Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Uni Leipzig entwickelt Software für exaktere Stammbäume im Tier- und Pflanzenreich
Leipzig Lokales Uni Leipzig entwickelt Software für exaktere Stammbäume im Tier- und Pflanzenreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.02.2015
Quelle: dpa
Leipzig

Schon mehr als hundert Jahre bevor der Brite Charles Darwin mit seinem Buch über die Entstehung der Arten die Evolutionsbiologie beflügelte und für heftige Kontroversen sorgte, hatte der Schwede Linné den Homo sapiens ins Tierreich einsortiert, in die Ordnung der Primaten neben Schimpansen und Orang-Utan.

Anno 1874 wies der Deutsche Ernst Haeckel dann auf Basis der vergleichenden Anatomie und Embryologie die Stellung des Menschen innerhalb der Primaten und Wirbeltiere nach. Die ersten detaillierten Entwürfe von Stammbäumen brachte er zu Papier. Seitdem sprossen sie immer weiter aus, dank fundierter Erbgutanalysen lassen sich die Verwandtschaftsbeziehungen in der Flora und Fauna mittlerweile solide beschreiben. Zurückgegriffen wird dabei auf riesige Datenbanken, in denen nicht nur die Genome einer Vielzahl existierender Lebewesen gespeichert sind, sondern auch die einiger längst ausgestorbener, wie das vom Neandertaler oder das vom sogenannten Denisova-Menschen. Wie berichtet, wurden diese in den letzten Jahren von Teams unter der Ägide des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie anhand fossiler Überreste rekonstruiert.

Doch das Potenzial der in den Gen-Archiven hinterlegten Informationen sei mit Blick auf die Stammbaum-Problematik längst nicht ausgeschöpft, meint Peter F. Stadler, der an der Leipziger Uni die Professur für Bioinformatik inne hat und in der Vergangenheit unter anderem an der vollständigen Entzifferung des Erbgutes vom Schwein, Truthahn, Quastenflosser und Zuckerrübe mitwirkte. "Bisher wurden zum Aufspüren von Verwandtschaften vor allem orthologe Gene herangezogen, also DNA-Abschnitte, die in ähnlicher Weise bei verschiedenen Arten vorhanden sind und die auf einen gemeinsamen Gen-Vorfahren zurückgehen." Doch das sei eben nur die eine Seite der Medaille - die bisher weithin unbeleuchtete beziehe sich auf die Paralogie genannte Gen-Verdopplung. Daraus hervorgegangene DNA-Duplikate, so Stadler, seien wichtige Informationsträger, um Stammbäume noch exakter als bisher aufzutun. "Die Praxis zeigt nun, dass das auch funktioniert."

Nachdem vor rund drei Jahren Fachleute der Leipziger Universität im Verbund mit Kollegen der Uni des Saarlandes ein entsprechendes Projekt angeschoben hatten, berichten sie nun im Journal der US-amerikanischen Wissenschaftsakademie über eine von ihnen entwickelte Software, die auch paraloge Gen-Daten in die Stammbaum-Analytik einbezieht. "Erst war es eine vage Idee, jetzt haben wir ein Rechenverfahren, bei dem diese wichtigen Informationen angezapft werden", freut sich Stadler, der zu den Autoren der Publikation gehört. Federführend waren Nicolas Wieseke vom Leipziger Uni-Institut für Informatik und Marc Hellmuth vom Uni-Zentrum für Bioinformatik in Saarbrücken.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.02.2015

Beck, Mario

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Margot Ehlert war völlig überrascht, als sie im September 2013 der Brief einer Nachlasspflegerin aus den alten Bundesländern erreichte. Durch dieses Schreiben erfuhr die 95-Jährige zum ersten Mal, dass sie einen Halbbruder in Nürnberg hatte.

09.02.2015

In dieser Woche finden die bauvorbereitenden Arbeiten statt. Spätestens nächsten Montag rücken dann die Bagger des Delitzscher Abbruchunternehmens Bagtrans an, um die frühere Löwenbäckerei in Probstheida abzureißen.

09.02.2015

Das Universitätsklinikum Leipzig rechnet bei der Grippewelle in diesem Jahr auch mit besonders schweren Krankheitsfällen. Nach eigenen Angaben ist das Krankenhaus darauf aber gut vorbereitet.

09.02.2015
Anzeige