Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Verdi-Protestaktion in Leipzig wegen schlechter Bezahlung von Friseur-Azubis
Leipzig Lokales Verdi-Protestaktion in Leipzig wegen schlechter Bezahlung von Friseur-Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 29.08.2017
Traumberuf Friseur? Hier wird ein Model bei der Fashion-Week frisiert. Doch Verdi bemängelt die schlechte Bezahlung von Friseur-Azubis.  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Halle - 

 Die Gewerkschaft Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen für die rund 23 000 Friseur-Azubis in Deutschland. „Auszubildende im Friseurhandwerk sind völlig unterbezahlt“, sagte Verdi-Sprecher Marvin Reschinsky. In Ostdeutschland bekämen angehende Friseure im Schnitt 269 Euro im Monat, im Westen seien es 494 Euro. Besonders niedrig sei die Ausbildungsvergütung in Sachsen-Anhalt: Bisherige Regelungen sähen hier 153 Euro monatlich vor. In Sachsen seien es monatlich 200 Euro und in Thüringen 205 Euro. Daneben müssten Azubis oft fachfremde Aufgaben erfüllen - wie Putzen und Kaffee kochen. Teure Ausrüstung müssten sie teils selbst bezahlen.

Sollten Friseur-Azubis besser bezahlt werden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten Friseur-Azubis besser bezahlt werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Mit Protestaktionen in rund 20 deutschen Städten, darunter Halle und Leipzig, will Verdi am Dienstag auf die Probleme aufmerksam machen. Ziel der Aktion „Besser abschneiden“ ist unter anderem eine Mindestvergütung für angehende Friseure von 325 Euro monatlich im ersten Ausbildungsjahr.

Noch keine neuen Verträge

Auch die meisten Friseur-Landesverbände wollten die Vergütung der Auszubildenden verbessern, teilte der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks mit. Neue Verträge seien bislang aber nicht abgeschlossen worden. Die Gespräche mit Verdi seien zum Erliegen gekommen. Verdi strebe eine bundeseinheitliche Lösung an. Aber die unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Bundesländern erschwerten eine Einigung auf eine solche länderübergreifende Regelung. Für die Tarife sind im Friseurhandwerk die Landesinnungsverbände zuständig.

Von LVZ

Anwohner haben sich monatelang dafür stark gemacht, doch am Ende hat alles nichts genützt: Die Haltestelle Virchow-/Baaderstraße in Gohlis ist den Leipziger Verkehrsbetrieben zu teuer. Die Bürger sind enttäuscht.

08.03.2018

Nach der Katastrophe in der US-amerikanischen Stadt Houston will auch Leipzig den Opfern helfen. Beide sind durch eine Partnerschaft verbunden. Die Stadt, die Thomaskirchgemeinde und der Städtepartnerschaftsverein haben ein Spendenkonto eingerichtet.

28.08.2017

Seit Mai 2017 schallt Passanten klassische Musik am Eingang des Leipziger Hauptbahnhofes entgegen. Kritiker sehen darin eine Vertreibung von Bettlern und Obdachlosen. Nun liegt eine Antwort der Kommune auf eine Anfrage von Stadträtin Juliane Nagel (Linke) zu dem Thema vor.

28.08.2017
Anzeige