Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Viel Bewegung in Leipzigs Erstaufnahmen
Leipzig Lokales Viel Bewegung in Leipzigs Erstaufnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 25.10.2015
Großraumzelte auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens in Leipzig-Mockau. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In vielen Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen herrscht ein Kommen und Gehen. Die Behörden haben Mühe nachzuvollziehen, wer sich wann wo aufhält. Viele verlassen die ihnen zugeteilte Station nach LVZ-Informationen wieder, weil ihnen die Registrierung zu lange dauert. Zahlreiche Flüchtlinge nehmen Kontakt zu Verwandten oder Bekannten im ganzen Bundesgebiet auf und versuchen, dorthin zu gelangen. Auch Jana Klein von der Pressestelle der Landesdirektion bestätigt indirekt, dass sich nicht alle Bewegungen nachvollziehen lassen. „Da sich Asylbewerber, die die Einrichtung aus eigenem Antrieb verlassen um weiterzureisen, grundsätzlich nicht abmelden, ist eine Nachvollziehbarkeit nur dann möglich, wenn die Asylbewerber bereits registriert sind“, so Jana Klein. Eine exakte Nachvollziehbarkeit sei ohnehin erst möglich, wenn die Leute erkennungsdienstlich erfasst sind. Das könne die Landesdirektion jedoch nicht tun – Polizei und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) seien dafür zuständig.

Zwar würden die Asylbewerber rechtlich gesehen räumlichen Beschränkungen unterliegen. Tatsächlich könnten sie sich aber natürlich frei bewegen, „so dass es auch zu Abwanderungsbewegungen kommt“, erklärt Landesdirektionssprecherin Klein. „Die Gründe und betreffenden Faktoren sind sehr vielfältig und nicht auf bestimmte Einrichtungen bezogen.“ Wenn bemerkt wird, dass bestimmte Flüchtlinge nicht wieder auftauchen, müssen die Plätze zunächst für einige Tage vorgehalten werden, bis eine erneute Belegung möglich ist.

Der Freistaat betreibt in der Stadt Leipzig derzeit fünf Ersteinrichtungen mit insgesamt 2830 Plätzen, die derzeit mit 2608 Personen belegt sind.

Von Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeit drängt – Leipzig braucht dringend zusätzliche Schulen. Mehr als ein dutzend Bauprojekte ist zwar im Entstehen. Doch das reicht nicht. Deshalb will Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD) nun die Planung für die nächsten 17 Bauprojekte beschleunigen. Der Stadtrat soll dafür auf der November-Tagung knapp 9,4 Millionen Euro bewilligen – und gleich die Planungsbeschlüsse fassen.

25.10.2015

Die Karl-Liebknecht-Straße zeigt sich schon an vielen Stellen als schicker Boulevard. Zu schick, um bunt zu sein? Einige Gastronomen fühlen sich die durch die Stadt bei der Gestaltung ihrer Freisitze gegängelt. Sie bereiten eine Petition vor.

23.10.2015

Bis zu einer Million Flüchtlinge könnten nach aktuellen Angaben der Bundesregierung in diesem Jahr nach Deutschland kommen. LVZ.de hat nüchterne Fakten über die Herausforderung zusammengetragen.

31.10.2015
Anzeige