Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Warnsystem bei Gefahren: Leipzig setzt auf „Nina“
Leipzig Lokales Warnsystem bei Gefahren: Leipzig setzt auf „Nina“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.07.2016
Wie schützt man sich am Besten vor Terror? Nicht nur mehr Kameraüberwachung ist ein Thema; es sind auch Warnsysteme im Gespräch. Quelle: dpa
Leipzig

Das seit dem Amoklauf in München bundesweit bekannte Warninformationssystem „Katwarn“ ist in Leipzig, wie auch im gesamten Freistaat Sachsen, nicht verfügbar. Und auch in Zukunft soll es in der Messestadt keine Rolle spielen, wie die städtische Branddirektion gestern auf LVZ-Anfrage klarstellte. „Die Stadt Leipzig beabsichtigt keine Einbindung in das Warnsystem „Katwarn“, so die Behörde.

Während bundesweit in mehr als 65 Städten und Landkreisen die Behörden, Feuerwehren oder Unwetterzentralen die Bevölkerung per „Katwarn“ direkt vor Gefahrenlagen warnen, geht Leipzig einen anderen Weg. „Hier soll die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entwickelte Warn-App „Nina“ Anwendung finden“, so die Branddirektion. Im Freistaat stehen demnach gegenwärtig zwei Plätze für Eingaben von Warnmeldungen zur Verfügung: im Führungs-und Lagezentrum des sächsischen Innenministeriums sowie in der Integrierten Regionalleitstelle (IRLS) Hoyerswerda. „Derzeit wird geklärt, unter welchen Rahmenbedingungen die Leipziger IRLS im Bedarfsfall ihre Informationen an eine der beiden Eingabestellen übermitteln muss“, teilte die Behörde mit. „Ferner soll mit ein einem Test geprüft werden, ob nicht in Leipzig auch eine solche Eingabestelle eingerichtet werden kann.“ Sobald „Nina“ einsatzbereit ist, werden die Leipziger dazu über die Medien informiert, versicherte die Branddirektion.

Gegenwärtig werde die Bevölkerung über Rundfunk, die Tonrufsäulen von Leipziger Verkehrsbetrieben und Deutscher Bahn sowie bei Bedarf mit mobilen Warnmitteln gewarnt. Dies sei im Sonderschutzplan „Warnung“ so vorgesehen. Zudem arbeite die Branddirektion eng mit dem Referat Kommunikation im Rathaus zusammen. Die Kommunikationsabteilung begleite im Verwaltungsstab der Stadt den Stabsbereich „Bürgerinformation und Medienarbeit“, der auch den Bereich Social Media betreut. „Die Branddirektion und das Referat Kommunikation haben die Planungen zur Warnung über Internet auf www.leipzig.de abgeschlossen, die nach Schaffung der technischen Voraussetzungen noch 2016 Anwendung finden sollen“, heißt es aus dem Rathaus.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Verdi-Funktionär soll Arbeitsdirektor des größten kommunalen Unternehmens in Leipzig werden. Mit ihm könnten die Tarifunterschiede innerhalb des LVB-Konzerns ein für allemal beendet werden. Seine Wahl wäre auch aus anderer Hinsicht ein Politikum: Nach dem Gleichstellungsgesetz sollte auf den Posten eine Frau kommen.

26.07.2016

20 Jahre lang konnten die Anwohner die kleine Stichstraße in Böhlitz-Ehrenberg nutzen – jetzt soll das plötzlich soll das nicht mehr gehen. Die Stadt und der Discounter wundern sich, sehen aber kein großes Problem – anders als die verärgerten Anwohner.

29.07.2016
Lokales Insolvenzverwalter Flöther im Interview - „Über Unister-Mitarbeiter freut sich jeder Investor“

Der Rechtsanwalt und Sanierungsexperte Lucas F. Flöther (42) aus Halle prüft als gerichtlich eingesetzter vorläufiger Insolvenzverwalter die Überlebenschancen des Leipziger Online-Riesen Unister. Im LVZ-Interview spricht er über die Zukunft des Unternehmens, die Mitarbeiter und den Standort Leipzig.

27.07.2016