Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wasserwanderung nach Hamburg: 45 Leipziger paddeln 471 Kilometer
Leipzig Lokales Wasserwanderung nach Hamburg: 45 Leipziger paddeln 471 Kilometer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 10.07.2013
Quelle: privat

"Mit dieser Tour werben wir für die Realisierung noch fehlender Kanaldurchstiche bis zur Saale sowie für umweltfreundliche Mobilität", sagt Christina Weiß (44) vom Lindenauer Stadtteilverein, der mit dem Leipziger Kanu-Club und der Stiftung "Ecken wecken" die PR-Tour in Sachen Leipzigs Anschluss an die Weltmeere organisiert hat. "Glücklicherweise entstehen zurzeit immer neue Lösungsideen für eine Anbindung Leipzigs und eine Aufwertung des Elster-Saale-Kanals - und zwar auch ohne ein großes Schiffshebewerk", freut sich Weiß. Es hat sich also etwas getan, seit sich 2006 erstmals 23 Abenteuerlustige im Boot gen Hamburg aufgemacht hatten.

Wegen des Hochwassers wäre die neue Tour aber fast geplatzt. "Zwei Schleusen auf der Saale waren stark in Mitleidenschaft gezogen, unsere geplanten Quartiere abgesoffen. Und einige Teilnehmer hatten die Sorge, wir könnten als Katastrophentouristen wahrgenommen werden", erzählt Susanne Willnow (50) vom Kanu-Club. "Aber die Betreiber der Bootshäuser, auf deren Campingplätzen wir unsere Zelte aufschlagen wollen, haben gesagt: ,Ihr müsst unbedingt kommen, sonst straft uns das Hochwasser ein zweites Mal.'"

Um 9 Uhr geht es am Montag auf dem Karl-Heine-Kanal am Stelzenhaus in der Industriestraße los. Dreimal müssen die Boote dann bis zur Saale über Land transportiert werden. Der Zweite Weltkrieg hatte den Ausbau des Elster-Saale-Kanals zum Erliegen gebracht. Von Günthersdorf zur Saale fehlen noch zwölf Kilometer, in Leipzig vom Karl-Heine-Kanal zum Lindenauer Hafen noch 600 Meter Wasserstraße.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.07.2013

Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Süßigkeit gibt's schon länger, die Werbung ist neu: "Bomfortionös!" heißt es dieser Tage auf großen Plakaten im Stadtgebiet. Der Slogan soll Appetit auf "Leipziger Kugeln" machen.

10.07.2013

Leipzigs Feuerwehrmänner hadern mit dem Rathaus: Die Landesgruppe Sachsen der deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft - die sich gegen unbezahlte Überstunden wendet - wird vom Rechtsamt der Stadt als "Scheinorganisation" eingestuft.

10.07.2013

Von Berufe-Weltmeisterschaften sind Menschen mit Behinderung hierzulande noch ausgeschlossen. Durch ein Symposium auf dem Mediencampus der Villa Ida könnte sich das ändern.

19.05.2015
Anzeige