Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Umzugsängste beim RHC Aufbau im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg
Leipzig Lokales Umzugsängste beim RHC Aufbau im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 13.06.2014
Das Rollhockey-Stadion vom RHC Aufbau Böhlitz-Ehrenberg war im Juni 2013 überflutet. Quelle: Christian Nitsche

Genau ein Jahr nach der letzten Überflutung des Areals konnte der RHC Aufbau nun auch sein "in hochwassergeeigneter Weise" saniertes Vereinsgebäude einweihen.

150.000 Euro - darunter viele Spenden - flossen in das Vorhaben, rechnete Schatzmeister Marco Peplinski bei der Gelegenheit vor.

Dennoch sind die Tage des traditionsreichen Areals am Rande des Auenwaldes wahrscheinlich gezählt. Wie berichtet, treibt die Stadt Leipzig als Eigentümer des Stadions einen Umzug voran. Bei zwei großen und 14 kleineren Überschwemmungen entstanden in den vergangenen Jahren immer wieder Schäden, weiß Sportamtsleiterin Kerstin Kirmes. "Das Stadion liegt im Poldergebiet. Sobald das Auslassbauwerk der Nahle geöffnet wird, steht es unter Wasser."

Für eine dauerhafte Lösung des Problems gibt es jetzt eine vielleicht einmalige Chance. 450.000 Euro hat der Freistaat Sachsen zur Beseitigung von Flutschäden an dem Sportzentrum zur Verfügung gestellt. Das Geld kann auch für einen Stadion-Neubau außerhalb des Poldergebiets verwendet werden. Nach langer Suche präsentierte die Stadt erst kürzlich dem Verein wie dem Ortschaftsrat eine alternative Fläche. Sie gehört ebenfalls der Kommune, liegt nahe der Schönauer Landstraße in Böhlitz-Ehrenberg. Doch nicht nur Ortsvorsteherin Karin Teubner (CDU) ist gegenüber diesem Standort skeptisch. "Nebenan steht ein Behindertenheim, ganz in der Nähe gibt es viele Einfamilienhäuser." Zudem sei die nach Westen direkt angrenzende Fläche als Wohnbauland vorgesehen. "Rollhockey ist ein lauter Sport, da werden bis zu 91 Dezibel gemessen", hat Teubner aus einem Lexikon erfahren. Die 70-Jährige fürchtet Konflikte mit Anwohnern, die letztlich zur Beschneidung des Trainings- und Spielbetriebs am neuen Standort führen könnten. "Unsere Vorfahren haben schon gewusst, warum sie das Stadion im Außenbereich anlegten."

Ähnlich sieht es der CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Gemkow (35). Er lobt noch die legendär gute Kinder- und Jugendarbeit des mit 75 Mitgliedern eher kleinen, aber höchst aktiven Vereins. "Es sind bereits hohe Summen an Förder- und Spendengeld geflossen, die Vereinsmitglieder haben viel Kraft in die bestehende Anlage investiert. Deshalb bitte ich die Verantwortlichen der Stadt zu prüfen, ob ein Umzug tatsächlich notwendig und die finanziell günstigste Alternative ist." Gemkow schlägt vor, dabei gleich zu untersuchen, wie sich eine Gefährdung des Stadions am Rande des Poldergebiets künftig ausschließen ließe - etwa durch mobile Spundwände oder die Vervollständigung eines alten Erdwalls, der aktuell nicht intakt ist. Zwar erhielt der Politiker vom Umweltministerium die Auskunft, dass die Fördermittel nur zur Beseitigung von Schäden, nicht jedoch für neue Flutschutzbauten eingesetzt werden dürfen. "Doch selbst wenn die Stadt für einen besseren Wall eigene Mittel aufbringen müsste, sollte letztlich im Interesse aller Steuerzahler die günstigste Möglichkeit genutzt werden."

Hingegen warnt Amtsleiterin Kirmes vor einem Verlassen jenes Kurses, dem der Verein "verständlicherweise nur mit schwerem Herzen, aber klarem Votum" zugestimmt habe. Demnach wollen der RHC Aufbau und die Stadt nun gemeinsam die "planerischen Grundlagen" für den neuen Standort erarbeiten. Falls der Umzug gelingt, könne der Verein seine Kräfte künftig viel besser auf den Sport konzentrieren, so Kirmes. Falls nicht, müsse er im alten Stadion bleiben, dann aber weiter mit dem Flut-Risiko leben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.06.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kampagne will auffallen: Daher wurde ausgerechnet Freitag, der 13., als Aktionstag gewählt. Am gestrigen deutschlandweiten Rauchmeldertag rührten auch Leipzigs Feuerwehr und ihr Chef Karl-Heinz Schneider auf dem Augustusplatz die Werbetrommel für die akustischen Warngeräte.

13.06.2014

Leidenschaftlich hat sich Michael Burgkhardt in die Stadtpolitik eingemischt. Gut 20 Jahre lang. Nun wurden bei den jüngsten Kommunalwahlen die Karten neu gemischt - für den Vertreter der Bürgerfraktion, der fürs Neue Forum kandidierte, fällt kein Plätzchen mehr im neuen Rat ab.

13.06.2014

In Schönefeld sind Pächter verärgert, die ihre Grundstücke von der Stadt in Erbpacht übernommen und darauf ihre Häuser errichtet haben. Das städtische Liegenschaftsamt hat ihnen in diesem Monat Schreiben geschickt, mit denen ihr Erbpachtzins rückwirkend zum 1. Januar 2006 erhöht wird.

13.06.2014
Anzeige