Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Verband: Sächsische Regierung muss Pflege unterstützen
Leipzig Lokales Verband: Sächsische Regierung muss Pflege unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 31.10.2018
Der sächsische Vorsitzende des Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) verlangt von der sächsischen Regierung Unterstützung für die Pflege. (Symbolbild) Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Leipzig

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) verlangt von der sächsischen Regierung Unterstützung für die Pflege. „Wir haben in der Pflege keine Zeit mehr zu verlieren“, sagte der sächsische bpa-Vorsitzende Matthias Faensen am Mittwoch in Leipzig. Angesichts des Bedarfs an Zehntausenden zusätzlichen Pflegeheimplätzen und des gravierenden Fachkräftemangels müsse man sich unter anderem rasch für Personal aus Nicht-EU-Staaten und höhere Vergütungen einsetzen. Es gehe darum, schnellstens konkrete Maßnahmen umzusetzen, statt „langwierige Austauschrunden abzuhalten“, sagte er mit Blick auf die „Pflegedialoge“ des sächsischen Sozialministeriums.

Die Bitte des Bundesverbandes an Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU), sich in die mühsamen Verhandlungen über höhere Preise für Pflegeleistungen zwischen den Pflegeanbietern und den Kostenträgern einzuschalten, sei unbeantwortet geblieben. „Ohne höhere Preise können wir die von allen Seiten geforderten höheren Gehälter für Pflegekräfte nicht zahlen; das kann jeder nachvollziehen. Hier sind wir auf politische Unterstützung angewiesen“, betonte Faensen.

Der bpa ist nach eigenen Angaben mit mehr als 10.000 Mitgliedern - davon mehr als 650 in Sachsen - die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. In dem Verband sind Einrichtungen der ambulanten und teilstationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft organisiert.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon vor der ersten Vorführung sorgte er für Proteste – am Ende scheint das Publikum wohlwollend gestimmt. „Lord of the Toys“ ist Wettbewerbfilm beim DOK Leipzig. Einem der Protagonisten wird eine “Nähe zur neonazistischen Szene“ vorgeworfen.

01.11.2018

Am Bahnknoten Leipzig kommt es von Mittwoch an wegen Gleissperrungen wieder zu Einschränkungen im Zugverkehr. Betroffen sind sowohl die S-Bahnen wie auch der Nah- und Fernverkehr.

31.10.2018

Die Waffenverbotszone in der Leipziger Eisenbahnstraße werde nichts bringen. Verbrecher würden nicht abgeschreckt, Freiheitsrechte der Bürger eingeschränkt, kritisiert der Leipziger Anwalt und Stadtrat René Hobusch. Auch am verschärften Polizeigesetz in Sachsen übt er massive Kritik.

31.10.2018