Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Urteil im Prozess um Mord an einer Rentnerin: Lebenslänglich für 74-jährigen Angeklagten

Urteil im Prozess um Mord an einer Rentnerin: Lebenslänglich für 74-jährigen Angeklagten

Wegen Mordes an einer Rentnerin im Sommer 2009 in Leipzig muss der 74-jährige Wolfgang R. lebenslang hinter Gitter. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Leipzig sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der Angeklagte sein 86 Jahre altes Opfer in ihrer Wohnung umgebracht hat.

Leipzig. „Sie haben Erika S. ermordet", sagte der Vorsitzende Richter, Hans Jagenlauf, bei der Urteilsbegründung. Er nannte Habgier, Heimtücke und die Verdeckung einer Straftat als Mordmerkmale.

Vorangegangen war ein mehrwöchiger Indizienprozess, der die Frage nach der Täterschaft zu klären hatte. Die Richter konnten sich dabei weder auf ein Geständnis des Rentners noch auf unmittelbare Tatzeugen stützen.

Nach Ansicht der Kammer reichten die „massiven Indizien" für eine Verurteilung aus. Insbesondere hätten die Ermittler DNA-Spuren vom Angeklagten am Blusenkragen der ermordeten Frau gefunden. Zudem habe er unmittelbar nach dem Mord in Holzhausen, ganz in der Nähe von Erika S. Wohnung, mit deren EC-Karte an einem Automaten Geld abgehoben.

Staatsanwalt Carsten Ruge hatte am Mittwoch eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten gefordert. Er beantragte zudem, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Diesen Zusatz sprach die Kammer am Donnerstag mit Verweis auf das bereits fortgeschrittene Alter des Täters nicht aus.

Nach Überzeugung des Gerichts hatte sich der 74-Jährige die Geldkarte von Erika S. erschwindelt. Damit sollte er mit Zustimmung der Seniorin einmalig einen Betrag von ihrem Konto abheben, um einen finanziellen Engpass auszugleichen. Statt der Frau die Karte aber zurückzugeben, nutzte R. sie immer wieder. Als das Opfer ihn zur Rede stellte, habe er die Frau getötet, um die Taten zu vertuschen, sagte Staatsanwalt Ruge in seinem Plädoyer.

Die Anklage begründete den Vorsatz bei der Tat damit, weil sich der Mann zuvor Äther beschafft und die Frau damit betäubt hatte. Anschließend hatte er die Rentnerin erwürgt. Der Sohn fand später die Leiche seiner Mutter, die eine gute Freundin der Ehefrau des Angeklagten war. Das Landgericht hatte 37 Zeugen zum Umfeld von Opfer und mutmaßlichem Täter geladen. Als erster Zeuge wurde der 50-jährige Sohn Klaus S. des Opfers, ein selbständiger Monteur, gehört. Klaus S., Nebenkläger, beschrieb seine Mutter als hochintelligente, bescheiden lebende Frau. Die frühere Sekretärin von Messeamt und Handelshochschule sprach Italienisch und Englisch. Später habe seine Mutter wissenschaftliche Arbeiten für einen Professor getippt, dessen Frau eine gewisse Gerti O. war. Nach dessen Tod heiratete diese erneut - den jetzigen Angeklagten. Gerti O. hatte sich vom seriösen Eindruck täuschen lassen. Was sie offenbar nicht wusste: Wolfgang R. saß seit Mitte der 1960er-Jahre immer wieder wegen Betruges und Diebstahls für jeweils viele Jahre in Haft. Stephan Bonell, Verteidiger von Wolfgang R., will das Urteil nicht hinnehmen. Er kündigte Revision an, weil die Indizien seiner Meinung nach für eine Verurteilung nicht ausreichen. Sein Mandant habe während des Verfahrens auch keine Reue gezeigt, weil er die Tat nicht begangen habe. Bonell hält eine Geldstrafe für den Betrug für angemessen und hatte immer wieder versucht, die Familie des Opfers in die Nähe der Tat zu rücken. Dem folgte das Gericht nicht. Es spreche nichts dafür, dass die Familie oder ein unbekannter Dritter etwas mit dem Mord zu tun habe, so die Kammer.

Sabine Kreuz / Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr