Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wachsende Juristenfakultät bezieht weitere Etagen im Thüringer Hof
Leipzig Lokales Wachsende Juristenfakultät bezieht weitere Etagen im Thüringer Hof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 24.02.2018
Das Uni-Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft wird vom Thüringer Hof (Burgstraße 21) an einen anderen Standort in der Leipziger City verlegt.   Quelle: André Kempner
Anzeige
LEIPZIG

Die Juristenfakultät der Leipziger Uni ist auf Wachstum programmiert und beansprucht mehr Platz für Lehre und Forschung. Um den zu schaffen, bekommen jetzt andere Einrichtungen der Alma mater neue Quartiere – auch dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft (KMW) steht in diesem Jahr ein Umzug bevor. Bisher ist es in der Burgstraße 21 ansässig. Im dortigen Thüringer Hof haben sich die KMW-ler seit langem häuslich eingerichtet.

Aber mittlerweile gehen dort auch schon die Rechtswissenschaftler ein und aus. Weil deren angestammtes Domizil im Petersbogen (Burgstraße 27) nicht mehr für die stark steigende Zahl bei Studenten und Dozenten ausreicht, wurden schon drei Etagen in der Burgstraße 21 in Beschlag genommen.

Der Hintergrund

Auf Beschluss der Landesregierung laufen die Jura-Studiengänge an der TU Dresden aus und die Ausbildung von Volljuristen im Freistaat Sachsen wird an der Leipziger Universität konzentriert. Einher geht das mit der Versetzung mehrerer Professoren von der Elbe an die Pleiße und der Einrichtung von zusätzlichen Professuren an der hiesigen Fakultät.

Künftig soll es hier jährlich bis zu 750 Studienstarter in den Rechtswissenschaften geben. Dem Haus in der Burgstraße 21 ist dabei eine wichtige Rolle zugedacht. Unter dieser Adresse sind bereits die mehrere Institute der Juristen und diverse Lehrstühle für öffentliches Recht zu finden. Weichen mussten dafür das Career Center der Uni und die Research Academy.

Weitere Umzüge

Die Mitarbeiter des Career Centers, in dem Uni-Studenten auf den Berufseinstieg vorbereitet werden, sind nun in der Strohsackpassage in der Nikolaistraße untergekommen. Und die Research Academy zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bekam in der Villa Tillmanns in der Wächterstraße ihre Heimstatt. Lange diente das Gebäude als Uni-Gästehaus.

Wahrscheinlich im Sommer müssen die Kommunikations- und Medienwissenschaftler in der Burgstraße 21 ihre zwei Stockwerke räumen, damit sich die Juristen dort weiter ausbreiten können. Auf die Anfrage, wohin das KMW-Institut kommt, teilte die Uni nur mit: „In ein Gebäude in der Innenstadt.“ Nach LVZ-Informationen könnte der künftige Sitz in der Ritterstraße sein.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der pakistanische Airbus A310 (PIA) steht seit Dezember 2016 in Schkeuditz, wird bisher regelmäßig umgeparkt. Jetzt soll der Flieger dauerhaft am Airport bleiben. Möglich wäre eine Nutzung als Besucherattraktion zur Besichtigung.

23.02.2018

Was man beim Singen alles falsch machen kann: Phoniater Michael Fuchs vor einem Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme über Youtube-Tutorials und Castingshows.

24.02.2018

Zu DDR-Zeiten waren Wohnungen in Grünau begehrt, nach der Wende machten Bagger die Häuser platt. Heute ziehen wieder mehr Menschen in den Leipziger Stadtteil. Doch das Viertel kämpft noch immer mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Zweiter Teil der Multimedia-Serie: Wie hat sich Grünau seit der Wende entwickelt?

23.02.2018
Anzeige