Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Unruhe in der Savanne: Gnu-Herde verlässt Leipziger Zoo
Leipzig Lokales Unruhe in der Savanne: Gnu-Herde verlässt Leipziger Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 03.03.2011
Die Leipziger Kiwara-Savanne Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Im Frühjahr 2010 seien die Tiere zwar separiert worden und es habe mehrere Versuche gegeben, sie wieder mit den anderen Bewohnern der Kiwara-Savanne zusammenzuführen. Diese seien jedoch gescheitert, so Junhold. Deshalb würden die Tiere nun „schweren Herzens“ an einen Zoo in Indonesien abgegeben.

2009 war die Gnu-Herde bestehend aus Amar, Audrey und Fay aus dem niederländischen Arnhem nach Leipzig gekommen. Im August desselben Jahres wurde das Jungtier Agnes im hiesigen Zoo geboren.

Während die Kiwara-Bestand schrumpft, können sich die Leipziger über einen Neuzugang für das Gondwanaland freuen. Nach Angaben des Zoos sei kürzlich ein Zwergplumplori nach Leipzig gekommen. Der nachtaktive Halbaffe mit großen, hypnotisch wirkenden Augen wird bis zur Fertigstellung der Tropenhalle im rückwärtigen Bereich des Tierparks leben.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„toLEranz – Vielfalt als Chance“ heißt es ab 14. März, wenn die achten Internationalen Wochen gegen Rassismus in Leipzig beginnen. 30 Einrichtungen und Vereine der Stadt engagieren sich zwei Wochen lang gegen Fremdenfeindlichkeit - darunter das Netzwerk gegen Islamophobie sowie die Bürgerinitiative „Wir mögen es bunt in Volkmarsdorf“.

03.03.2011

Der langjährige Geschäftsführer der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB), Peter Stubbe, muss seinen Posten räumen. Die Leipziger Ratsversammlung entzog dem 54-Jährigen am Mittwoch mit ihrem Votum das Vertrauen.

03.03.2011

Rasenballsport Leipzig hat die nächste Hürde auf dem Weg zum modernen Trainingszentrum am Leipziger Cottaweg genommen. Mit großer Mehrheit befürworteten Leipzigs Stadträte am Dienstagnachmittag einen 50 Jahre währenden Erbbaurechtsvertrag mit dem derzeitigen Fußball-Regionalligisten und die Errichtung des etwa 30 Millionen Euro teuren Nachwuchs- und Trainingszentrums auf dem Areal zwischen Elsterbecken und Auenwald.

02.03.2011
Anzeige