Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wagenplatzbewohner fahren vor Neuem Rathaus auf
Leipzig Lokales Wagenplatzbewohner fahren vor Neuem Rathaus auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 10.12.2015
Die Bewohner des geräumten Wagenplatzes an der Riesaer Straße demonstrieren vor dem Neuen Rathaus.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Die Kontroverse um den am Mittwoch geräumten Wagenplatz an der Riesaer Straße in Paunsdorf geht in die nächste Runde. Am Donnerstagmorgen fuhren mehrere Wagen des Kollektivs Mora Riesa vor dem Neuen Rathaus auf. Nach Informationen von LVZ.de hielten sich dort am Vormittag zwischen 30 und 35 Personen auf, die bei der spontanen Demo teilweise auch den Martin-Luther-Ring blockierten. Bereits am Mittwochnachmittag hatten rund 30 Wagenplatzbewohner und Unterstützer vor dem Neuen Rathaus gegen die Räumung protestiert und auch im Atrium des Gebäudes Transparente mit Aufschriften wie „Keine Polizeigewalt“ und „Recht auf Stadt“ aufgehängt.

Stadt soll Verantwortung zeigen

„Wir fordern von der Stadt, endlich Verantwortung zu zeigen, uns klare Verhandlungspartner zu benennen, und Gesprächsangebote zu unterbreiten“, hieß es in einer Mitteilung des Kollektivs an LVZ.de. Man habe nach der nicht verhältnismäßigen Räumung durch die Polizei sofort das Gespräch mit dem zuständigen Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal gesucht. Der Dialog sei aber ergebnislos verlaufen. Eine Rückkehr auf die zuvor geräumte Fläche sei ausgeschlossen, eine Alternativfläche zur übergangsweisen Nutzung nicht angeboten worden. Statt gemeinsam auf eine Lösung hinzuarbeiten, kriminalisiere die Stadt Wagenplätze, auch wenn diese sich verhandlungsbereit zeigten.

Verschieben der Verantwortung

Besondere Kritik äußerten die Mitglieder des Kollektivs am Vorgehen der Polizei. Die hatte die Wagen nach der Räumung am Straßenrand der Riesaer Straße abgestellt. Da dies öffentlicher Grund sei, wäre ein Übernachten in den Wagen illegal gewesen, die Bewohner seien also faktisch obdachlos geworden, so ein Sprecher.

Darüber hinaus äußerten die Bewohner Enttäuschung über das Verhalten der Stadt im Vorfeld der Räumung. Immer wieder sei die Verantwortung zwischen den verschiedenen Stellen hin und her geschoben worden, niemand habe sich richtig zuständig gefühlt. „Wir waren ja gesprächsbereit, warum kam denn niemand von der Stadt? Warum muss man stattdessen die Brechstange ansetzen?“, fragte der Sprecher gegenüber LVZ.de.

„Lassen uns nicht abkanzeln“

Zudem sei das Grundstück, das zur Pachtfläche des SV Fortuna gehört, für eine Nutzung als Wagenplatz geradezu ideal gewesen. „Die Fläche liegt seit Jahren brach, weder der Sportverein hatte eine Verwendungsmöglichkeit, noch ist sie aufgrund des Grundstückszuschnitts für Investoren und industrielle Nutzung attraktiv. Wir hatten bereits angeboten, für die Instandhaltung des Geländes und die Baumpflege zu sorgen.“

Mora Riesa betont, dass man die Situation mit der Aktion nicht zur Eskalation treiben wolle, stellt in dem Schreiben aber auch klar: „Wir lassen uns nicht einfach abkanzeln. Leipzig braucht Wagenplätze!“

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Förderverein des Naturkundemuseums sieht im Umzug des Museums in die Spinnereistraße allein keine gute Lösung. Frühere Gutachten würden dagegensprechen, der neue Standort mehr Kosten verursachen. Dennoch schlägt der Verein einen Kompromiss vor.

17.01.2017

Am Ende ging alles ganz schnell: Der am Wochenende entstandene Wagenplatz an der Riesaer Straße in Paunsdorf ist am Mittwochmorgen von der Polizei geräumt worden. Bei der Maßnahme gab es keine Zwischenfälle, lediglich eine kleine Gruppe Unterstützer hatten sich zur Spontan-Demo versammelt.

09.12.2015

Auf der einstmals teuersten Wiese von Leipzig sind Bagger angerückt. Passanten an der Büttner- und Querstraße registrieren mit Staunen, dass dort ein neues Wohnensemble entsteht. Auf dem Areal gab es bis ins Jahr 2003 ein schlossähnliches Verlagsgebäude, das bei dem Vorhaben nicht vergessen wird. Es ist zugleich der Auftakt für mehrere große Projekte in der Ostvorstadt.

11.12.2015
Anzeige