Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vertrag unterzeichnet: Euro-Scene Leipzig erhält 200.000 Euro pro Jahr
Leipzig Lokales Vertrag unterzeichnet: Euro-Scene Leipzig erhält 200.000 Euro pro Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 13.05.2011
Anzeige
Leipzig

Die Vereinbarung läuft bis zum 31. Dezember 2012. Ziel sei, der Euro-Scene eine sichere Arbeitsgrundlage zu gewährleisten, sodass sich das Festival mit seiner Arbeit international weiter etablieren kann, so die Stadt Leipzig.

Die Vereinbarung ist seit 2005 die dritte in Folge. Lange war unklar, ob die seither zeitlich lückenlose Unterstützung auch 2011 eine Fortsetzung findet. Im Ringen um den Leipziger Haushalt 2011/2012 war Anfang März im Stadtrat auch über die Unterstützung einzelner Kulturinstitutionen debattiert worden. Schon im Vorfeld der Sitzung war dabei die geplante Höhe der Förderung für die Euro-Scene in die Kritik geraten.

Leipzig. Moderne, innovative spannende Stücke – das verspricht die Direktorin für das 21. Theaterfestival Euro-Scene, Ann-Elisabeth Wolff. Unter dem Motto „Tonstörung“ werden in zehn Spielstätten insgesamt zwölf Gastspiele und 25 Vorstellungen gezeigt. Dabei treffen sich Regisseure und Choreografen aus ganz Europa.

Seit der Weigerung des Centraltheaters vor zwei Jahren, weiterhin Hauptspielstätte des renommierten Festivals für modernen Tanz zu sein, reißen nach Angaben der Festivalleitung Ausweichlösungen zusätzliche Löcher in den Finanzplan. Die Euro-Scene hatte auch deshalb neben den seit 2007 jährlich gewährten 180.000 Euro institutioneller Förderung durch das Kulturamt zusätzliche 50.000 Euro beantragt. Die Stadtverwaltung genehmigte insgesamt immerhin 200.000 Euro.

Die Euro-Scene Leipzig wurde 1991 gegründet und findet jährlich im November statt. Neben der Stadt Leipzig unterstützt unter anderem auch der Freistaat Sachsen das experimentelle Tanz- und Theaterfestival.

Christiane Lösch/Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schlaganfall kommt meist unerwartet. Die Folgen der Erkrankung sind gravierend, das Leben muss neu organisiert werden. Die Leipziger Selbsthilfegruppe für Menschen mit erlittenen Hirnschäden durch Schlaganfall will deshalb am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr mit einem Aktionsstand in den Leutzsch-Arkaden, Georg-Schwarz-Straße 139-141, über Risiken und den Umgang mit dem Leiden informieren.

13.05.2011

Am Leipziger Krankenhaus St. Georg sind am Freitagmorgen mit Beginn der Frühschicht 70 Mitarbeiter in den Ausstand getreten. Die Gewerkschaft Verdi rechnete mit insgesamt 100 Beschäftigten, die sich bis 14 Uhr an dem Warnstreik beteiligen sollten.

13.05.2011

Die TLG Immobilien bringt den Leipziger „Kohlrabizirkus" unter den Hammer. Die ehemaligen Großmarkthallen und ein benachbarter früherer Lebensmittelmarkt sollen bei der Sommerauktion der Deutsche Grundstücksauktionen AG am 24. Juni versteigert werden, teilte die TLG am Donnerstag mit.

12.05.2011
Anzeige