Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Umbenennung Leuschner-Platz: Positives Echo von den Fraktionen in Leipzig

Umbenennung Leuschner-Platz: Positives Echo von den Fraktionen in Leipzig

Überwiegend positiv reagierten die Chefs der Leipziger Ratsfraktionen auf die Nachricht, dass die Stadt eine Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in Platz der Friedlichen Revolution für den 9. Oktober 2013 anpeilt.

Voriger Artikel
Schüttel mich: Ökolöwe Leipzig lädt zur Apfelpflückaktion nach Meusdorf
Nächster Artikel
Geplante Namensänderung des Leuschner-Platzes spaltet die Leipziger

Der Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig: Er soll ab 2013 „Platz der Friedlichen Revolution“ heißen.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. "Große Freude" signalisierte Axel Dyck von der SPD, Ursula Grimm von den Christdemokraten sieht die Bemühungen ihrer Fraktion bestätigt. Ilse Lauter von den Linken bedauerte, dass der Name Leuschners, ein Opfer des Nazi-Regimes im Dritten Reich, an dieser zentralen Stelle verschwinde.

Mit der doppelten Anbindung durch City-Tunnel- und Straßenbahn-Haltestelle rückten der neue Name und das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal ganz deutlich ins öffentliche Bewusstsein, sagte Axel Dyck weiter. LVB-Sprecher Frank Dietze sagte auf Anfrage von LVZ-Online, dass von der LED-Anzeigen über die Ansagen in den Bahnen bis zu den Internet-Informationen eine Reihe von Änderungen nötig würden, "und da kommt bestimmt noch mehr dazu", meinte er. Zu den Kosten konnte Dietze noch nichts sagen.

Michael Burgkhard von der Bürgerfraktion findet den langen Namen "Platz der Friedlichen Revolution" sprachlich holprig, und zeigte sich deshalb skeptisch, ob die Bezeichnung von der Bevölkerung auch so akzeptiert werde. Inhaltlich fände er die Entscheidung für die Umbenennung des Leuschner-Platzes OK.

Zurückhaltend äußerte sich Wolfram Leuze von den Grünen. "Ich bin froh, dass es nun vor dem 9. Oktober eine klare Entscheidung gibt", sagte der Fraktionschef zu den Plänen und mit Blick auf die Errichtung des Einheits- und Freiheitsdenkmals. Durch den Bau des Denkmals werde der neue Name für den Leuschner-Platz nachvollziehbar, sagte FDP-Fraktionschef Reik Hesselbarth. Er stehe den Plänen deshalb grundsätzlich positiv gegenüber.

Bedeutung Leuschners würdigen

An die Bedeutung Wilhelm Leuschners erinnerte Linke-Fraktionschefin Lauter. Der Gewerkschafter und Sozialdemokrat kämpfte im Dritten Reich gegen die Nazis und hielt Kontakte zur Widerstandsgruppe des ehemaligen Leipziger Oberbürgermeisters Carl Friedrich Goerdelers. 1944 wurde Leuschner in Berlin-Plötzensee von den Nazis hingerichtet.

Im Leipziger Stadtrat wurde in der Vergangenheit diskutiert, ob nur ein Teil des heutigen Leuschner-Platzes eine neue Bezeichnung bekommen könnte. Damit würde ein Leuschner-Platz in direkter Nachbarschaft zum Platz der Friedlichen Revolution erhalten bleiben. In der Beschlussvorlage, die die Stadträte im November beraten, ist dagegen von Vorschlägen zur Verwendung des Namens Wilhelm Leuschner als Straßenname die Rede. Wie Leuschner nun im öffentlichen Raum präsent bleiben wird ist völlig offen.

Eine Umfrage unter den Nutzern der Facebook-Seite von LVZ-Online ergab ein eindeutiges Stimmungsbild zur Umbenennung des Leuschner-Platzes: Eine breite Mehrheit ist gegen die Umbenennung in "Platz der Friedlichen Revolution".

Leipziger sehen Einheitsdenkmal skeptisch

phpWOVU6i20110303232345.jpg

Der Leipziger Stadtrat entscheidet im November über die Umbenennung.

Quelle: André Kempner

Die Umbenennung des Platzes war im Stadtrat seit längerem im Zusammenhang mit der Errichtung eines Einheits- und Freiheitsdenkmals ein Thema. Das Denkmal soll bis zum 9. Oktober 2014 stehen, pünktlich zum 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Finanziert wird der Ort der Erinnerung durch fünf Millionen Euro vom Bund und 1,5 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen. Trotz positivem Stadtratsvotum im Mai wird das Einheits- und Freiheitsdenkmal von vielen Bürgern Leipzigs abgelehnt.

Die Stadt Leipzig bestätigte, dass die Ausschreibung für den Gestaltungswettbewerb des Denkmals in kürze starten könne. Strenge Formalien müssten eingehalten werden, so etwa eine Veröffentlichung im Europäischen Ausschreibungsblatt. Über die Details und nächsten Schritte will die Stadt die Öffentlichkeit am kommenden Freitag informieren.

Umfrage: Das sagen die Leipziger zur Umbenennung:

Evelyn ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr