Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Über Stock und Stein: Leipziger Auwald ist derzeit eine Schotterpiste
Leipzig Lokales Über Stock und Stein: Leipziger Auwald ist derzeit eine Schotterpiste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 28.08.2013
Vor allem für Radfahrer und Fußgänger ein Ärgernis: Holprige Schotterwege im Auwald. Quelle: Wolfgang Zeyen

"An einigen Stellen ist es ziemlich steinig", so der 46-Jährige. Der grobe Schotter ist ein Provisorium, mit dem die Stadt die Waldwege nach dem Juni-Hochwasser erst einmal befestigt hat.

Auch mancher Jogger ärgert sich über die holprigen Pisten. Einige Sportler hatten sich im Vorfeld des 100-Kilometer-Laufs des LC Auensee über den Zustand der Wege beschwert (die LVZ berichtete). Ein Sportfreund rief sogar zum Boykott des Wettkampfs auf, der auf der August-Bebel-Kampfbahn beginnt und dann quer durch den Auwald führt.

Stadtförster Andreas Sickert versteht die Verärgerung. "Der Zustand genügt sicher nicht den Ansprüchen, die ein Sportverein hat", gibt er zu, verweist aber darauf, dass die Auwald-Wege durch das Hochwasser "stark in Mitleidenschaft" gezogen wurden. Immerhin wurde acht Mal so viel Wasser wie 2011 durch das Waldgebiet gespült, nachdem das Nahle-Wehr geöffnet worden war. "Die Wege sind aufgeweicht und müssen erst abtrocknen." Sickert appelliert an die Geduld der Spaziergänger. In einigen Monate sehe es schon besser aus. Die Stadt habe im Juli Fördermittel beim Freistaat im sechsstelligen Bereich beantragt. Damit sollen die Wege nach und nach mit kleinkörnigem Split ausgebessert werden.

Streng genommen haben Erholungssuchende gar kein Anrecht auf ordentliche Wege. Diese dienen nämlich in erster Linie zur Bewirtschaftung des Waldes. "Spaziergänger haben nur ein Betretungsrecht", erklärt Sickert. Aber natürlich bemühe sich die Stadt, das Niveau der Waldwege wiederherzustellen und diese auch für Rollstuhlfahrer passierbar zu machen. Ganz so schlimm sei die Situation ohnehin nicht. "Der Auwald ist keine Schlammwüste", meint Sickert. "Aber es gibt dort eben auch mal eine große Pfütze."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.08.2013

Gina Apitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig genießt mehr und mehr mediale Hochkonjunktur. Laut der städtischen Tourismus und Marketing GmbH (LTM) waren im vergangenen Jahr mehr als 300 Redakteure zu Recherchezwecken hier, die aktuelle Tendenz: steigend.

28.08.2013

Als erheblichen Eingriff ins Leipziger Straßennetz haben sich Bauarbeiten im Süden der Stadt entpuppt. Dort wird seit Montag an einer Spur der Bundesstraße 2 (B 2) gearbeitet.

28.08.2013

Die gute Nachricht für Freunde des runden Leders vorab: Ja, es gibt noch Bundesliga- und Champions-League-Fußball in den Kneipen um die Ecke zu sehen. Nur blättern die Wirte dafür ab 1. September deutlich mehr auf den Tisch - Sky Deutschland sei Dank.

28.08.2013
Anzeige