Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weltoffenes Sachsen: Leipziger Initiative „Druck machen“ stellt Forderungskatalog vor
Leipzig Lokales Weltoffenes Sachsen: Leipziger Initiative „Druck machen“ stellt Forderungskatalog vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 26.05.2016
Archivfoto Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

 Brennende Flüchtlingsheime, Gewalt gegen Andersdenkende, rechtspopulistische Aufmärsche, Ablehnung gegenüber allem Fremden: Sachsens Bild in der Welt hat in den vergangenen Monaten schwer gelitten. Die Leipziger Initiative „Druck machen“ versucht den sogenannten „Sächsischen Verhältnissen“ aktiv entgegenzuwirken, engagiert sich für ein weltoffenes, liberaleres Sachsen. Mit namhafter Unterstützung haben die Initiatoren um Christin Melcher (Grüne) nun einen Forderungskatalog vorgelegt.

Entstanden ist das mehrgliedrige Dokument bei einer Konferenz Ende April in Leipzig. Dazu hatte „Druck machen“ verschiedenste Initiativen eingeladen, um an Lösungsvorschlägen für die Situation im Freistaat mitzuarbeiten. Die Ergebnisse der Gespräche wurden notiert und nun als Petition ins Netz gestellt. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem die Landesverbände von Linken und Grünen, mehrere Europa-, Landes- und Kommunalpolitiker, Politikwissenschaftler, das Aktionsnetzwerk Leipzig Nimmt Platz, NoLegida, das Dresdner „Bündnis Nazifrei!“ und das Leipziger Jugendparlament.

„Die vielen rassistisch motivierten Übergriffe in den vergangenen Monaten zeigen deutlich: Sachsen hat ein Problem mit Rassismus, mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, mit Ideologien der Ungleichwertigkeit, Homophobie und Antisemitismus. Dies zu benennen und als Problem anzuerkennen ist ein wichtiger, erster Schritt um dem langfristig entgegenzuwirken“,heißt es im Vorwort des Papiers. Einige der Kernforderungen sind deshalb die Stärkung der demokratischen Gesellschaft in Sachsen, das Eintreten für Weltoffenheit, Zivilcourage und Toleranz und mehr Engagement gegen Rassismus, Diskriminierung, Homophobie und Antisemitismus.

In den konkreten Handlungsempfehlungen geht es u.a. um verstärkte Bildung und Teilhabe für Geflüchtete, um verbesserte Mobilität, menschenwürdige Unterbringung, Demokratie-Schulung schon in Kindertagesstätten, um verstärkte Interkulturalität und Strukturhilfen im ländlichen Raum.

Von Matthias Puppe

Der Forderungskatalog im Netz: druck-machen.org

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Post modernisiert in Sachsen die Zustellung von Paketen - mit neuen Verteilzentren und auch auf der Straße.

Mit einer Eucharistiefeier zu Fronleichnam ist der Katholikentag am Donnerstag in Leipzig fortgesetzt worden. Tausende strömten am zu dem Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Augustusplatz.

Bis zum Jahresende will Konsum Leipzig 40 seiner Standorte erneuern und vier neue Filialen eröffnen. 2015 konnte die Kette mit 68 Filialen ihren Umsatz leicht steigern. Bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag wurde auch ein neuer Aufsichtsratschef vorgestellt.

26.05.2016
Anzeige