Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Volles Dutzend zum Tag der Architektur: Zwölf Ziele locken am Wochenende zur Besichtigung
Leipzig Lokales Volles Dutzend zum Tag der Architektur: Zwölf Ziele locken am Wochenende zur Besichtigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 26.06.2013
Auch das Mehrfamilienhaus in der Kohlgartenstraße 51 kann am Wochenende besichtigt werden. Samstag (11 Uhr) und Sonntag (14 Uhr) führt der Architekt durch das ökologisch umgebaute Objekt. Quelle: Andreas Döring
Anzeige

Herausragend beim diesjährigen Tag der Architektur sind aber die Pläne für die lange ungenutzte Philippuskirche.

"Wir wollen die Öffentlichkeit an der Entwicklung von Philippus beteiligen. Daher haben wir Vertreter aus Stadt, Kultur, Sozialarbeit, Kirche, Stadtteil und Architektur zu einem Workshop eingeladen, dessen Ergebnisse wir am Tag der Architektur vorstellen", erklärt Wolfgang Menz. Er ist Projektleiter beim Berufsbildungswerk Leipzig (BBW). Diese Einrichtung des Diakonischen Werks bildet mehr als 500 behinderte Jugendliche in verschiedenen Berufen aus.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25305]

2012 hat das BBW das historische Ensemble in Lindenau, Aurelienstraße 54, übernommen. Es besteht aus Pfarrhaus, Gemeinde- sowie Kirchsaal mit 730 Plätzen. Für über fünf Millionen Euro soll es nun zu einem Integrationshotel mit Veranstaltungssaal und Restaurant am Karl-Heine-Kanal umgebaut werden. "Zum ersten Mal gab die Evangelische Landeskirche eine Kirche für eine Umnutzung frei. Umso mehr Aufmerksamkeit wird dieses besondere Projekt in Sachsen erhalten", ist Menz überzeugt.

Das BBW war freilich in den vergangenen Monaten nicht untätig. Mit allen Mietern, die zum Teil jahrzehntelang im früheren Pfarrhaus wohnten, sind inzwischen klare Regelungen über ihren Auszug vereinbart - die meisten zogen schon aus. Schließlich sollen in dem Gebäude jene 42 Hotelzimmer entstehen, die eines Tages durch behinderte Auszubildende bewirtschaftet werden. Das ganze Areal wurde auch neu vermessen und gesichert. Im Oktober 2012 begann ein Entwurfsprozess mit Architekturstudenten und Absolventen der Leipziger Hochschule HTWK. Unter Anleitung der Professoren Claudia Lenz und Harald Strickler entwickelten sie zwei Modelle (für den Kirchenraum und für die städtebauliche Einordnung eines eventuell ausgelagerten Küchen-Neubaus). BBW-Hauptgeschäftsführer Tobias Schmidt lobt das Ergebnis als "hervorragende Grundlage zur Entscheidungsfindung".

Bei dem Workshop diesen Freitag sollen weitere Ideen hinzukommen, die dann allesamt am Samstag der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ab 12 Uhr ist das Gelände für Führungen und Besichtigungen geöffnet. 14 Uhr schließen Fachvorträge an - so von HTWK-Professor Strickler sowie von Klemens Nottenkemper aus Münster, der über dortige Umnutzungen von Kirchen berichtet. Um 16 Uhr folgt eine Podiumsdiskussion: "Wie viel neue Architektur brauchen alte Kirchen?" Pfarrer Enno Haaks, Vorsitzender des Freundeskreises Philippus, wird diese Gesprächsrunde mit Experten moderieren und dazu natürlich die Meinung des Publikums einholen. Nicht umsonst heiße das Motto beim Tag der Architektur 2013 "Architektur leben", betont Projektleiter Menz. "Da lassen wir uns gern beim Planen über die Schulter schauen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.06.2013

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Schock lösten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) bei vielen Connewitzern aus, als sie ihre Pläne für die am 18. Juli startenden Gleisbauarbeiten in der Bornaischen Straße vorstellten.

26.06.2013

Die Aufarbeitung des Holocaust muss vor allem der Jugend nahe gebracht werden. Das sagt Rena Molho, Professorin für die Geschichte der griechischen Juden an der Universität Thessaloniki, und Gastrednerin im Rahmen der Jüdischen Woche in Leipzig.

25.06.2013

Hundert Friedensbäume sollen künftig in Leipzig an die Völkerschlacht erinnern. Der erste davon wurde am Dienstag neben dem Völkerschlachtdenkmal gepflanzt. Anlass dafür ist der 200. Jahrestag der Kampfhandlungen in diesem Jahr. Wie das Amt für Stadtgrün am Dienstag mitteilte, sollen weitere Bäume rund um das Denkmal und an anderen Schauplätzen der verlustreichen Kämpfe gepflanzt werden.

25.06.2013
Anzeige