Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Was ein Thomaner im Stimmbruch macht

Leipziger Thomanerchor Was ein Thomaner im Stimmbruch macht

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit mehr als 800 Jahren.

Victor Reiser (13) hat als Dispi im Thomanerchor viele Extra-Aufgaben.

Quelle: Martin Pelzl

Leipzig. Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit mehr als 800 Jahren. Jene von 2013 wird die LVZ auf ihrem Weg zum Chor-Olymp in loser Folge begleiten. Heute: die Dispi-Zeit .

Ade Kieler Bluse! Willkommen dunkelblauer Anzug! Für Victor Reiser, einer aus jener Generation der Thomaner, die die LVZ über einige Jahre begleitet, hat fast über Nacht ein neues Kapitel begonnen. Und dies schneller als bei seinen Altersgenossen. Die Kieler Bluse der Jüngsten ist er nun (endlich?) los, stolz darf er jetzt Anzug, Hemd und Krawatte tragen. Grund für die Veränderung: der Stimmbruch. Ungefähr ein halbes Jahr ist der 13-Jährige dadurch nicht mehr als Sänger des weltberühmten Ensembles aktiv. Sehr viel mehr Freizeit bedeutet dies noch lange nicht.

„So zwei bis drei Stunden spart man schon am Tag“, erzählt der Leipziger. Dies sei sehr gut für die Schule, da er sich jetzt intensiver darauf konzentrieren könne. Angenehme Folge: Die Leistungen werden besser. Neben den Lieblingsfächern Sport und Deutsch mache seit neuestem auch Mathe viel Spaß. Außerdem bleibe mehr Zeit für Hobbys wie Basketball, Fußball oder ein bisschen skaten.

Andererseits werden die Dispis, wie sich die Dispensierten (vom Chor in erster Linie wegen des Stimmbruchs freigestellt) selbst nennen, für alle möglichen Aufgaben herangezogen. „Beispielsweise decken wir abends den Speisesaal ein und räumen die Kaffeetafel ab“, zählt Victor auf. Ein Dispi nehme bei den Proben neben Thomaskantor Gotthold Schwarz Platz, um ihm am Piano beim Notenumblättern oder anderen Dingen behilflich zu sein. Der sogenannte Stadt-Dispi bringe Noten weg und hole wiederum neue ab. „Wenn ich Wochenenddienst habe, verkaufe zu den Motetten am Freitag und Sonnabend Programmhefte und CDs“, so der Leipziger. Manche Dispis dürften sich auch um die interne Aufzeichnung von Konzerten kümmern. Insgesamt seien derzeit rund zehn Chormitglieder „Freigestellte“ – darunter auch ein paar jüngere als er. Doch der Aufgaben nicht genug, auch als Dispi kommt man um je eine halbe Stunde spezielle Stimmbildung und Klavierunterricht nicht herum.

„Gut, dass es insgesamt etwas ruhiger ist“, findet Victor. Und dies nicht nur, was die Stimme betrifft. Denn lautes Rumschreien und eben aus diesem Grund auch zu intensives Sporttreiben sind ihm und den anderen von Professor Michael Fuchs als begleitendem Arzt untersagt. So freut sich der junge Thomaner schon auf den Urlaub mit der Familie. Mit Mutter (Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater), Vater (Angestellter in einer Telefonfirma) und dem achtjährigen Bruder, dem es eher der Sport angetan hat, soll es in den Ferien beim Gartenhausbau nahe Leipzig ebenso ruhig angehen.

Bis es so weit ist, genießt es Victor, sich bei schönem Wetter regelmäßig mit Freunden aus dem Chor im Clarapark am AOK-Spielplatz zu treffen. Denn wie eigentlich fast alle Generationen sind die Thomaner zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen. Ein bisschen spekuliert Victor noch darauf, im Herbst nach seiner „Auszeit“ an der Konzertreise nach Kanada und in die USA teilnehmen zu können. „Ich hoffe, dass es klappt – sicher ist es aber keinesfalls.“ Dann ist es vorbei mit dem etwas gemächlicheren Tempo. Denn auf dem Weg zum Chor-Olymp wird definitiv wieder einige Gänge nach oben geschaltet.

Alle Folgen unter www.lvz.de.

Mehr Infos unter www.thomanerchor.de.

Drei Fragen an . . . Michael Fuchs (48), Chef der Sektion Phoniatrie und Audiologie an der Uni Leipzig

Was genau passiert beim Stimmbruch?

Zunächst: Wir sprechen hier vom Stimmwechsel, weil Bruch assoziiert, dass etwas kaputt ist. Dem ist aber nicht so, es handelt sich um einen ganz normalen Lebensabschnitt – der übrigens bei Jungen wie Mädchen zu beobachten ist. Im Durchschnitt dauert die Phase ein Dreivierteljahr. Bei Jungen ändert sich die Länge der Stimmlippen – landläufig als Stimmbänder bezeichnet – von acht auf etwa 18 Millimeter. Verbunden ist dies mit dem Absinken der Sprechstimmlage sowie des Tonhöhenumfangs um eine Oktave. Bei Mädchen ändern sich die Stimmlippen nur um drei bis vier Millimeter und die Stimme sinkt um eine Terz bis eine Quarte. Die meisten von ihnen merken dies gar nicht. Insgesamt setzt der Stimmwechsel bei beiden Geschlechtern in etwa um das 14. Lebensjahr ein. Insgesamt bedeutet die Pubertät samt Stimmwechsel für junge Menschen eine wahnsinnige Umstrukturierung und einen biologischen Erdrutsch.

Sie können fast auf die Woche genau bestimmen, wann es mit dem Stimmwechsel losgeht. Wie funktioniert das?

Wir analysieren das Blut der betreffenden jungen Thomaner hinsichtlich des Testosterons. Der Wert sagt uns, wie weit die Pubertät vorangeschritten ist. Hinzu kommen Kehlkopfspiegelungen und Stimmmessungen. Die Vorhersage ist unter anderem für den Thomaskantor eine wichtige Information. Das Verfahren, dem über 900 Einzelmessungen an Thomanern zugrunde liegt, ist hier in Leipzig als Weltneuheit entwickelt und international publiziert worden. Mittlerweile wird es von vielen Chören angewendet.

Gibt es eine spezielle Behandlung in der Stimmwechsel-Zeit?

Nicht direkt. Die Jungs bekommen ja auch weiterhin ganz vorsichtig Einzelstimmbildungsunterricht. Wichtig ist, dass sie ihre Stimme nicht zu sehr belasten, weil sie in diesen Monaten nicht so leistungsstark wie vor- und hinterher ist. Gerade in den drei bis sechs Monaten der eigentlichen stimmlichen Krise. Zu Bachs Zeiten kamen die Thomaner übrigens viel später in die Pubertät und in den Stimmwechsel. Das Absinken dieses Alters ist auch ein Indiz für die sich seitdem stark verbessernden Lebensverhältnisse. Ausmaß und Einstiegsalter der Pubertät ist weltweit ungefähr gleich. Eine Nord-Süd-Gefälle gibt es in dem Sinne nicht.

 

Von Martin Pelzl

Leipzig 51.3396955 12.3730747
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr