Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weihnachtswunder in Leipzig-Lindenau: Anwohner retten Eisenhandlung
Leipzig Lokales Weihnachtswunder in Leipzig-Lindenau: Anwohner retten Eisenhandlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 23.12.2015
 Susann Reuter und Vincent Schmiedt übernehmen den traditionsreichen Eisenwarenladen Fedor Gross in Lindenau.  Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

 Wir wissen es: In der Weihnachtszeit geschehen Wunder. Überirdische und ganz bodenständige Wer es trotzdem nicht glaubt: An Lindenauer und Plagwitzer Häuserwänden kann man sie entdecken. Plakate, die das Wunder verkünden. „Fedor bleibt“ ist darauf zu lesen. Darauf zu sehen ein Schraubenmännchen, das selbstbewusst die Arme in die Hüften stemmt. Kein Wunder – schließlich weiß es einen ganzen Stadtteil hinter sich. Dessen Bewohner und das Schraubenmännchen sind nämlich Verbündete. Vereint in der Leidenschaft für Schlösser, Bohrer, Zangen, Schrauben und Werkzeuge in Handwerkerqualität – Produkte, wie es sie nur in einem Laden gibt, der schon seit 111 Jahren besteht. Einer, der 1904 vom Kaufmann Fedor Groß gegründet wurde. Einer, der zwei Kriege, die Planwirtschaft und die Wende überlebte und sich auch in der Marktwirtschaft behaupten kann: „Eisen Gross – Fedor Gross“ – das Fachgeschäft für Eisenwaren in der Lindenauer Josephstraße.

Doch in diesem Jahr schien dessen Zeit abzulaufen. Die Inhaber Dorothea und Jürgen Frank wollen aus Altersgründen schließen. Lange suchten sie nach einem Nachfolger für ihr Geschäft, damit der Einzelhandel im Viertel weiter lebt und auch in Zukunft Kundenwünsche erfüllt werden können. Doch die Suche blieb zunächst erfolglos. Doch dann erfuhren Lindenauer und Plagwitzer Anwohner von dem möglichen Ende des Fachgeschäfts. Sie sammelten Ideen für seinen Fortbestand, fanden Mitstreiter wie den Lindenauer Stadtteilverein, gründeten selbst den Verein „Fedor bleibt“, bewarben sich bei einer Crowdfunding-Plattform – und das Lindenauer Wunder geschah: Dieser Tage wurde der Übergabevertrag unterzeichnet. Hochstimmung in der Josephstraße 47.

Gemeinsam ließen die alten und neuen Inhaber die Zukunft hochleben, ohne die Vergangenheit zu vergessen. Dorothea und Jürgen Frank berichten von Fedor Groß, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, als zur Gründerzeit im Leipziger Westen die Aufträge von Plagwitzer und Lindenauer Unternehmen die Bücher füllten. „Noch Jahre später gab es in der Karl-Heine-Straße viele Betriebe“, erzählt Dorothea, die Enkelin des Firmengründers. Kaum, dass das kleine Mädchen lesen und schreiben konnte, half es im Laden mit. „Ein Kaufmannsladen in echt; nur ein bisschen größer“, lacht Ehemann Jürgen, „mit Regalen vom Boden bis zur Decke. Ein Fachgeschäft, vor dem die Schlangen manchmal meterlang waren, weil der Kunde tatsächlich im Mittelpunkt stand und es viele Einzelteile nur hier gab. Schrauben etwa – Schrauben in allen Formen und Größen.“

Von ihnen und dem „Charme des alten Ladens“ sind auch Susann Reuter und Vincent Schmiedt begeistert. Die beiden Leipziger gehören zum noch jungen Verein „Fedor bleibt“. Sie sind keine Eisenwarenhändler, sondern Ingenieurin und Philosoph; andere Akteure arbeiten als Schlosser, Architekt, Informatiker oder Betriebswirtschaftler. Zusammen wollen sie das Ladenteam bilden. „Wir möchten anders leben und anders wirtschaften. Wir wollen verhindern, dass der Stadtteil sozioökonomisch vereinheitlicht und verödet, verhindern, dass alles nur noch über Onlinehandel und Discounter abgewickelt wird und der Einzelhandel verschwindet“, sagt Vincent. „Hier soll es auch künftig Schrauben für nur wenige Cent geben und keine Schnäppchenjagd à la im Dutzend billiger“, ergänzt Susann. Um den Ausverkauf des historischen Warenlagers abzuwenden und das Geschäft zu übernehmen, stellten sie ihr Projekt der VisionBakery vor. Die Leipziger Initiative ist die zweitgrößte Crowdfunding-Plattform Deutschlands, sie unterstützt „kreative Ideen, möchte Menschen aktivieren und verbinden, um mehr Chancengleichheit und Miteinander in der Gesellschaft zu schaffen“. „Mit gemeinsamer Hilfe können wir Teile der Geschäftsausstattung übernehmen und unser Projekt auf stabile Füße stellen. Pläne gibt es reichlich.“ Die neuen Fedorianer denken an Reparatur- und Selbsthilfewerkstätten, an einen Ort der Begegnung und hoffen weiter auf lokales Engagement, um die gesamte Projektsumme zu erreichen. Doch schon jetzt sei die Rettung der traditionsreichen Eisenwarenhandlung ein Lindenauer Weihnachtswunder.

Von Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur gut 40 Menschen haben sich am Samstag in Leipzig an einer deutschlandweiten Lichterkette für Frieden und Toleranz beteiligt. Am Südplatz fanden sich fünf Menschen ein. Am Leuschnerplatz waren es nochmals knapp vierzig.

19.12.2015

Das alternative Stadtteilfest Westbesuch findet an diesem Sonntag zum ersten Mal nicht auf der Karl-Heine-Straße statt. Dafür werden die Stände auf dem neu eröffneten Bürgerbahnhof in Plagwitz aufgebaut.

18.12.2015

Große Freude auf dem Bildungscampus Forum Thomanum. Die Richtkrone schwebt nun über dem ehemaligen Gemeindehaus Schreberstraße 5, das zum Hort umgebaut wird. Bis Februar 2017 soll auch die neue Grundschule, die nebenan errichtet wird, bezugsfertig sein.

21.12.2015
Anzeige