Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Verkehrskonzept: CDU Leipzig fordert „ein ordentliches Parkhaus“ an der Red Bull Arena
Leipzig Lokales Verkehrskonzept: CDU Leipzig fordert „ein ordentliches Parkhaus“ an der Red Bull Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 16.05.2014
Nadelöhr Jahnallee: Die Stadt will Sportfans und Konzertbesucher vor allem auf die Schiene und aufs Rad bringen - die CDU fordert ein neues Parkhaus. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Er fordert „ein ordentliches Parkhaus“, zum Beispiel auf der Fläche des alten Schwimmstadions. Das Gelände liegt in direkter Nachbarschaft zur Red Bull Arena.

Bereits am Donnerstagabend machte Clemen seiner Unzufriedenheit mit dem Verkehrskonzept beim LVZ-Wahlforum Luft. Nachdem die DFL die Lizenz für die 2. Bundesliga für RB Leipzig zugesagt hat, müsse den Fußballfans auch die Gelegenheit gegeben werden, vernünftig ans Stadion heranzufahren und dort zu parken.

Das Verkehrskonzept der Stadt sieht dagegen nicht mehr als die bisher vorhandenen 3000 Parkplätze vor. Ein Parkhaus will die Stadt aus Kostengründen nicht bauen. Clemen verurteilte die Strategie am Freitag als „verkehrpolitisch-grüne Erziehungsmaßnahmen“. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) solle dafür sorgen, dass alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind.

Der CDU-Politiker fordert ein intelligentes Verkehrsleitsystem. Ampeln müssten bei besonders hohem Verkehrsaufkommen länger oder durchgehend auf Grün geschaltet werden. Staus seinen bei der Abfahrt nach Veranstaltungen auch vorprogrammiert, weil der Parkplatz an der Festwiese nur eine Ausfahrt habe.

Eventprogramm für Ampelschaltungen

Das Verkehrskonzept der Stadt sieht allerdings schon jetzt vor, sogenannte „Eventprogramme“ für die Ampelschaltungen zu entwickeln oder anzupassen. Auch die Ausfahrtsregelung für die Parkplätze am Sportforum wollen die Planer unter die Lupe nehmen. Geprüft wird laut Konzept ebenfalls, wie eine geregelte, zeitversetzte Abreise der Gäste an den Parkplätzen die Situation entspannen kann.

Gleichzeitig soll die Jahnallee kurzzeitig für den Auto-Verkehr gesperrt werden können, damit ein Großteil der Besucher schnell und störungsfrei per ÖPNV oder zu Fuß den Weg nach Hause antreten kann.

Um die Anwohner des Waldstraßenviertels besser vor dem Parkchaos bei Konzerten und Sportveranstaltungen zu schützen, fordert der CDU-Kreisvorsitzende die schnelle Einführung des Anwohner-Parkens. Laut Baudezernat soll diese Variante mit den Anliegern des Quartiers auch besprochen werden. Dubrau gab bei der Vorstellung des Verkehrskonzepts aber auch zu bedenken, dass damit das Parkplatzproblem im Waldstraßenviertel nicht grundsätzlich gelöst werde – auch danach werde es nicht für jeden Anwohner und Zweit- oder Drittwagen einer Familie einen Parkplatz geben.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bombenangriffe auf Wohn -und Industriegebiete im Leipziger Westen und Süd Westen am 20. Februar 1944 verschonten auch die Könneritzstraße nicht. Zwischen 3.15 und 4.20 Uhr warfen rund 700 Bomber etwa 2300 Tonnen Bomben ab, wobei das Nebenhaus meiner Eltern getroffen wurde.

15.05.2014

Aufbruchstimmung im Lindenauer Nachbarschaftsgarten: Grüner und bewegter wird es nahezu täglich auf der Fläche zwischen Joseph- und Siemeringstraße. Aber nicht nur die Pflanzen wachsen - auch die Ideen reifen.

15.05.2014

Genial sozial: 28 000 sächsische Kinder aus mehr als 200 Schulen haben im vorigen Juli unbewusst einen Tag lang für ein Leipziger Hilfsprojekt gearbeitet. Der gemeinsame Tageslohn in Höhe von immerhin 80 000 Euro wird nun für ein Krankenhausprojekt auf der südöstlich von Afrika liegenden Insel Madagaskar verwendet.

15.05.2014
Anzeige