Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vom Uni-Campus zu den Vereinten Nationen in New York
Leipzig Lokales Vom Uni-Campus zu den Vereinten Nationen in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 01.04.2017
Alexander Kauschanski und Kollegin Carina Lange vor dem UN-Gebäude in New York.  Quelle: privat
Anzeige
Leipzig

 „In der Rede geht es vor allem darum, wie abhängig der eigene Erfolg und die Möglichkeiten von der Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder Nationalität sind“, erklärt der 21-jährige. „Diese Dinge, auf die man selber keinen Einfluss hat, die uns aber maßgeblich beeinflussen, sollen angesprochen werden.“ 193 Länder sind bei den Vereinten Nationen vertreten, etwa 30 von ihnen entsenden insgesamt 50 Jugenddelegierte im Alter von 18 bis 24 Jahren. „Ein Vorteil für uns ist, dass wir den Inhalt unserer Reden mit niemandem abstimmen müssen. Die Diplomaten vor Ort haben natürlich ganz andere Auflagen durch die jeweilige Regierung“, so Kauschanski.

Für seinen berufliche Zukunft kann er sich durchaus vorstellen, die Laufbahn eines Diplomaten einzuschlagen. Kauschanski stammt aus Aachen, für Leipzig als Studienort hat er sich bewusst entschieden. „Leipzig bietet viel Raum für Kreativität und Entfaltung. Bei dem Stadtentwicklungsprozess, der ja sehr viel von studentischen Initiativen vorangetrieben wird, wollte ich auf jeden Fall dabei sein.“

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Diskussion um Leipzigs neuen Nahverkehrsplan kommt richtig Schwung: Die grüne Ratsfraktion hat im Stadtrat durchgesetzt, dass alle Optionen für einen optimalen Nahverkehr geprüft werden – ohne Denkbarrieren wegen finanzieller Engpässe.

30.01.2016

Elektroauto-Besitzer in Leipzig müssen sich noch gedulden: Für die umgefahrenen Ladesäulen im Stadtgebiet gibt es wohl erst in ein bis zwei Wochen Ersatz. Die LVB arbeiten parallel aber daran, die Störungen an ihren 25 Mobilitätsstationen schneller in den Griff zu bekommen als geplant.

27.01.2016

An der Tagesklinik für kognitive Neurologie des Leipziger Uni-Klinikums wird jetzt ein deutschlandweit einmaliges Robotersystem eingesetzt, mit dem sich die Ursachen für motorische Störungen nach Schlaganfällen präziser als bisher diagnostizieren lassen. Auch bei der Rehabilitation hilft das Hightech-Gerät.

27.01.2016
Anzeige