Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Verlieren Flüchtlinge in Grünau ihre Wohnungen?
Leipzig Lokales Verlieren Flüchtlinge in Grünau ihre Wohnungen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 13.12.2016
Asylbewerber, die bereits in Wohnungen leben, sollen wieder in große Sammelunterkünfte abgeschoben werden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei den Quartieren handelt es sich um von der Stadt angemietete sogenannte Gewährleistungswohnungen, die laut Nagel an die Wohnungs- und Obdachlosenhilfe zurückgehen sollen. Betroffen seien die Bewohner der Garskestraße 11/13. Nach Angaben von Cagalj Sejdi seien die Mieter kurzfristig und nur mündlich über den bevorstehenden Umzug informiert worden. „Sie haben selbstständig in diesen Wohnungen gelebt, viele von ihnen fast zwei Jahre“, berichtete die Grünen-Stadträtin. Die Kinder der Familien gingen im Viertel zur Schule, seien in Sportvereinen aktiv und gut integriert. „Der Umzug in eine andere größere Einrichtung am anderen Ende der Stadt wirkt sich fatal auf die Integration der Menschen aus“, kritisierte Cagalj Sejdi.

Gestern dann Entwarnung aus dem Rathaus: Die Flüchtlinge können bleiben.  „Das war ein internes Missverständnis“, sagte Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst gegenüber der LVZ. „Sie müssen nicht ausziehen und schon gar nicht vor Weihnachten.“ Perspektivisch sei in der Tat vorgesehen, Gewährleistungswohnungen wieder der Wohnungs- und Obdachlosenhilfe zur Verfügung zu stellen. Aber eine Rückkehr von Flüchtlingen, die in solchen Wohnungen leben, in Sammelunterkünfte, schloss sie aus. Kador-Probst: „Das entspricht nicht unserem Verständnis von Integration.“

Linken-Politikerin Nagel erneuerte unterdessen ihre Forderung nach einer dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge. „Sammelunterkünfte bedeuten im Grund Isolation, Unselbstständigkeit und eingeschränkte Privatsphäre“, erklärte sie. „Gerade vor dem Hintergrund der sinkenden Zahlen von nach Leipzig zugewiesenen Geflüchteten müssen wir uns stärker auf unser kommunales Unterbringungskonzept zurückbesinnen. Dies setzt die Priorität klar auf kleinteilige und selbstbestimmte Unterbringung.“

In Leipzig leben zurzeit rund 4500 Asylbewerber. In Sammelunterkünften gibt es mehr als 4800 Plätze. 750 Flüchtlinge lebten laut Nagel in Gewährleistungswohnungen, 1300 Personen dezentral in Wohnungen mit eigenem Mietvertrag.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Uni hat zwei Wissenschaftler in ihren Reihen, die vom europäischen Forschungsrat den „ERC Consolidator Grants“ erhalten. Er ist mit jeweils bis zu zwei Millionen Euro dotiert und geht unter anderem an die Professoren László Székelyhidi und Ralf Seidel von der Alma mater lipsiensis.

16.12.2016

Bahar Niazmand, Frauke Petry und Dirk Panter werden als Leipziger Vertreter an der 16. Bundesversammlung teilnehmen, die am 12. Februar den neuen Bundespräsidenten bestimmen wird.

13.12.2016

Eigentlich sollte im Januar wieder die Babywelt-Messe stattfinden. Doch die Organisatoren haben die Veranstaltung nun abgesagt. Der Grund dafür scheint mangelndes Interesse von Ausstellern zu sein.

13.12.2016
Anzeige