Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Uni macht Männer zu Frauen

Uni macht Männer zu Frauen

Die Universität Leipzig steht medial momentan hoch im Kurs. Das Sujet ist stets das Gleiche: Dank der jüngsten Entscheidung des erweiterten Senats über die neue Verfassung (die LVZ berichtete), hält das generische Femininum Einzug in die Alma mater.

Voriger Artikel
"Blue Week" im Allee-Center dieses Mal ganz weiß!
Nächster Artikel
Stadt Leipzig feiert Stadtfest – Startschuss bei Nachtlauf – Hilfe für Hochwasseropfer

Die Uni Leipzig am Augustusplatz.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Zu Deutsch: Ab sofort studieren nur noch Studentinnen, lehren ausschließlich Professorinnen, tun alleine Dekaninnen, was Dekaninnen im Hochschulbetrieb eben so tun. Kurz: Um der Geschlechterdiskriminierung vorzubeugen, hat sich der Senat allumfassend für die weibliche Bezeichnung in den universitären Statuten entschieden. Die messerscharfe Schlussfolgerung in diversen digitalen und analogen Medien: Aus Männern werden Frauen an der Uni Leipzig.

Beate Schücking muss sich darüber wundern. "Es ist erstaunlich, dass dieser Akt in einem Land, in dem Männer und Frauen gleichberechtigt sind, auf so viel öffentliche Beachtung stößt", sagt die Uni-Rektorin. Das Echo weist aus ihrer Warte darauf hin, dass es "noch erhebliche Defizite auf diesem Gebiet gibt". Auf den allgemeinen Sprachgebrauch im Alltag werde die geschliffene Grundordnung indes keinerlei Auswirkungen haben, wie Schücking betont. Im Klartext: Niemand soll einen Professor künftig mit "Herr Professorin" ansprechen oder -schreiben. "Es ist ein symbolischer Akt", meint Schücking, räumt aber zugleich ein: "Gerade an der Spitze haben wir auch in Leipzig noch viel zu wenige Frauen." Das stimmt. Nach hauseigenen Angaben sind knapp 60 Prozent der Studierenden an der Uni tatsächlich Studentinnen. Bei den Wissenschaftlerinnen beläuft sich der Anteil auf rund 40 Prozent. Während die Hochschule sich angesichts der Fakten anschicken will, langfristig die Frauenquote nach oben zu korrigieren, hält es der Studentinnenrat (Stura) der Uni Leipzig für lobenswert, was der Senat beschlossen hat. "Es wurde Zeit, dass diese Art der Geschlechtergleichberechtigung in der Grundordnung verankert wurde", bekundet Mert Berk. Auch der Referent für Gleichstellungs- und Lebensweisenpolitik des Stura akzentuiert, dass es keineswegs darum gehe, aus einem Professor eine Professorin zu machen. Im Gegenteil: "Mit dem generischen Femininum gibt es die Möglichkeit, die eigene Geschlechterrolle selbst festzulegen", so Berk, "das ist ein großer Vorteil."

Inneruniversitär wäre damit alles klar. Nicht so für LVZ-Leser Heinrich Hillmann. "Wenn man bedenkt, welche Geistesgrößen sich einst an der Leipziger Uni für die Pflege und Reinheit der deutschen Sprache einsetzten, dann muss man sich ernsthaft fragen, was dieser Schwachsinn heute soll", wettert Hillmann - und beharrt auf dem "Doktor" anstatt der "Doktorin" vor seinem Namen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.06.2013

Felix Kretz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr