Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weichen für Leipzigs City-Tunnel - vier Kilometer neue Gleisanlagen nördlich des Hauptbahnhofs
Leipzig Lokales Weichen für Leipzigs City-Tunnel - vier Kilometer neue Gleisanlagen nördlich des Hauptbahnhofs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 12.09.2012
Weicheneinbau auf den Gleisen der S 10 Leipzig/Halle in Höhe Eisenbahnbrücke Theresienstraße im Zusammenhang der Anbindung des Kreuzungsbauwerks an den City-Tunnel. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die Zeitvorgabe ist fest umrissen. Bis Freitagfrüh soll der Weicheneinbau auf den Gleisen an der Theresienstraße erledigt sein. Stück für Stück setzen die Bahner die neuen Anschlussstellen in Richtung Eisenbahnbrücke an der Berliner Straße ein. An der Traverse eines Krans hängend, senkt sich eines dieser Stücke langsam auf das Schotterbett. Ein 20 Meter langes Teil, etwa neun Tonnen Schwellen und Schienen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_19235]

"Wichtig ist, dass das Stück mit der Traverse angehoben wird, sonst biegen sich die Schienen durch", erklärt Rüdiger Jeschke. Während er spricht, sind seine Augen fest auf das eine Ende des Anschlussstücks geheftet. "Ein Zentimeter Spielraum muss zwischen den Gleisen beim Einpassen bleiben, damit sich die Schienen zusammenschweißen lassen", fährt der Leiter der Bauüberwachung im Bereich DB-Projektbau fort. "Maßarbeit."

Das erste Maß ist etwas zu wohlwollend kalkuliert, besagter Spielraum zu groß. Einer der DB-Mitarbeiter schüttelt den Kopf, signalisiert dem Kranführer per Handzeichen: Traverse hoch! Erneut schaufeln die Bahner Schotter beiseite und wieder senken sich Traverse und Anschlussstück. Dieses Mal passgenau. "Die Gleise, die wir hier verlegen, sind notwendig für die Umfahrung der Brücke", sagt Jeschke und deutet Richtung Berliner Straße. "Eine Zwischenlösung."

Sobald der Übergang im nördlichen Bahnhofsvorfeld vollständig abgerissen und neu gebaut ist, soll das Interimsgleis wieder zurückgebaut werden. Dabei umfasst die Erneuerung der Gleisanlagen zwischen Theresienstraße und Hauptbahnhof nicht nur den Weicheneinbau. Signaltechnik, Oberleitung sowie Weichenantrieb und -heizung gilt es genauso auf Vordermann zu bringen. "14 Weichen haben wir im Moment im Umbau einschließlich der Einschwenkungen, die dazugehören", zählt Jeschke auf.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Diese Justierungen tun ebenfalls Not: Neben der Eisenbahnbrücke an der Berliner Straße werden zwei weitere Brücken über die Parthe und die Brücke an der Rackwitzer Straße demontiert und ersetzt. Kostenpunkt: Insgesamt rund 30 Millionen Euro für vier Brücken rechnet die DB vor. Vier Stücke in einem weit größeren Puzzle - und eine Zeitvorgabe. "Bis nächsten September müssen die Brücken fertig sein, wenn der Probetrieb des City-Tunnels beginnt", so der Bauüberwachungsleiter.

Das große Ganze im Hinterkopf, ruht Jeschkes Aufmerksamkeit jetzt auf der Weichenstellung für die S 10. Hinzu kommt die Neueinrichtung der Software in den Unterzentralen des elektronischen Stellwerks, "wie an einem Computer", bemerkt Jeschke. Für 36 Stunden ist der Hauptbahnhof dann am Wochenende zum Teil gesperrt. Auch hier ist die Zeitvorgabe klar: Sonntag, 8 Uhr früh. "Dann muss baulich alles fertig sein", sagt Jeschke.

Felix Kretz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kita Regenbogenland im Leipziger Osten ist am Mittwoch durch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) wiedereröffnet worden.

12.09.2012

Der Winterdienst in Leipzig solle im bisherigen Umfang beibehalten werden, wenn es nach dem Willen der FDP im Stadtrat geht. Kommenden Donnerstag, dem 20. September, berät das Stadtparlament über eine Neuordnung der Winterdienstsatzung, in welcher erstmals keine einzelnen Straßen mehr aufgelistet sein sollen.

12.09.2012

Eine Bootsfahrt vom Cospudener See über die City bis in den Lindenauer Hafen – dieses Erlebnis wird in Leipzig in nicht allzu ferner Zukunft machbar sein. Nach 14 Jahren Planen und Verwerfen, Auf und Ab nach der Olympiabewerbung, kam am Mittwoch der Bagger: Der Bau für die 655 Meter lange Anbindung des Karl-Heine-Kanals an den Lindenauer Hafen ist gestartet.

12.09.2012
Anzeige