Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Was sind Leipzigs schlimmste Buckelpisten?
Leipzig Lokales Was sind Leipzigs schlimmste Buckelpisten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 02.04.2018
Schlaglöcher und kaum noch Asphalt: Wie die Dieskaustraße in Leipzig-Kleinzschocher sind einige Magistralen stark sanierungsbedürftig.   Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Wer auf Leipzigs Straßen unterwegs ist, braucht vielerorts nicht nur starke Nerven, sondern auch gute Stoßdämpfer. Der Zustand mancher Abschnitte im rund 1780 Kilometer langen Straßennetz der Messestadt ist so marode, dass Auto- und Fahrradfahrer teilweise um die Unversehrtheit ihres Gefährts bangen müssen. Abgeplatzter Asphalt, bröckelndes Pflaster, knöcheltiefe Löcher: Auf großen Magistralen wie der Dieskaustraße, Zschocherschen Straße oder Georg-Schwarz-Straße, aber auch in vielen Nebenstraßen werden Verkehrsteilnehmer arg strapaziert.

Dass Schlaglöcher eines der größten Ärgernisse für die Leipziger sind, zeigte auch die jüngste Kommunale Bürgerumfrage. Jeder Vierte – rund 24 Prozent – war dabei der Meinung, dass der Straßenzustand eines der gravierendsten Probleme in der Stadt ist. Nur zehn Prozent der Leipziger ist derzeit einverstanden mit der Beschaffenheit der Fahrbahnen – das bedeutete den letzten Platz im Zufriedenheits-Ranking. Deutlich besser bewertet wurde die zuletzt viel diskutierte Sicherheit in der Stadt (17 Prozent Zufriedenheit) und das knappe Angebot an Kindereinrichtungen (19 Prozent).

Wo ist die Asphalt-Not am größten?

Die LVZ startet deshalb eine neue Aktion und sucht zusammen mit Ihnen Leipzigs schlimmste Buckelpisten. Wo ist die Asphalt-Not am größten? Auf welchen Straßen kann man nur noch im Schritttempo fahren? Wo klaffen so tiefe Löcher, dass Auto- und Radfahrer zu Schlangenlinien gezwungen werden, um ihnen auszuweichen?

Vorsicht, Straßenschäden: Für Auto- und Radfahrer sind viele Straßen eine Zumutung, wie auch die Kommunale Bürgerumfrage ergab. Quelle: Dirk Knofe

Um mitzumachen, gibt es drei Möglichkeiten. Senden Sie uns die betroffene Straße(n) entweder per E-Mail an community@lvz.de, posten Sie auf Facebook einen Kommentar zu diesem Beitrag oder einen Online-Kommentar unter diesem Artikel. Enthalten sein sollte eine kurze Beschreibung des Fahrbahnzustands, eine Angabe des betroffenen Abschnitts und gerne auch ein von Ihnen geschossenes Foto*.

Die LVZ wird die schlimmsten Schlagloch- und Buckelpisten auswählen und beim Verkehrs-und Tiefbauamt der Stadt nachhaken, wann sich dort endlich etwas tut. Die Ergebnisse lesen Sie dann in Kürze in der Zeitung und online auf LVZ.de.

* Wenn Sie uns ein Foto senden, erklären Sie sich einverstanden, dass das Bild in der Printausgabe der Leipziger Volkszeitung, auf LVZ.de und in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden kann.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die stadteigene LVV-Holding sieht dem Wasserwerke-Urteil in London gelassen entgegen, investiert hunderte Millionen Euro in Leipzigs Infrastruktur. Die Geschäftsführer Norbert Menke und Volkmar Müller blicken im LVZ-Sommerinterview zurück und nach vorn.

05.08.2017

Ab Mitte August sind die Abteilungen „Feststellung Schwerbehinderteneigenschaften“ und „Landesblindengeld“ des Sozialamts in der Prager Straße 21 zu finden. Es sind die ersten zwei Abteilungen, die in den neuen Standort einziehen.

26.02.2018

Der österreichische Kunsthistoriker Alfred Weidinger ist neuer Direktor des Leipziger Museums der bildenden Künste. Der 56-Jährige trat sein neues Amt zum 1. August offiziell an. Er wolle der „alten und neuen“ Kunst aus Leipzig einen breiten Raum bieten und die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Künstlern voranbringen, erklärte Weidinger am Mittwoch in Leipzig.

31.08.2017