Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Uni Leipzig: Campusfest fällt dieses Jahr aus
Leipzig Lokales Uni Leipzig: Campusfest fällt dieses Jahr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 08.03.2018
Bis zu 15000 Besucher zog das bisher jährlich ausgerichtete Campusfest auf dem Gelände an der Jahnallee an. 2018 fällt die studentische Großveranstaltung aus, weil auch die Freifläche neu gestaltet wird. Quelle: Andre Kempner
LEIPZIG

 Der Neubau des Bildungswissenschaftlichen Zentrum (BWZ) der Leipziger Uni auf dem Campus an der Jahnallee kommt, aber das dort traditionell veranstaltete Campusfest fällt aus – zumindest 2018. Eigentlich wäre dem größten mitteldeutschen Studentenfestival in diesem Jahr ein Jubiläum beschieden gewesen. Die 20. Ausgabe stand an, doch zu der wird es nicht kommen. „Die äußeren Umstände sind einer Jubiläumsveranstaltung nicht würdig“, sagte Fabius Frantz vom Studentenrat (Stura). Er verwies auf die rege Bautätigkeit auf dem Gelände, durch die es als Veranstaltungsort aktuell nicht nutzbar sei.

Bisher war das Campusfest immer im Juni über die Bühne gegangen. Bis zu 15000 Besucher zog es jährlich mit einem Mix aus Kultur, Sport und hochschulpolitischen Diskussionsrunden an. Auch 2016 und 2017, als bereits die Arbeiten an dem entstehenden BWZ-Komplex liefen, wurde es durchgezogen. Allerdings war da schon der Platz knapp und das mit vielen Bandauftritten gespickte Event wurde von vorher drei Veranstaltungstagen auf zwei verkürzt. Jetzt ist die Fertigstellung des künftig von der erziehungswissenschaftlichen Fakultät genutzten BWZ, das sich auf dem Campusareal von der Marschnerstraße bis zur Mensa hinzieht, absehbar.

Der Innenhof hinter dem zentralen Campus-Eingang steht nun aber auch nicht mehr für das Festival zur Verfügung. Er wird derzeit neu gestaltet. Die Planungen sehen aber wieder Aufstellmöglichkeiten für Bühnen und Versorgungswagen vor. Mit Blick auf die Zukunft des Festivals meinte Frantz, es werde jetzt ein Sabbatjahr eingelegt, in dem über neue Akzente in der inhaltlichen Ausrichtung diskutiert werde. Dazu habe sich eine Gruppe von Studierenden und Interessierten formiert, denen „ein Fortbestand des Campusfestes am Herzen“ liege. Die Treffen seien öffentlich und weitere Mitstreiter willkommen. Bisher scheint sich das Interesse jedoch in Grenzen zu halten. Im Protokoll eines Stura-Plenums ist vermerkt, dass bei einer Tagung des Campusfest-Ausschusses „nur sehr wenige da waren“.

Im Gegensatz zum Campusfest soll es in diesem Jahr beim Kollektiv-Festival keinen Aussetzer geben. Letzteres wird seit 2016 vom Stura organisiert und auf dem zentralen Uni-Gelände am Augustusplatz ausgerichtet. Der Termin und Programmdetails für 2018 sind aber noch nicht bekanntgegeben worden. In den Vorjahren fand es im Mai statt und zog sich eine Woche mit vielen Veranstaltungsformaten hin. 2017 stand das Kollektiv-Festival unter dem Motto „Make your choice – Entscheide dich“ und befasste sich mit den Beteiligungsmöglichkeiten an politischen Prozessen im 21. Jahrhundert.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 8. März ist der Tag der Frauen. Wie viele starke Frauen es gibt, wird nicht nur an so einem Tag deutlich. Eine von ihnen ist Evelina Meloni. Die 17-Jährige macht eine Ausbildung als Sicherheitskraft bei der Deutschen Bahn. Sie ist sich darüber bewusst, was sie kann und weiß sich nicht nur im Berufsleben durchzusetzen.

11.03.2018

Großer Andrang und Emotionen in der LVZ-Kuppel: „Lauf geht’s!“-Erfinder Wolfgang Grandjean stellte das Projekt mit seinen Details rund 200 Interessenten in Leipzig vor. Per Kurzfilm zeigte er Teilnehmer des Münchner Halbmarathons, die nach einem halben Jahr Training das Abenteuer 21 Kilometer geschafft hatten und glücklich ins Ziel liefen.

07.03.2018

Nach der Bundestageswahl 2017 erschien in der Öffentlichkeit der Eindruck, dass der klasse AfD-Wähler ein ostdeutscher Mann ist. Repräsentative Umfragen der Universität in Leipzig zeigen aber in anderes Bild.

08.03.2018