Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Verspätungen und zu viele Fahrräder im Leipziger S-Bahn-Netz
Leipzig Lokales Verspätungen und zu viele Fahrräder im Leipziger S-Bahn-Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 19.09.2015
Anzeigetafeln wie diese an der Petersstraße gelten als vorbildlich: Neben den Abfahrtzeiten der S-Bahnen werden auch die der Straßenbahnen angezeigt. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Den Betreibern des mitteldeutschen S-Bahn-Netzes las Carsten Schulze vom Fahrgastverband Pro Bahn die Leviten. „Das dicke Ende kommt erst noch“, prophezeite er mit Blick auf die überfüllten Züge. In Deutschland würden alle S-Bahn-Systeme wachsen und gerade im neuen mitteldeutschen Netz gebe es „noch eine ganze Menge Luft nach oben“.

Angesichts dieser absehbaren Entwicklung reiche es nicht aus, nur hier und da einen neuen Haltepunkt zu schaffen oder die relativ zahlreichen defekten S-Bahn-Züge schnell zu reparieren. Notwendig seien Visionen, die diesen Namen verdienen. „Es wird eindeutig zu wenig getan, um die Lücken im Netz zu schließen“, befand Schulze. Es müsse auch „mehr Gewicht“ in die Waagschale der Politik geworfen werden, um den Interessen der Fahrgäste zu entsprechen. Wer ständig von einer Einschwingphase des Systems spreche - also einen Zeitraum von mindestens drei Jahren als Eingewöhnungsphase für Fahrgäste und Zugverbindungen reklamiere – müsse „die Schaukel auch anschubsen“, so Schulze.

Vertreter des Verkehrsclubs Deutschlands mahnten an die Fahrgastinformation an den Stationen zu verbessern. Im Hauptbahnhof werde eine eigenständige große Anzeigetafel für die S-Bahnen benötigt, hieß es. Vorbildlich sei die Information für Fahrgäste, die an der Petersstraße am Zugang zur S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz steht. Dort würden auch die Verknüpfungen der S-Bahnen mit den Straßenbahnen des benachbarten Straßenbahn-Haltepunktes angezeigt. Solche Anzeigetafeln sei auch am Bayrischen Platz und am MDR wünschenswert.

Christoph Waack vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Leipzig forderte, die kostenlose Fahrradmitnahme in den S-Bahnen beizubehalten. Um die Züge von Fahrrädern zu entlasten, sollten bessere und vor allem sichere Abstellmöglichkeiten an den Stationen geschaffen werden, so der Vorsitzende des ADFC Leipzig. Auch verbesserte Radwege ins Umland – die als Radschnellwege genutzt werden könnten – würden die Fahrradmitnahme in den Bahnen reduzieren.

Ulrich Patzer vom ADFC regte an, Fahrradstationen zu schaffen, die diesen Namen verdienen. Die ursprünglich am Leipziger Hauptbahnhof angedachte Fahrradstation sei weit unter den Erwartungen geblieben, stellte er fest.

Um die von abgestellten Fahrrädern überquellende S-Bahn-Station MDR zu entlasten, forderte Carsten Schulze, die Führung der Buslinie 60 zu optimieren. Wenn diese besser mit den angrenzenden Wohngebieten verknüpft werde, würden nicht mehr so viele Anwohner mit dem Fahrrad zur Station fahren, prophezeite er.

Oliver Mietzsch von Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) räumte ein, dass die Informationspolitik bei Störungen noch zu wünschen übrig lässt. „Da müssen wir alle dran arbeiten“, sagte er. Darüber hinaus plane der ZVNL, am Güterverkehrszentrum einen neuen S-Bahn-Haltepunkt zu schaffen.

Dirk Schadewaldt vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) zeigte sich für Veränderungen im Tarifsystem offen. „Wenn Sie eine einfache Lösung haben, kommen Sie zu mir – ich bin da total offen“, bot er an. Ron Böhme (MDV) kündigte eine Wachstumsinitiative im ländlichen Raum an. Es sei geplant, dort den Zubringerverkehr zu den S-Bahn-Haltepunkten deutlich zu verbessern. Böhme sprach von einem „Paradigmenwechsel“, ohne Details zu nennen.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag werden Leipzigs Autofahrer auf einige Parklücken verzichten müssen. Der Platz wird von Hängematten, Kaffeetischen oder Rollrasen besetzt sein. Dann ist internationaler park(ing) Day – ein Aktionstag für eine kompaktere Stadt und gegen zu viele Autos.

16.09.2015

Hilfe für Flüchtlingskinder in Leipzig: Nach dem bunten Familien-Erlebnistag der Stadtwerke Leipzig am Wochenende haben das Energieunternehmen und der Schlingel, das Familienmagazin der LVZ, die Einnahmen aus dem Schlingel-Flohmarkt für einen guten Zweck gespendet.

17.09.2015

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) will am 25. und 26. September im Haus Leipzig mit jungen Leuten ins Gespräch kommen – bei der 4. Internationalen Demokratiekonferenz. Auch Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck ist dabei. Alle Interessierten können beim Bürgerforum am Sonnabend mitmachen.

16.09.2015
Anzeige