Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wie Leipzig sein Gesicht veränderte – „Architektur und Städtebau 1945-1976“

Stadtgeschichtliches Museum Wie Leipzig sein Gesicht veränderte – „Architektur und Städtebau 1945-1976“

Messehaus am Markt, Karl-Marx-Platz, Ringbebauung – eine Sonderschau im Stadtgeschichtlichen Museum zeigt ab Dienstag die wechselvolle Baugeschichte Leipziga in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende bis zur Grundsteinlegung des Wohngebietes Grünau im Sommer 1976.

Eine neue Sonderschau im Stadtgeschichtlichen Museum – hier eine Zeichnung vom Karl-Marx-Platz (heute Augustusplatz).

Quelle: Stadtarchiv Leipzig

Leipzig. Auf den ersten Blick wirkt die Sonderschau ein wenig unspektakulär: Pläne und Fotos sind wie auf Arbeitstischen aneinandergereiht. Wer genauer hinschaut, entdeckt aber viel Spannendes über die Baugeschichte Leipzigs nach den Kriegsende bis zur Grundsteinlegung des Wohngebietes Leipzig-Grünau. Oder trifft auch verschwundene Gebäude wie das Messehaus am Markt, die Leipzig-Info auf dem Sachsenplatz oder die Blechbüchse am Brühl mit Fußgängerbrücke „Blaues Wunder“. „Plan! Leipzig, Architektur und Städtebau 1945–1976“ ist die Sonderschau im Neubau des Stadtgeschichtlichen Museums am Böttchergäßchen überschrieben. Sie zeichnet in zwei Kapiteln die Entwicklung Leipzigs vom Wiederaufbau bis zum industriellen Bauen nach. Die Schau, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und dem Amt für Bauordnung und Denkmalpflege konzipiert wurde, zeigt viele bislang unveröffentlichte Pläne. Darunter auch Entwürfe, die niemals realisiert worden sind.

Geboten wird zunächst ein kurzer Rückblick auf Kriegszerstörungen. Dass der urbane Kern der Innenstadt weitestgehend erhalten blieb, hat viel mit der Leipziger Messe zu tun, die schon im März 1946 neubelebt wurde. So erging der Befehl der Sowjetischen Militäradministration, die teilweise schwer beschädigten Messehäuser wiederaufzubauen. Es folgte mit dem „Messehof“ der erste Neubau der Nachkriegszeit im Stadtzentrum. „Bebauungspläne der Nachkriegszeit zeigen das Bemühen, die Stadt wieder traditionell aufzubauen“, betont Peter Leonhardt (Amt für Bauordnung und Denkmalpflege), der mit Anett Müller (Stadtarchiv) und Christoph Kaufmann (Museum) Kurator der Schau ist. Diese Phase des Wiederaufbaus endete um 1960. Lediglich der Hauptbahnhof, die wohl größte Wiederbauaufleistung der DDR, dauerte bis 1964, als der Querbahnsteig eingeweiht werden konnte.

„16 Grundsätze des Städtebaus“ lautete die baupolitische Doktrin der folgenden Jahre, in denen etwa das charakteristische Ensemble der Ringbebauung entstand. Dazu gehörte die Entwicklung eines zentralen Platzes, der für politische Manifestationen, Feiern und Volksfeste geeignet war. In Leipzig kommt diese Funktion dem Karl-Marx-Platz (heute Augustus-platz) zu, dessen Gestaltung vom Baubeschluss der Oper (1950) bis zur Einweihung des Gewandhauses (1981) dauerte. Viele Pläne wurden zunächst im Geheimen entwickelt – erinnert sei nur an die Sprengung der Paulinerkirche am 30. Mai 1968, die ursprünglich sogar „verrückt“ werden sollte. Es folgt – auch in Hinblick auf die Baupolitik der Sowjetunion – ein Kurswechsel hin zur modernen sozialistischen Stadt. Ein Generalbebauungsplan sah die Umgestaltung zentraler Bereiche vor, sogar einen Stadtautobahnring. Vieles blieb Utopie. Mit vielen Neubauten entstand eine Architektur der Ostmoderne, etwa mit der Bebauung am Brühl und am Sachsenplatz. „Das Bild dieser Architektur ist außergewöhnlich vielfältig“, betont Leonhardt. Museumschef Volker Rodekamp ergänzt, dass es keinen Grund gebe, sie heute „als minderwertig“ oder „Irrweg“ zu bezeichnen. „Die Ausstellung versucht, einen neuen, würdigen Blick aufs Baugeschehen jener Zeit zu werfen.“

In der Ära Honecker erfolgte erneut ein Kurswechsel, um der Wohnungsnot zu begegnen. Das konnte nur durch extensiven Neubau in städtischen Randlagen erreicht werden. So wurde am 1. Juni 1976 der Grundstein für das Neubaugebiet Leipzig-Grünau gelegt. Das hatte gravierende Folgen für andere Stadtteile, deren Häuser zusehends zerfielen, weil es nicht genügend Baukapazitäten gab.

Eröffnung ist heute, 18 Uhr. Danach geöffnet bis 27. August dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr. Eintritt 5, ermäßigt 3,50 Euro. Bis 18 Jahre frei.

Von Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr