Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig: Offener Brief kritisiert Stadt heftig

Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig: Offener Brief kritisiert Stadt heftig

Die Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig sorgt weiter für hitzige Debatten. So veröffentlichte ein Zusammenschluss mehrerer politischer Parteien und Sozialverbände am Mittwoch einen offenen Brief, in dem die Stadt Leipzig für ihren Umgang mit den Asylbewerbern heftig kritisiert wird.

Voriger Artikel
Martin-Luther-Ring ab dem 10. April wieder frei – Arbeiten noch nicht abgeschlossen
Nächster Artikel
Herrenlose Grundstücke: Hobusch kritisiert Oberbürgermeister Jung

Das Asylbewerberheim in der Torgauer Straße wird nun doch weiter genutzt. (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Leipzig. „Wir haben nicht länger Interesse an einer rassistischen Sondergesetzgebung“, heißt es in der Mitteilung.

Anlass des Schreibens ist die Tatsache, dass das Wohnheim in der Torgauer Straße nun doch weiter geöffnet beleiben soll, obwohl ursprünglich eine Schließung vorgesehen war. Die Verfasser des Briefes erinnern Oberbürgermeister Burkard Jung (SPD) daran, was er im Juli 2012 versprochen hat. „Die Torgauer Straße ist menschenunwürdig. Sie wird zugemacht. Definitiv!“ Doch daraus wird vorerst nichts. Die Stadt hat im März bekannt gegeben, dass das Haus weitere zwei Jahre genutzt werden soll.

Zu Protesten hat auch das Asylbewerbergesetz in Leipzig geführt:

php9d6353220c201207181826.jpg

Leipzig. Die Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig sorgt weiter für hitzige Debatten. So veröffentlichte ein Zusammenschluss mehrerer politischer Parteien und Sozialverbände am Mittwoch einen offenen Brief, in dem die Stadt Leipzig für ihren Umgang mit den Asylbewerbern heftig kritisiert wird. „Wir haben nicht länger Interesse an einer rassistischen Sondergesetzgebung“, heißt es in der Mitteilung.

Zur Bildergalerie

Dies wurde damals schon von der Leipziger Initiative „Menschen.Würdig“ kritisiert. „Die Unterkunft ist nicht länger tragbar“, sagte Sprecherin Kim Schönberg damals. Derselben Meinung sind nun auch die Verfasser des offenen Briefes, darunter die Leipziger Grünen, die Linke und die Piratenpartei sowie der Sächsische Migrantenbeirat und der Flüchtlingsrat des Freistaats. Sie fordern, dass die Torgauer Straße geschlossen wird und die neue Unterkunft in der Riebeckstraße nur eine Übergangslösung sein dürfe. Denn auch das neue Domizil für Asylbewerber birgt nach Meinung der Aktivisten Nachteile.

„So existiert pro Etage lediglich ein Duschraum, in dem drei Duschkabinen stehen.“ Diese seien mit Vorhängen vom Raum abgetrennt. „Privatsphäre ist somit nicht möglich.“ Auch die Größe der Zimmer sei nicht ausreichend. Die Räume sind für eine oder drei Personen ausgelegt. Bei voller Auslastung stünden jedem nur 7,5 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Auf jeder Etage müssten sich elf Personen eine Küche teilen. Außerdem geht aus dem Brief hervor, dass die Anordnung der Räume entlang eines großen Flures dazu beitrage, die Bewohner besser kontrollieren zu können. „Und auch sonst scheint es um die Bewachung der Bewohner zu gehen. Denn es wird einen Wachdienst geben, der die Lebensverhältnisse der Bewohner zusätzlich erschwert und einschränkt.“

Weiterer Kritikpunkt: „In Leipzig gibt es in den Sammelunterkünften keine barrierefreien Wohnmöglichkeiten.“ Stattdessen verweise die Stadt auf Einzelfalllösungen. Die Unterzeichner des Briefes fordern dagegen eine gewisse Zahl barrierefreier Wohnungen mit entsprechender Betreuung. Insgesamt müssten die zentralen Unterkünfte abgeschafft und private Wohnungen für Asylbewerber gewonnen werden.

Reik Anton

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr