Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Umstrittener Kampfsportverein trainiert unerlaubt auf Sportcampus
Leipzig Lokales Umstrittener Kampfsportverein trainiert unerlaubt auf Sportcampus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 11.09.2018
Hier ohne Kampfsportler: Trainingsgeländer der Sportwissenschaftlichen Fakultät in der Jahnallee. Quelle: Swen Reichhold/Uni Leipzig
Anzeige
Leipzig

Der Bildtext auf der Social-Media-Plattform Instagram ist voller Häme. „Weltoffene Laufbahn in Leipzig entdeckt“, hat das „Imperium Fight Team“ neben zwei Fotos geschrieben, auf denen eine Gruppe muskulöser Männer auf der Kunststoffbahn des Sportcampus der Universität Leipzig posiert, teilweise mit geballten Fäusten. Das erste Bild stammt von Anfang Mai, das zweite vom Montag. „Ein deutliches Zeichen“, so kritisierte Am Dienstag der Studierendenrat (Stura) der Universität Leipzig, „wie ungestört in Leipzig Räume der Bildungseinrichtung von rechts übernommen werden“.

Mathilda Blum, Beauftragte für Antifaschismus beim Stura, fordert „von der Universitätsleitung ein konsequent durchgesetztes Hausverbot“ für die Kampfsportler, die Ende August wie andere Gruppierungen aus dem rechten Spektrum per Facebook dazu aufgerufen hatten, durch Chemnitz zu marschieren.

Den Stura-Vorwurf, „einen rechtsnationalen Verein trainieren“ zu lassen, weist die Uni allerdings von sich. „Es handelt sich mitnichten um eine genehmigte Nutzung. Uns lag keine Anfrage vor“, betont Universitätssprecher Carsten Heckmann. Im Gegenteil: Auf dem Trainingsgelände der Sportwissenschaftlichen Fakultät sei das „Imperium Fight Team“ ausdrücklich unerwünscht – wie schon 2015, als die Uni einen Vertrag über Ausrichtung eines Wettkampfs in der Ernst-Grube-Halle kündigte, nachdem die Verbindung der Gruppe zur rechtsextremen Szene deutlich geworden war. Die Kämpfe fanden später im Volkspalast auf der Alten Messe und im Kohlrabizirkus statt.

Eine Verschärfung der Hausordnung sei ohnehin angedacht, so Heckmann. Der Sportcampus solle aber frei zugänglich bleiben: „Auch in Zukunft wollen wir das Gelände weder einzäunen noch überwachen lassen.“

Von mwö

Auf dem Leipziger Opernball am 13. Oktober gibt es wieder einen Wein, der extra für diesen Anlass kreiert wurde. Er kommt in diesem Jahr von Spitzen-Winzer Bernard Pawis aus Freyburg.

11.09.2018

Der Spätsommer in Leipzig wartet noch einmal mit Temperaturen bis zu 30 Grad auf. Auch die Wasserwerte der Seen lassen noch nicht an Herbst denken. Doch zum Donnerstag kündigt sich ein Wetterwechsel an.

11.09.2018

Bei dem von zahlreichen gewaltbereiten Hooligans begleiteten rechten Aufmarsch am 27. August in Chemnitz war die Polizei personell deutlich unterlegen. Linken-Politiker Pellmann fordert Konsequenzen.

11.09.2018
Anzeige