Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wagenbewohner besetzen in Leipzig erneut einen Platz - erste Gespräche mit der Stadt
Leipzig Lokales Wagenbewohner besetzen in Leipzig erneut einen Platz - erste Gespräche mit der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 18.12.2015
Die Wagenbewohner haben einen Platz im Leipziger Westen besetzt und Transparente aufgehängt.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Erneut ist in der Messestadt ein spontaner Wagenplatz entstanden. Seit Sonntag halten mehrere Menschen eine Fläche in Plagwitz besetzt. Die Wagen stehen auf einem Gelände an der Ecke Alte Salzstraße/Saarländer Straße. Laut einer Mitteilung des Kollektivs „Gerädert“, haben die Besetzer vorher mit ihren Wagen auf dem Jahrtausendfeld an der Karl-Heine-Straße gelebt. Von dort waren vor kurzem einige Bewohner auf eine von der Stadt zur Verfügung gestellte Ausweichfläche in Lindenau gezogen. Laut des Kollektivs reiche die Fläche allerdings nicht aus.

Das kürzlich besetzte Gelände im Leipziger Westen haben die neuen Bewohner mit Bauzäunen abgesperrt. In einem ausgehängten Brief an potenzielle Nachbarn und Unterstützer schreiben die Aktivisten, diese seien ein Schutz „gegen diejenigen, die uns möglicherweise nicht friedlich gesinnt sind“. Rund zehn Wagen stehen derzeit auf der Fläche.

Erste Gespräche mit der Stadt

Bereits am Donnerstagnachmittag gab es laut der Landtags- und Stadtratsabgeordneten Juliane Nagel (Linke) ein Gespräch zwischen Vertretern des Amts für Stadtgrün und Gewässer, dem das Gebiet gehört, sowie den Bewohnern. Aktuell werde die Stadt das Gelände nicht räumen, werde die Besetzung des Platzes aber auch nicht langfristig dulden, so die Quint­es­senz des Treffens. Zum weiteren Vorgehen beider Seiten soll es erneut Gespräche geben. Voraussichtlich aber erst nach Weihnachten. Den Wagenbewohnern zufolge hatte das Ordnungsamt den Besetzern zuvor eine schriftliche Räumungsforderung übergeben. Außerdem sei mit Zwangsräumung gedroht worden, falls die Wagenbewohner der Forderung nicht nachkommen würden.

Erneut ist in Leipzig ein spontaner Wagenplatz entstanden. Seit dem dritten Advent halten mehrere Menschen eine Fläche in Plagwitz besetzt. Die Wagen stehen auf einem Gelände an der Ecke Alte Salzstraße/Saarländer Straße.

Anfang Dezember war bereits ein spontaner Wagenplatz in Paunsdorf entstanden, von den Ordnungskräften aber schnell wieder geräumt worden. Das Kollektiv „Gerädert“, dass nun den Platz im Leipziger Westen besetzt hat und den neuen Wagenplatz „Anna Ecke“ genannt hat, nimmt wiederum Bezug auf die Räumung. „Die Tatsache, dass innerhalb von einer Woche zwei Kollektive unabhängig voneinander städtische Flächen angeeignet haben, beweist, dass die Stadt dem Bedarf nach Freiräumen und alternativen Wohnformen nicht gerecht wird“, heißt es in der Mitteilung der Gruppe. Die Aktivisten fordern weitere Flächen für Wagenplätze von der Stadt und werfen deren Vertretern politischen Unwillen vor.

Von luc/agri

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die linken Aktivisten, die am Mittwoch ein Gebäude der Universität Leipzig besetzt haben, räumen freiwillig das Gelände. Zuvor hatten Stadt und Universität Gesprächsbereitschaft signalisiert. Mit einer friedlichen Demo zum Neuen Rathaus beendete die Gruppe am Donnerstagabend die Aktion.

17.12.2015

Die Arbeiten für das neue Hotel im ehemaligen Ringmessehaus am Leipziger Tröndlinring biegen auf die Zielgerade ein. 2016 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein – rund drei Jahre später als ursprünglich geplant.

17.12.2015

Seit Ende November ist das Buch zur LVZ-Serie „So war das damals“ im Handel erhältlich. Leipziger erinnern sich darin an ihre Kindheit und Jugendzeit. Auch Regina Conrad aus Mölkau schickte eine Geschichte an die Redaktion, die im Juni 2014 veröffentlicht wurde.

16.12.2015
Anzeige