Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vier Leipziger Jugendberatungen vor dem Aus – Stadt plant zentrale Anlaufstelle
Leipzig Lokales Vier Leipziger Jugendberatungen vor dem Aus – Stadt plant zentrale Anlaufstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 30.01.2014
Der Leipziger Jugendhilfeausschuss hat die Kürzungen am 20. Januar beschlossen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Sieben Mitarbeiter könnten ihren Job verlieren. Stattdessen plane die Kommune, eine zentrale Anlaufstelle in der Nähe des Jobcenters in Möckern einzurichten.

Gerüchte über geplante Kürzungen kursieren schon seit Mitte November. Am 20. Januar schaffte der Jugendhilfeausschuss Fakten und beschloss massive Einsparungen bei den Jugendberatungsstellen unter freier Trägerschaft. Dazu gehören nach Angaben der AGFT die „Neue Münze“ sowie die Jugendberatungsstellen im Jugendhaus Leipzig, vom Internationalen Bund und der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit in Leipzig. Zusammen erhalten sie bisher rund 400.000 Euro jährlich von der Stadt. Diese Zahlung soll komplett eingestellt werden.

Um bedürftige Jugendliche weiter zu betreuen, plant die Stadt die Errichtung einer zentralen Einrichtung neben dem Jobcenter in Leipzig-Möckern, so die AGFT. „Wir als freie Träger sind in diesen Entscheidungsprozess nicht einbezogen worden“, kritisiert Koordinator Oliver Reiner gegenüber LVZ-Online. In gemeinsamen Gesprächen mit Gremien und Facharbeitskreisen sei darüber nicht diskutiert worden. „Das war nur Beschäftigungstherapie“, so Reiner.

Oliver Reiner, Koordinator der Arbeitsgemeinschaft der freien Träger der Jugendhilfe Quelle: André Kempner

Welcher freie Träger am geplanten Standort den Zuschlag erhalte, sei noch völlig offen. „Das Jugendamt weiß nicht, was es in fünf Monaten haben will, es gab noch keine Ausschreibung.“ Fest stehe nur, dass es in der Einrichtung vier Vollzeitstellen geben soll. Den sieben Mitarbeitern in den vier bisherigen Einrichtungen drohe nun die Kündigung. Geld für Jugendarbeit sei nur von der Kommune zu bekommen. „Es gibt sonst keine nennenswerten finanziellen Unterstützer“, sagt Reiner.

"Das Absolute ist falsch"

Dabei findet auch er, dass eine engere Vernetzung von Jobcenter und Jugendberatungsstellen keine schlechte Idee ist. Aber: „Das Absolute ist falsch“. Anders wäre es, wenn eine der vier Beratungsstellen an den neuen Standort ziehen würde, die anderen ihre Arbeit am alten Platz fortführen dürften. Ähnlich sieht es der geschäftsführende Leiter Vom Jugendhaus Leipzig, Andreas Kreusch. „Wer Probleme mit dem Jobcenter hat, und das sind nicht wenige Jugendliche, wird sich dort sicher keinen Rat holen.“

Ob und wie viel die Stadt durch ihre Entscheidung spart, ist nach Einschätzung von Oliver Reiner völlig unabsehbar. „Wenn präventive Hilfsangebote nicht wahrgenommen werden, verursacht das andere Kosten. Das ist keine sinnvolle Sparstrategie“, argumentiert der Träger-Koordinator. Die vier bisherigen Einrichtungen seien zum Teil schon 20 Jahre dabei, hätten viel Erfahrung. „Ein Neuanfang“, so Reiner, „ist dann vor allem erstmal eins: teuer.“

Onlinepetition blieb erfolglos

Er und seine Mitstreiter hatten noch versucht, die Stadt mit einer Onlinepetition umzustimmen. Über 7167 Internetnutzer hatten diese unterzeichnet und sich für den Erhalt der Einrichtungen ausgesprochen. „Wir haben die Unterschriften Mitte Januar der Stadt übereicht, aber gebracht hat das nichts“, klagt Reiner.

Der Spar-Beschluss vom Jugendhilfeausschuss betrifft noch eine weitere Einrichtung: Caktus e.V. Die Familienberatungsstelle betreut seit 1991 Kinder, Jugendliche, Familien und Eltern. Schon ab Ende Februar will die Stadt nach Angaben des AGFT nicht mehr zahlen. Warum, wisse Leiterin Katrin Tutar nicht.

Kürzungen im Bereich der Jugendarbeit wurden seit Herbst des vergangenen Jahres im Leipziger Jugendhilfeausschuss diskutiert. Neben den Einsparungen bei Beratungsstellen ging es dabei um die Schließung von vier Jugendclubs und die Zukunft zweier Medienprojekte. Nach Protesten der freien Träger hatte die Stadt diese Ideen Ende Dezember wieder verworfen.

Julia Carstens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plastiktüten verfangen sich im Gestrüpp, das über den Zaun wuchert. An die Fenster sind Graffiti geschmiert, einige Scheiben sind durch Pappe ersetzt. Das Goetz-Haus an der Lütznerstraße in Lindenau verwahrlost seit mehr als drei Jahren.

30.01.2014

Es ist ein utopischer Kindheitstraum, der jetzt vielleicht doch noch wahr werden könnte: Die ganze Welt – nachgebaut mit Plastikbausteinen. Denn dank eines neuen Webportals von Internetgigant Google lässt sich nun auch virtuell am Webbrowser mit den Lego-Bausteinen spielen.

30.01.2014

Zwei Hiobsbotschaften hatten die Eltern der insgesamt 120 Kinder zu verdauen, die den Kindergarten "Spielhaus" in Schönefeld-Abtnaundorf besuchen: Nach einem Wasserrohrbruch in der Einrichtung Mitte Januar blieb bis Mittwoch auch unklar, ob rund die Hälfte der Kinder ab Anfang nächster Woche ohne Betreuung dasteht.

29.01.2014
Anzeige