Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Untreue-Prozess: Kaminski schweigt zu Vorwürfen - "Rumpelino" als erster Zeuge gehört
Leipzig Lokales Untreue-Prozess: Kaminski schweigt zu Vorwürfen - "Rumpelino" als erster Zeuge gehört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 28.09.2010
Peter Kaminski (rechts) im Gespräch mit seinem Verteidiger Stephan Bonell. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Verteidiger Stephan Bonell ließ offen, ob es überhaupt in dem voraussichtlich bis Januar 2011 laufenden Verfahren eine Erklärung geben wird. Am Dienstag hörte die Wirtschaftsstrafkammer als ersten Zeugen den Leipziger Unterhaltungskünstler Tilo Rosenberger, der mit dem Deutschen Clowntheater oder aber als "Rumpelino" mit Kinderprogrammen erfolgreich tourt. Nicht nur der 65-Jährige war verwundert, dass ausgerechnet er zur Erhellung von Ereignissen, die ein Jahrzehnt zurückliegen, beitragen könnte.

Wie berichtet, soll Kaminski 1999 bis 2001 dreimal Untreue zu Lasten der Stadt Leipzig begangen haben. Im ersten Fall geht es um einen Vertrag mit dem Unternehmer Roland Poser zum Umbau des Zentralstadions über eine Million Euro. Poser hatte den Auftrag, einen Stadionbetreiber zu finden. Obwohl letztlich nicht die Kommune, sondern der spätere Stadionbesitzer Michael Kölmel die Million bezahlte, sei der Stadt hier zumindest ein Vermögensgefährdungsschaden entstanden, so Staatsanwalt Till von Borries. Dahinter steht der Verdacht, ob Kaminski nicht dafür gesorgt haben könnte, dass eine unverdiente Provision geflossen sei. Zudem stehen die Gewährung von zwei zinslosen Darlehen sowie Steuerhinterziehung zur Debatte.

Zeuge Rosenberger wurde zu einem Punkt vernommen, der gar nicht Gegenstand der Anklage ist: Eine Veranstaltung zur Rettung der Kongreßhalle am 28. März 1998 auf dem Markt, bei der Künstler kostenlos auftraten. Tage später kam es nach Aktenlage zur Unterzeichnung einer Vereinbarung, wonach Rosenberger seine 2000-DM-Gage für eine CDU-Wahlveranstaltung von Kaminski zur Verfügung stellte und eine Spendenquittung erhielt. "Damit war ich nicht einverstanden", so der Zeuge. An Details erinnerte er sich nicht. Wohl aber daran, dass Poser der Organisator war.

Offenbar will das Gericht beleuchten, ob Kaminski ein Motiv hatte, Poser später zu bevorteilen.

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Jugendvereine müssen in diesem Jahr auf einen Teil ihrer bewilligten Fördermittel verzichten. Das Jugendamt der Stadt habe die Träger darüber informiert, dass ihnen 4,1 Prozent der zugesagten Gelder gestrichen werden, erklärte die Arbeitsgemeinschaft Freie Träger der Jugendhilfe (AGFT) am Dienstag in Leipzig.

28.09.2010

Der bereits im Frühjahr angekündigte Vorschlag zur Änderung der Leipziger Straßenausbaubeitragssatzung soll im November in die Ratsversammlung eingebracht werden.

28.09.2010

Leipzig unterstützt die Bewerbung Markkleebergs um die Ausrichtung der 7. Landesgartenschau im Jahr 2015. Damit der Stadtnachbar den Zuschlag für die Großveranstaltung bekommt, wollen die Kommunen zusammenarbeiten.

28.09.2010
Anzeige