Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vor 25 Jahren an Gründungsort zurückgekehrt: "Alte Leipziger" würdigt Jubiläum
Leipzig Lokales Vor 25 Jahren an Gründungsort zurückgekehrt: "Alte Leipziger" würdigt Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 21.02.2015
Mit einem Festakt sowie Konzert im Großen Sitzungssaal des Bundesverwaltungsgerichts wurde gestern an die Rückkehr vor genau 25 Jahren erinnert. Quelle: André Kempner

Superintendent Friedrich Magirius - damals Moderator des Runden Tisches - begrüßte die Ankömmlinge bei einem Empfang im Bildermuseum, also dem Ort, der heute das Bundesverwaltungsgericht beherbergt.

Keine Frage also, dass Frank Walther alle Hebel in Bewegung setzte, um für das 25-jährige Jubiläum gestern wieder das prachtvolle Gerichtsgebäude nutzen zu dürfen. Mit Hilfe des Vereins "Kunst und Justiz" gelang es dem Leiter der Vertriebsdirektion Ost, die seit 2011 in Leipzig angesiedelt ist, auch noch ein Klassik-Konzert folgen zu lassen.

Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des heutigen Konzerns Alte Leipziger - Hallesche, erinnerte in seiner Rede nicht nur daran, dass am 1. Juni 1819 die Leipziger Feuerversicherungsanstalt an der Nordseite des Marktes ihre Tätigkeit offiziell begann. Elf Jahre später folgte jene Lebensversicherungs-Gesellschaft, die das bis heute allgemein gültige Prinzip der Kapitaldeckung erfand. 1945/46 beschlagnahmte die sowjetische Besatzungsmacht das von der Versicherung als Hauptverwaltung errichtete Gebäude am Dittrichring 22/24 (heute Sitz der Jahn-Behörde). "Einfach, weil das Haus trotz des Krieges noch relativ gut in Schuss war", so Botermann. Kurz darauf wurden alle privaten Versicherungen in der Ostzone verboten.

Vertriebsvorstand Frank Kettnacker sowie Uni-Professor Fred Wagner vom Leipziger Institut für Versicherungswissenschaften sprachen in ihren Beiträgen die aktuellen Schwierigkeiten der Branche an. Extrem niedrige Zinsen, zunehmende Regulierung, Debatten über die private Krankenversicherung sowie ein generelles Image-Problem machten vielen in der Branche zu schaffen. Dennoch: Vorstandschef Botermann ließ keinen Zweifel daran, dass die Alte Leipziger - Hallesche für die Zukunft ausgezeichnet aufgestellt sei. So habe sie ihr Eigenkapital in den letzten zehn Jahren auf über eine Milliarde Euro fast verdreifacht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.02.2015

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Neubau der Staatsanwaltschaft in Leipzig gibt es einen neuen ernsthaften Anlauf. "Die Baumaßnahme ist im Haushaltsplanentwurf 2015/16 mit Gesamtbaukosten von 29 Millionen Euro vorgesehen", so Jörg Herold, Sprecher des sächsischen Justizministeriums.

21.02.2015

Bei der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen erwartet die SPD ein stärkeres Engagement der Wirtschaft. In einem Antrag, der im März dem Stadtrat zur Abstimmung vorliegt, fordert die Fraktion explizit städtische Unternehmen auf, betriebsnahe Tagesstätten einzurichten.

21.02.2015

Jüngst rückte die erfolgreiche Klage von Eltern gegen die Stadt Leipzig sie wieder in den Fokus: die Betreuungssituation für Kinder. Die Stadt konnte den Eltern keine Kitaplätze anbieten.

21.02.2015
Anzeige