Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Über 1500 Menschen unterstützen Flüchtlingsheim in Leipzig-Connewitz
Leipzig Lokales Über 1500 Menschen unterstützen Flüchtlingsheim in Leipzig-Connewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:08 02.07.2015
Das Asylbewerberheim in Torgauer Straße soll, statt teuer saniert zu werden, nach Willen der Initiative schließen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Knapp 1700 Menschen haben sich für bereits die Einrichtung eines Asylbewerberheims in der Connewitzer Leopoldstraße ausgesprochen. Etwa 900 Unterschriften und weiter knapp 800 Unterstützer einer Online-Petition hätten sich bislang zu dem Projekt bekannt, teilte die Initiative „Connewitz für Geflüchtete“ am Mittwoch mit.

„Wir finden, dass es angesichts der Situation in Sachsen und den massiven Angriffen auf Asylsuchende wichtig ist in unserem Stadtteil Platz zu schaffen“, erklärte Sprecher Werner Koller. „Wir sind uns ziemlich sicher, dass es in Connewitz zu keinen rassistischen Demonstrationen kommen wird.“

Die Initiative kritisiert in diesem Zusammenhang die Politik der Landesregierung. Einrichtungen für Flüchtlinge würden in Regionen errichtet, welche seit Monaten durch Rassismus und ihre militante Naziszene für Schlagzeilen sorgen würden. Dabei wird explizit auf die Vorgänge in Freital und den Brandanschlag in Meißen verwiesen.

Auch die Stadt Leipzig müsse nach Ansicht von „Connewitz für Geflüchtete“ Farbe zu ihrem Vorhaben der dezentralen Unterbringung von Asylbewerbern bekennen. „Wir haben kein Verständnis dafür, dass die Stadt für mehr als sieben Millionen Euro eine der marodesten und schlechtesten Unterkünfte in Sachsen, in der Torgauer Straße, weiter ausbauen will.“ Diese würde dann die größte Erstaufnahmeeinrichtung im Freistaat sein. Stattdessen fordert die Initiative eine Schließung des Heims.

„Connewitz für Geflüchtete“ setzt sich für die Errichtung eines Heims für Flüchtlinge auf der Brachfläche zwischen der Leopold- und der Wolfgang-Heinze-Straße ein. Weiterhin fordert die Initiative die Stadtverwaltung nach vergangenen Protesten in Wahren, Wiederitzsch und Schönefeld auf, keine weiteren Einrichtungen in Stadtteilen zu schaffen, „in denen ein rassistisches Grundklima vorhanden ist.“ Connewitz würde weitere Brachflächen und damit weitere Potenziale bieten.

https://www.facebook.com/ConnewitzFuerGefluechtete/

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hat eine ganze Weile auf sich warten lassen, aber nun schlägt der Sommer in der Region mit dem Hitzehammer richtig zu. Am Wochenende könnte sogar der Rekord von 37,2 Grad für den Raum Leipzig/Halle wanken.

01.07.2015

Am 1. Juli 1990 kommt für die DDR-Bürger die langersehnte D-Mark. Von den Bundesbankern verlangt das viel Einsatz und Improvisationstalent. 25 Jahre später würdigt Ex-Bundesfinanzminister Theodor Waigel den Einsatz der Deutschen Bundesbank bei der Einführung der D-Mark.

01.07.2015

Nichts ist schöner, als ein Picknick oder ein lauschiges Grillfest im Park. Doch immer öfter bleibt Müll zurück. Eine Sisyphosaufgabe für die Stadtreinigung.

01.07.2015
Anzeige