Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Umweltschützer wollen in Leipzig gegen Ausbau der B 87n demonstrieren
Leipzig Lokales Umweltschützer wollen in Leipzig gegen Ausbau der B 87n demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 17.01.2012

. Der Demonstrationszug soll um 15.15 Uhr am Augustusplatz starten und durch die Innenstadt zur Landesdirektion in der Braustraße verlaufen, teilte der Umweltbund Ökolöwe am Dienstag mit.

Zwischen Leipzig und Torgau soll die Bundesstraße zu einer vierspurigen, autobahnähnlichen Trasse ausgebaut werden, mit dem Namen B 87n. Die Planungen für den Neubau haben bereits 2009 begonnen.

Umweltschützer möchten Naturschutzgebiet entlang der Parthe erhalten

Die Umweltschützer befürchten eine Teilung des umliegenden Landschaftsschutzgebietes. Die Bundesstraße soll laut Plan das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) entlang der Parthe queren und somit das Schutzgebiet teilen.

Organisiert werden die Proteste vom Aktionsbündnis B 87n. Dieses setzt sich aus mehreren Umweltschutzverbänden zusammen, wie der NABU Regionalgruppe Partheland und dem Ökolöwen Leipzig.

mato

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1396512680001-LVZ]  Leipzig. Er sitzt an der Bar und will sich gerade einen Cocktail bestellen, als das Unglück passiert. „Alle Gläser fielen herunter und das Schiff begann plötzlich zu kippen“, beschreibt Matthias Hanke den Moment, als die Costa Concordia am Freitagabend vor der Insel Giglio einen Felsen rammt.

16.01.2012

Der Bergbausanierer LMBV hat im Leipziger Neuseenland eine weitere Baumaßnahme für den Gewässerverbund aus Tagbauseen in Angriff genommen. Zwischen dem Cospudener und dem Zwenkauer See südlich von Leipzig soll in den nächsten Jahren ein Verbindungskanal gebaut werden.

16.01.2012

Freunde von Schnee und Wintersport hatten diese Saison bisher nur zwei Möglichkeiten: zu Hause bleiben oder in schneereichere Gebiete verreisen. Kommendes Wochenende können die Wintersportler wieder aufatmen.

16.01.2012