Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Uni-Klinikum: Geldstrafe nach Tod eines Babys gefordert

Uni-Klinikum: Geldstrafe nach Tod eines Babys gefordert

Keine noch so harte Strafe bringt ihnen ihr Kind zurück: Vor fünf Jahren verloren Marcus (35) und Swantje Reichl (34) ihren Sohn Tony bei der Geburt im Leipziger Uni-Klinikum (UKL).

Voriger Artikel
Eisvogel-Brutzeit: Floßgraben nur am Wochenende schiffbar
Nächster Artikel
Landkreis bremst Leobus aus - Linien 100 und 107 sind betroffen

Die Angeklagte mit ihren Verteidigern im Gerichtssaal.

Quelle: André Kempner

"Eine hohe Verurteilung ist ihnen nicht so wichtig", so ihr Anwalt Torsten Seiffert. "Aber es hat sich bisher niemand für die Behandlungsfehler entschuldigt", Auch nicht beim Berufungsprozess gegen eine UKL-Hebamme am Landgericht: Die Verteidiger der angeklagten Hebamme Kathrin S. (50) äußerten in ihren Plädoyers am Mittwoch zwar "Anteilnahme am Schicksalsschlag". Ihre Mandantin habe sich jedoch nichts vorzuwerfen und deshalb auch kein Schuldeingeständnis abgegeben.

Staatsanwältin Tanja Lötschert stellte hingegen fest: "Es gab eine fatale Kette von Abläufen, die zum Tod des Kindes geführt haben." Wie berichtet, kam der kleine Tony nach einem Not-Kaiserschnitt am 27. September 2008 hirntot zur Welt. Zuvor hatte die Mutter einen Riss der Gebärmutter erlitten, das Baby lag ungeschützt in der Bauchhöhle und wurde nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt. Das medizinische Personal, auch die Angeklagte, habe "die Risiken vollständig verkannt", so Lötschert. Bei permanenter Kontrolle wäre das Leben des Kindes gerettet worden. Vor allem aber seien die Schmerzen der Patientin nicht ernst genommen worden. "Bei einem Gebärmutterriss muss sie Schmerzen gehabt haben", bekräftigte Nebenkläger Seiffert. "Frau Reichl hat gerade wegen der Schmerzen die Geburtstagsfeier ihres Mannes verlassen und sich ins Uni-Klinikum begeben."

Verteidiger Jan Braun bezeichnete die Aussagen von Swantje Reichl als "unglaubhaft". So habe sie die Notklingel nicht betätigt. Klinikpersonal habe zudem versichert, bei der Patientin keine Schmerzen festgestellt zu haben.

Umstritten war auch die Frage, ob der Hebamme fahrlässige Tötung vorzuwerfen ist. Hatten bereits Eröffnungswehen eingesetzt und war der kleine Tony demnach im juristischen Sinne schon ein Mensch? Die Staatsanwältin bejahte dies und forderte wegen fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 50 Euro. Die Sanktion würde damit auch im Führungszeugnis, der behördlichen Bescheinigung über Vorstrafen, auftauchen. Die Verteidigung plädierte hingegen auf Freispruch.

In erster Instanz war Kathrin S. am Amtsgericht wegen fahrlässiger Körperverletzung an der Mutter zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt worden, wogegen Staatsanwaltschaft und Verteidigung in Berufung gegangen waren.

Aufgrund der komplexen Materie vertagte das Landgericht eine Entscheidung: Erst am 14. Mai soll das Urteil verkündet werden.

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.05.2013

Frank Döring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr