Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wechsel an der Bahn-Spitze in Mitteldeutschland
Leipzig Lokales Wechsel an der Bahn-Spitze in Mitteldeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 23.03.2017
Wechsel an Bahn-Spitze in Mitteldeutschland: Frank Klingenhöfer (links) geht, Wolfgang Weinhold kommt. Quelle: Bahn
Anzeige
Leipzig

Frank Klingenhöfer geht, Wolfgang Weinhold kommt: An der Spitze von DB Regio Südost sind Weichen neu gestellt worden. Ersterer soll den neu geschaffenen Bereich DB Regio Mitte (Sitz: Mannheim) nach dem Beispiel Südost umstrukturieren, letzterer im hart umkämpften, weil mit öffentlichen Geldern gepamperten (Regionalbahn-)Markt den aktuellen Status quo nicht weiter abrutschen lassen. Hintergrund: In den vergangenen Jahren verlor die Deutsche Bahn bei Ausschreibungen in der Region mehr als die Hälfte aller Strecken. Im selben Atemzug wurde der Personalbestand von einst 4000 auf nunmehr 2000 Mitarbeiter geschrumpft. „Geräuschlos“, wie Klingenhöfer betont. Etwa ein Drittel sei zur Konkurrenz gewechselt, die Hälfte in den Vorruhestand oder in andere Beschäftigungen jenseits der Bahn gewechselt und der Rest nunmehr in neuen Funktionen innerhalb des Bahn-Konzerns tätig. Als Grund für die in der Öffentlichkeit praktisch nicht bemerkte Halbierung der Mitarbeiteranzahl nennt Klingenhöfer die Einbindung der Gewerkschaften vom ersten Tag an.

Zuletzt schaltete die Auftragsampel über Gelb ein wenig Richtung Grün. Die Bahn gewann die Strecke Halle–Jena zurück und konnte sich auch über die Erweiterung des S-Bahn-Netzes in Dresden freuen. „Und wir wollen weitere Strecken hinzugewinnen – jedoch nicht um jeden Preis“, gibt sich Nachfolger Weinhold, studierter Physiker und Vater dreier Kinder, kämpferisch. Wegen der jüngsten Erfolge sowie der aktuellen Alterspyramide innerhalb von DB Regio Südost wird künftig wieder Personal gebraucht. Wohl schon in naher Zukunft – im zweistelligen Bereich.

Zum gerade viel diskutierten Thema zweiter City-Tunnel erklärte Klingenhöfer: „Trotz steigender Fahrgastzahlen im S-Bahn-Netz Mitteldeutschland ist es aktuell nicht zwingend, einen zweiten Tunnel zu bauen.“ Doch sei es sehr vorausschauend von Leipzigs Stadtspitze, das Thema langfristig zu kommunizieren, um es im neuen Bundesverkehrswegeplan nach 2030 unterzubekommen. Denn die derzeitige Entwicklung der Großregion Leipzig/Halle dürfte perspektivisch für den nötigen Bedarf sorgen.

Aktuell steht DB Regio Südost in Sachen S-Bahn-Netz in Gesprächen mit den zuständigen Verkehrsverbünden und Aufgabenträgern. Ziel: Die Anschaffung von zehn neuen Fahrzeugen (Drei- und Fünfteiler) in den nächsten vier bis fünf Jahren – wegen der wachsenden Fahrgastzahlen.

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elefantengeburtstag im Leipziger Zoo: Publikumsliebling Voi Nam wird 15 Jahre alt. Er kam am 5. April 2002 zur Welt. Damals war er der heiß ersehnte erste Dickhäuter-Nachwuchs seit 66 Jahren. Und das ist er auch geblieben: Seitdem hatte der Zoo kein Glück mehr mit seinen Minifanten. In Zukunft soll der stattliche junge Bulle selbst für Nachwuchs sorgen.

05.04.2017

Mit der wohnungspolitischen Kampagne „Leerstand Leipzig Luxus“ will die SPD verhindern, dass Wohnen zum Luxus wird.

24.03.2017

Mit einem Appell an die Stadt und einer Unterschriftenaktion wollen die Umweltschützer des Ökolöwen Leipzigs Grünflächen retten.

23.03.2017
Anzeige