Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Umstrittener US-Botschafter Grenell kommt nach Leipzig
Leipzig Lokales Umstrittener US-Botschafter Grenell kommt nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 06.06.2018
Kommt am Freitag nach Leipzig: Richard Grenell, der neue Botschafter der USA in Deutschland. Quelle: dpa
Leipzig

Seinen Namen kannten bis vor einigen Tagen die Wenigsten, seit dieser Woche ist er in aller Munde. Der durch umstrittene Äußerungen in die Schlagzeilen geratene US-Botschafter Richard Grenell wird am Freitag zu seinem Antrittsbesuch in Leipzig erwartet. Für den 51-Jährigen ist in der Stadt der Friedlichen Revolution ein prall gefülltes Programm vorgesehen. Am Mittag wird der Vertraute von US-Präsident Donald Trump von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) im Neuen Rathaus empfangen und soll sich dort ins Goldene Buch eintragen. Anschließend wird Grenell im US-Konsulat erwartet, wo hinter verschlossenen Türen ein 90-minütiges Gespräch mit Leipziger Unternehmen geplant ist.

Nach LVZ-Informationen sind bei dem Treffen hochrangige Vertreter von BMW und Porsche eingeladen. Sie wären von den durch Trump angedrohten Zöllen auf Automobilexporte aufgrund ihrer starken Handelsbeziehungen in die Vereinigten Staaten massiv betroffen. Anschließend gibt Grenell der Leipziger Volkszeitung ein Interview und spricht ein Grußwort zur Eröffnung des Bachfests in der Thomaskirche. Das Musikfestival (8. bis 17. Juni) zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher aus den USA an.

US-Botschafter will „konservative Kräfte“ in Europa stärken

Grenell eckte während seiner kurzen Amtszeit schon häufiger an. Kurz nach Dienstantritt vor einem Monat forderte er deutsche Unternehmen via Twitter dazu auf, ihre Geschäfte im Iran „sofort herunterzufahren“. Anfang der Woche kündigte der Diplomat in einem Interview mit dem ultrakonservativen Onlineportal „Breitbart“ in London an, „konservativer Kräfte in Europa“ stärken zu wollen. Grenell outete sich dabei auch als Fan von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, den er als „Rockstar“ bezeichnete. Später ergänzte der Botschafter „Ich bleibe bei meinem Kommentaren, dass wir das Erwachen der schweigenden Mehrheit erleben – derjenigen, die die Eliten und deren Blase ablehnen. Und von Trump angeführt werden.“

In Deutschland lösten die für einen Diplomaten unüblichen Meinungsäußerungen eine Welle der Empörung aus. Von einem „Trump-Vasallen“ sprach SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, sein Parteikollege Martin Schulz verglich das Verhalten des Botschafters mit dem eines „rechtsextremen Kolonialoffiziers“. Linken-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht forderte sogar dessen sofortige Ausweisung. Der Kölner Politikwissenschaftler Thomas Jäger appellierte am Mittwoch dazu, das Vorgehen Grenells auszuhalten. „Die Bundesregierung wird in einer Phase, in der die beiden Staaten über so viele Themen sprechen müssen, keinen diplomatischen Konflikt mit den USA riskieren“, sagte er dem General-Anzeiger Bonn.

Richard Grenell ist seit Anfang Mai US-Botschafter in Deutschland. Quelle: dpa

Grenell arbeitete früher für Breitbart und Fox News

Grenell, der zuvor als Pressesprecher des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen in New York und freiberuflich für „Breitbart“ sowie als politischer Kommentator des TV-Sender Fox News tätig war, muss sich am Mittwoch wegen seiner Äußerungen im Auswärtigen Amt in Berlin erklären. Der Antrittsbesuch bei Staatssekretär Andreas Michaelis war bereits seit Längerem geplant. Auch der Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer, will mit Grenell sprechen.

In Leipzig sollte sich am Freitagnachmittag ursprünglich auch die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes vorstellen und dabei ebenfalls ihre Signatur im Goldenen Buch der Stadt hinterlassen. Ihr Antrittsbesuch wurde am Mittwoch – offiziell aus Termingründen – abgesagt.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kollektive „Konglomerat“ und „Körperwortwechsel“ haben eine Ausstellung zum Thema „Körperbilder“ organisiert. Ab Mittwoch ist die Schau zu sehen.

06.06.2018

Die 1000. Leberverpflanzung seit Eröffnung des Transplantationszentrums 1993 hat das Uni-Klinikum vor einer Woche verkündet, inzwischen sind es sogar 1002. Am Mittwoch hat Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) die Mediziner und ihre Patienten besucht.

06.06.2018

Nach einem Masernfall in Leipzig ruft das Gesundheitsamt der Stadt dazu auf, den eigenen Impfstatus zu prüfen. Die Krankheit war bei einer Schülerin festgestellt worden.

06.06.2018