Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bunte Party und Werben für Toleranz - Warum wird der CSD in Leipzig gefeiert?
Leipzig Lokales Bunte Party und Werben für Toleranz - Warum wird der CSD in Leipzig gefeiert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 16.07.2017
CSD-Umzug in Leipzig Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Regenbogenbunt ist die Fahne, die viele junge Leute auf dem Leipziger Marktplatz um den Rücken tragen. Andere lassen die farbenfrohe Flagge fröhlich umherwehen. Weltweit gilt sie als Zeichen der Toleranz, der Vielfalt von Lebensformen, der Hoffnung und der Sehnsucht nach Akzeptanz.

Der Christopher-Street-Day in Leipzig verläuft in diesem Jahr wieder gewohnt farbenfroh. Trotz dass die Ehe für alle inzwischen erreicht ist, erinnert die LGBTQI-Community in Leipzig daran, dass Menschen jenseits einer heteronormativen Identität in vielen Bereichen der Gesellschaft noch immer diskriminiert werden. (Bilder: André Kempner)

Weniger bunt aber ebenso eindringlich wirken die 16 großen Verkehrsschilder, die unübersehbar am Rand von Leipzigs guter Stube stehen: „Stop Hate“ ist darauf zu lesen. „Stoppt den Hass“, war auch das Motto vieler CSD-Veranstaltungen, die sich für die Emanzipation und die Rechte von Menschen jenseits von Heteronormativität einsetzten. Aufklären und beraten wollen die zahlreichen Vereine und Initiativen, die sich Sonnabendnachmittag auf dem Marktplatz vorstellen. Dass noch großer Handlungsbedarf besteht, weiß Stefanie Krüger. Die Erziehungswissenschaftlerin vom Leipziger Verein Rosa Linde präsentiert mit anderen jungen Leuten das Bildungsprojekt „Liebe bekennt Farbe“. „Wir gehen in die Schulklassen, informieren über Geschlechterrollen, sexuelle Identitäten und Transgender-Lebensweisen. Um Vertrauen zu erreichen, stellen wir Regeln auf: keine Schimpfwörter, die andere abwerten. Denn sonst entsteht kein Raum, wo man sich traut, etwas zu sagen. Respekt beginnt im Kopf“, sagt Krüger.

Ein paar Meter weiter lädt eine Art Parcours zum Rundgang ein. Sprüche wie diese sind auf Kartons zu lesen: „Mein Geschlecht wird nicht als Phase abgetan“, „Ich kann ein Kind anlächeln, ohne dass die Eltern anfangen, mich dem Kind zu erklären“ oder auch „Wenn ich nachts auf eine Männergruppe treffe, bin ich nicht verunsichert“. Aber auch: „Ich kann mir sicher sein, dass die allgemein verbreitete Sprache mein Geschlecht mit einbezieht“. Jeder könne hier selbst urteilen, was auf ihn zutrifft und sich damit auseinandersetzen, sagt Sebastian vom CSD-Veranstaltungsteam. Lautstark und mit bunten Kostümen machen andere CSD-Teilnehmer auf sich aufmerksam.

„Warum müssen die so laut und schrill sein?“, fragen ein paar Passanten herausfordernd. „Alles, was uns sichtbarer macht, ist wichtig“, wissen Holly, Carmen und Natasha – drei junge Männer, die sich grell geschminkt als Drag-Queens verkleidet haben. Auffällige Blumenkränze schmücken die Haare von Hannah, Josefine und Alexandra: Auch die drei werden im Alltag häufig mit Vorurteilen konfrontiert. „Gebe es sie nicht, wären wir ja nicht hier.“ Zwei der Studentinnen leben bisexuell. Das dritte Mädchen meint, es sei asexuell: „Mir gefällt die romantische Liebe“.

Schließlich schallen Rock- und Popklänge über den Markt, werden immer lauter, die Umzugswagen sammeln sich, die Parade durch das Stadtzentrum startet: Luftballons steigen auf, unter die bunten Kostüme mischen sich politische Botschaften. Tausende Menschen schließen sich der Demo an, die zum Hauptbahnhof, dem Augustusplatz, dem Neuen Rathaus und zurück zum Markt führt. Sie setzen deutlich sichtbar Zeichen gegen ein Gegeneinander und für ein solidarisches Füreinander in unserer Gesellschaft.

Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge über das Zentrum hinaus kommt nur schleppend voran. Bis 2019 will Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) zunächst eine „stadtteilbezogene Bedarfsanalyse für Elektrofahrzeuge für das gesamte Stadtgebiet“ vorlegen.

19.07.2017

In der Georg-Maurer-Bibliothek in der Zschocherschen Straße, die vor gut zwei Monaten nach denkmalgerechter Sanierung wiederöffnete, erlebt gerade die gute alte Schallplatte ihr Comeback. Eine Vinylbar hat eröffnet.

19.07.2017

Premiere in Leipzig: Beim ersten „Internationalen Chorkonzert“ traten am Samstagabend Gäste aus Uganda, China, Frankreich, Israel und Deutschland in der Kongresshalle auf. Der Sängerwettstreit soll künftig jedes Jahr stattfinden.

16.07.2017
Anzeige