Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Unwetterschäden im Erzgebirge – Prognose für Leipzig unklar
Leipzig Lokales Unwetterschäden im Erzgebirge – Prognose für Leipzig unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 29.05.2016
Wolken über Leipzig: Prognosen zu Gewittern sind derzeit schwierig (Symbolbild). Quelle: Leipzigreport
Anzeige
Leipzig

Die Wetterlage für die letzten Stunden des Wochenendes bleibt unklar: In Leipzig sind am Abend und in der Nacht zu Montag Gewitter und Starkregen zwar weiter möglich, es kann aber auch trocken bleiben. Gegen 15.30 Uhr lag die Temperatur in Leipzig laut Deutschem Wetterdienstbei bei 25 Grad, die Luft war sehr schwül. Während es in Teilen des Erzgebirges und des Vogtlandes am Sonntag bereits zu Unwettern mit Starkregen kam, ist die weitere Wetterlage in der Messestadt aber unklar. „Die Prognose für Leipzig ist derzeit sehr schwierig“, so Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig gegenüber LVZ.de.

Die Feuchtigkeit und die Tempertaturen seien zwar relativ hoch und damit auch das Gewitterrisiko. Wo es zu örtlichen Unwettern kommen kann, sei aber kaum vorherzusagen. „Momentan kommt es eher in den Mittelgebirgen zu Gewittern mit Starkregen“, so Oehmichen. „Dafür gilt aber: Wenn sich Gewitterzellen bilden, ziehen sie nur sehr langsam oder gar nicht weiter“, sagt der Wetterexperte, deshalb seien auch Überschwemmungen möglich.

Für Montag und Dienstag gilt annähernd die gleiche Prognose wie für Sonntag: Bis zu 28 Grad warm und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Wo  es zu Gewittern komme, sei aber auch für die nächsten Tage schwierig zu prognostizieren. „Im Moment sieht es aber danach aus, dass vor allem am Montag starke Gewitter über Sachsen ziehen“, so Oehmichen.

Unwetterschäden im Erzgebirge 

Unwetter haben im Erzgebirge unterdessen Schäden hinterlassen. In Eibenstock gingen am Sonntag laut Leitstelle der Zwickauer Berufsfeuerwehr 15 bis 20 Zentimeter Hagel nieder. Allein in den Mittagsstunden wurden die etwa 20 Feuerwehren zu rund 30 Einsätze im Gebiet der Gemeinden Aue, Lauter-Bernsbach, Eibenstock, Bad Schlema, Burkhardtsgrün und Schwarzenberg gerufen. Angaben zu Schäden konnte die Polizei zunächst nicht machen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in Leipzig bleibt es gewittrig. Vor allem in den Mittelgebirgen muss auch in den nächsten Tagen örtlich mit Unwetter und Starkregen gerechnet werden

Bereits am Samstagnachmittag hatte Starkregen Schäden angerichtet. So wurde in Thalheim im Erzgebirge der Asphalt einer Straße aufgerissen. Zudem wurden dort Abwasserschächte angehoben, wie die Polizei in Chemnitz am Sonntag mitteilte. Eine überflutete Straße wurde in Frankenberg (Mittelsachsen) zeitweise gesperrt.

In Zschopau im Erzgebirge stürzte eine Eiche mit einem Stammdurchmesser von mehr als einem halben Meter um. Die Äste ragten auf die Bundesstraße 174. Die Straße blieb gesperrt bis sie von der Feuerwehr geräumt war. Auch in Chemnitz kam es zu Behinderungen. Menschen wurden aber nicht verletzt.

Auch in den Tagen zuvor hatten schwere Unwetter Schäden verursacht. Blitzschlag hatte in Brand-Erbisdorf (Mittelsachsen) den Dachstuhl eines Wohnhauses ein Feuer ausgelöst. In Weißenborn im Erzgebirge brannte ebenfalls nach Blitzschlag eine Gartenlaube.

Luc (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 2000 Messestädterinnen haben am Sonntag am 7. Leipziger Frauenlauf durch den Clara-Zetkin-Park teilgenommen. Auf der 10-km-Strecke ließ Laura Clart vom SC DHfK Leipzig der Konkurrenz keine Chance.

29.05.2016

Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann ist am Sonntag zur Pseudo-Religion Pastafaritum konvertiert. Nach der Veranstaltung erneuerte sie die Kritik an der kommunalen Mitfinanzierung des Katholikentages in Leipzig.

29.05.2016

Mit einem stimmungsvollen Gottesdienst auf dem Augustusplatz ging das 100. Glaubensfest der Katholiken zu Ende. Bei strahlendem Sonnenschein sangen, beteten und feierten weit über 10.000 Gläubige und setzten einen eindrucksvollen Schlusspunkt unter die fünf Tage von Leipzig.

29.05.2016
Anzeige