Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Viele Bremsklötze - Probleme für Behinderte im Umfeld von S-Bahn-Stationen
Leipzig Lokales Viele Bremsklötze - Probleme für Behinderte im Umfeld von S-Bahn-Stationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 23.08.2013
Leutzsch: Weil abgesenkte Bordsteine fehlen, können Rolli-Fahrer auf der Brücke nicht zur LVB-Haltestelle. Quelle: André Kempner

Das Ergebnis ist ernüchternd. An vielen Stellen gibt es erhebliche Behinderungen für mobilitätseingeschränkte Personen.

Zwar sind - mit Ausnahme von Anger-Crottendorf - alle neuen Stationen und Haltepunkte durch die Bahn barrierefrei errichtet worden. Die Probleme beginnen aber häufig bei der Anbindung zu umgebenden Bushaltestellen, Fußwegen oder Brücken. Dort ist die Stadt Leipzig zuständig. Im Verkehrs- und Tiefbauamt waren alle Bremsklötze für Behinderte bekannt, die die LVZ bei ihrem Test vorfand. Beispielsweise für den erschreckend schlechten Zustand eines Fußweges, der den Haltepunkt Connewitz anbinden soll, fehle aber vorläufig das Geld für die Instandsetzung, bedauerte Amtsleiterin Edeltraut Höfer. Wann Leipzigs Verkehrsbetriebe Fördermittel erhalten, um in Stötteritz eine Straßenbahnhaltestelle neben dem S-Bahn-Zugang zu errichten, sei ebenfalls unklar.

Die größte Unbekannte für Geh- oder Sehbehinderte dürfte freilich sein, wie stabil die vielen Fahrstühle ab Eröffnung des City-Tunnels am 15. Dezember funktionieren. Die vier unterirdischen Stationen im Herzen der Stadt haben keine Rampen. Im Hauptbahnhof wird es für die S-Bahn drei Fahrstühle geben, am Markt einen, am Leuschnerplatz sowie Bayerischen Bahnhof jeweils zwei

Von den neun oberirdischen Haltepunkten, die alle noch geschlossen sind, bieten nur drei (Leipzig-Nord, Lindenau, MDR) eine Erreichbarkeit beider Bahnsteige über Rampen. Auch in Markkleeberg sind von drei neuen Haltepunkten zwei mit Fahrstuhl bestückt. Am dritten in Großstädteln soll dieser nachgerüstet werden, falls irgendwann mehr als 1000 Reisende täglich ein- oder aussteigen.

Das Problem bei der Liftlösung: Etwa am Haltepunkt "Leipzig Messe" in Wiederitzsch war der Fahrstuhl bereits mehrfach wochenlang kaputt. Oft wegen Vandalismus. Die letzte dortige Störung löste der Starkregen am 20. Juni aus. Sie ist noch nicht behoben, weil es Lieferschwierigkeiten bei Ersatzteilen gibt, räumte Bahn-Sprecherin Änne Kliem ein. Normal dauere eine Reparatur einen Tag. Um mobilitätseingeschränkte Reisende zu unterstützen, halte die Bahn aber viele Angebote vor. So gebe es Notrufnummern fürs Handy, Notrufsäulen auf Bahnsteigen. Vor allem helfe die Mobilitätsservice-Zentrale bei der Reiseplanung für Behinderte. Sie wisse zumindest, welche Haltepunkte barrierefrei errichtet worden sind.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.08.2013

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit über 800 Jahren.

23.08.2013

die große Party für die rund 4500 Leipziger Abc-Schützen. Stadt, Polizei, Messestadt-Verkehrswacht, Leipziger Volkszeitung und LVZ-Familienmagazin "Schlingel" laden zum Auftakt der Aktion "Sicherer Schulweg" ein, die bereits zum 22. Mal veranstaltet wird.

22.08.2013

Im Streit um Mietpreisbremsen für Leipzig kritisieren nun auch die Grünen FDP-Stadtrats-Fraktionschef René Hobusch. Die Liberalen stifteten mit ihren Äußerungen sozialen Unfrieden und degradierten die Mieter zu Verschiebemasse von Spekulanten, sagte Leipzigs Grünen Vorstandssprecher Jürgen Kasek am Donnerstag.

22.08.2013
Anzeige