplaner, und ich habe eine sehr alte Stadtkarte gefunden. Sie zeigt Leipzig im Jahr 1884, mit den Stadtmauern und in ihrer historischen Struktur. Das ist für mich etwas ganz Besonderes.

Von Evelyn ter Vehn

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr