Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Überragt die Leipziger Skyline: Funkmast im Messegrund kommt 2015
Leipzig Lokales Überragt die Leipziger Skyline: Funkmast im Messegrund kommt 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 02.11.2014
Größenvergleich: Der neue Funkturm und Leipziger Wahrzeichen Quelle: LVZ .
Leipzig

Auf LVZ-Anfrage sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner, im November werde mit der Erteilung der Baugenehmigung gerechnet. Die Planungen sehen laut Wagner vor, dass auf dem Areal an der Ecke von Richard-Lehmann- und Zwickauer Straße im März 2015 die Schachtungen beginnen und im April die Fundamente für den Riesen gesetzt werden.[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_20294]

Mit der Fertigstellung der Stahlgitter-Konstruktion, die in der Regie der Deutschen Funkturm GmbH entsteht, werde im Oktober kommenden Jahres gerechnet. Sie misst 170 Meter. Anschließend, so Wagner, werde die 21 Meter hohe Antenne samt Blitzfangkorb - voraussichtlich per Helikopter - aufgesetzt. Im März 2016 könnte die Anlage betriebsbereit sein. Wie berichtet, soll der Mast perspektivisch vor allem die Versorgung mit digitalem terrestrischen Fernsehen (DVB-T) durch die Firma Media Broadcast sicherstellen.

Bisher dient eine Antenne auf dem Schornstein der Stadtwerke in der Arno-Nitzsche-Straße als DVB-T-Sendeanlage. Der Nutzungsvertrag dafür läuft noch bis 2020.

Vor zwei Jahren war das Projekt erstmals öffentlich präsentiert und darauf verwiesen worden, dass der entsprechende vorhabenbezogene Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren aufgestellt werde. Doch erst im November 2013 lag der Planentwurf vor und im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Einsichtnahme aus. Damals rechnete die Telekom noch damit, dass der Mast bis Ende 2014 stehen könnte. Aber es kam zu weiteren Verzögerungen. Vor allem der Verein der Freunde von Marienbrunn machte mobil. Der Turm wäre mit seinen Ausmaßen nicht nur eine Katastrophe für das denkmalgeschützte Gartenstadtensemble, sondern er würde sich auch in die traditionelle Sichtachse vom Stadtzentrum zum Völkerschlachtdenkmal drängen, kritisierte der Verein.

Das Stadtplanungsamt sah in Details Nachbesserungsbedarf: So ging es in Verhandlungen darum, inwieweit die Spitze des lichtgrauen Mastes mit orangefarbenen und weißen Feldern versehen werden muss, um den luftfahrttechnischen Sicherheitsbestimmungen zu genügen. Zur Ratsversammlung am 15. Oktober, bei der der Durchführungsvertrag beschlossen wurde, hieß es, es seien nun tragfähige Lösungen für alle bisher offenen Fragen gefunden. Unter anderem sei der ehemals stielartige Charakter der oberen Masthälfte in Anlehnung an die Gestalt des Eiffelturmes verändert worden. Verwiesen wurde auch darauf, dass die bisher für Sendezwecke verwendete Esse immer nur mit befristeten Sondergenehmigungen genutzt werden könne.

Zur Bau-Technologie sagte Wagner, die 17 Mastsegmente würden am Boden vormontiert und dann durch Kräne aufeinander gesetzt. Das Gesamtgewicht liege bei 2000 Tonnen und die Sockelabmessungen bei 25 mal 25 Metern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.11.2014

Beck, Mario

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"So viele Flüchtlinge am gleichen Ort zu sehen, ist schockierend, aber Syrien ist schon längst zur größten humanitären Katastrophe unserer Zeit geworden. Seit mehr als drei Jahren sind große Teile der syrischen Bevölkerung auf der Flucht - erst vor dem Regime und nun, wie in Kobane, auch vor dem IS", sagt Sophie Bischoff, die im Rahmen ihrer Arbeit für das Projekt "Adopt a Revolution" eine Woche vor Ort verbrachte.

02.11.2014

In Leipzigs ist die Wohnkostenbelastung pro Haushalt in den vergangenen zwei Jahren leicht gesunken. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des größten deutschen Internet-Vermietungsportals Immobilien-Scout24 hervor.

02.11.2014

Die Senioren der Leipziger CDU haben den geplanten Verkehrsentwicklungsplan der Stadt kritisiert. Besonders an der Förderung des Fahrradverkehrs stößt sich Konrad Riedel, Kreisvorsitzender der Senioren-Union.

02.11.2014
Anzeige