Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales WM-Fieber: Wie Leipziger das Spiel Frankreich gegen Deutschland trotz Arbeit verfolgen
Leipzig Lokales WM-Fieber: Wie Leipziger das Spiel Frankreich gegen Deutschland trotz Arbeit verfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 04.07.2014
Public Viewing beim Spiel Deutschland gegen Ghana auf dem Richard-Wagner-Platz in Leipzig. Quelle: Christian Nitsche
Leipzig

Für Geschäftsinhaber ist es natürlich leichter als für Mitarbeiter: Manche schließen ihren Laden kurz vor 18 Uhr und gehen in die Kneipe oder nach Hause. Manch besonders wohlwollender Chef hat einen Fernseher für die Mitarbeiter am Arbeitsplatz aufgestellt, etwa beim Burgermeister Der Grill am Südplatz. Wer keinen Bildschirm im Laden hat, kann das Spiel trotzdem verfolgen. Man solle einfach die Ladentür geöffnet lassen und auf den Torjubel warten, rät ein Weinhändler auf der Karli.

Leipzig. Auch wenn sie arbeiten müssen, haben sich viele Leipziger eine Lösung überlegt, um das Spiel zwischen Deutschland und Frankreich am Freitag anzuschauen. Die besten Tricks verraten sie in unserer Umfrage - oder outen sich als WM-Muffel.

Doch bei der Umfrage outen sich auch ein ein paar Fußball-Muffel, die sich gar nicht für die Weltmeisterschaft interessieren. Sie wollen ab 18 Uhr einfach wie an jedem anderen Tag bis zum Feierabend weiter arbeiten.

Adeline Bruzat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Public Viewing zum WM-Viertelfinale Frankreich-Deutschland bei schönstem Sommerwetter – aber dann kommt die kalte Dusche. Wie der Deutsche Wetterdienst am Freitag mitteilt, kündigt sich in der kommenden Nacht einen Wechsel an.

04.07.2014

Mit großer Mehrheit ist am Donnerstag im Bundestag der gesetzliche Mindestlohn beschlossen worden. Lediglich fünf Abgeordnete stimmten gegen die ab 2015 geltende Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde  –  vier aus Ostdeutschland und zwei davon aus Leipzig und Umgebung.

04.07.2014

Die Auwaldstation in Lützschena kann auch in Zukunft mit Geld aus Leipzig rechnen. Die Kommune will den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag, der dem Trägerverein bislang jährlich 35 000 Euro zusicherte, bis 2020 verlängern.

03.07.2014